• /
  •         
  • /
  •         
  • /
  • /
  •         
  • /
  •         
  • /
  • /
  •         
  • /
  •         
  • /
  • /
  • /
  •         
  • /
  •         
  • /
  • /
  •         
  • /
  •         
  • /
  • /
  •         
  • /
  •         
  • /
  • /
  •         
  • /
  •         
  • /
  • /
  • /
  • /
  • /
  •                  

Franziskus-Tierheim

Notfall auf dem Sommerfest

Am zweiten September-Wochenende fanden die diesjährigen Tage der offenen Tür im Franziskus-Tierheim statt. Auch der traditionelle Flohmarkt, der im Jahre 2012 auf Grund dringender Renovierungs- und Instandsetzungsarbeiten bisher nicht stattfand, konnte wieder einmal abgehalten werden.

Auf dem Gelände an der Lokstedter Grenzstraße hatten die Organisatoren an diesem Wochenende keine Mühen gescheut. Es wurde ein großes Zelt aufgebaut, in dem für das leibliche Wohl der Besucher gesorgt wurde. Neben dieser kulinarischen Rundum-Versorgung gab es aber auch reichlich Gelegenheit, vor Ort den Tierschützern bei ihrer Arbeit über die Schulter zu blicken.

Am Stand des Igelschutz-Komitees erhielten wir dann gleich Einblick in deren tägliche Arbeit. Ein besorgtes Ehepaar ist aus Farmsen mit einem großen Karton angereist. Im Karton ein Igel. „Wir haben in unterm Rhododendron gefunden. Er lag ganz flach da und blieb ewig dort liegen. Es schien als ob es ihm nicht gut geht. Also haben wir uns auf den Weg nach Lokstedt gemacht.“ Sigrun Goroncy, erste Vorsitzende holte den Igel aus dem Karton und untersuchte ihn vorsichtig. Sie ahnte es schon: „Wenn das nicht mal ein Igelweibchen ist.“ Nach Feststellung der vermuteten Schwangerschaft klärte sie die Finder auf. Es sei heute ein warmer Tag gewesen, da relaxen die Igel gerne außerhalb von ihrem Nest. Sie sollte wieder zurückgebracht werden. Dann bekamen sie noch einen Tipp: „Am besten im Karton lassen und dort abstellen, wo sie gefunden worden ist. Dann ein Loch in den Karton machen, dass sie raus kann.“ Dann zogen die beiden behutsam mit ihrem Findelkind zurück gen Farmsen. „Gestern hatten wir einen schlimmen Fall. Uns wurde ein ca. drei Wochen alter Säugling gebracht. Er war voller Maden und Fliegeneier. Wir entfernten sie und haben ihn dann gebadet. Nun wird er in unserer Station in Halstenbek aufgezogen.“

Andere Besucher berichten, das sie Igel im Garten hatten, aber mit der Fütterung Ratten angelockt hätten und deswegen die Fütterung eingestellt hätten. Die Igel im Garten nun aber sehr vermissen würden. Die Lösung: Bau eines Igelhauses im Garten für freilebende Igel. Entweder als reines Futterhaus oder mit Schlafplatz. Die Ratten gehen nicht durch die Falltür. Die Igel bevorzugen es, in einem trockenen, geschützten Unterschlupf zu schlafen. Sie vertragen keine Nässe und keine Zugluft. Man kann solch ein Haus auch fertig montiert kaufen.

Am Stand der Papageienfreunde Nord klärten Anke Schwimm aus Lokstedt und ihre Kollegen interessierte Besucher über die Papageienhaltung auf. Die Mitarbeiter saßen, wie sonst deren gefiederten Freunde, auf einer Stange hinter ihrem Stand. Liebevoll hatten sie in einem Glas die verschiedensten Federn gesammelt. Kinder konnten sich die schönsten rauszusuchen und mit Nachhause nehmen.

Grüner Hund: Monika Roggenkamp sitzt mit ihrem Hund auf dem Schoß und präsentiert vorher- / nachher-Fotos von Ihrem Liebling. Nicht wieder zu erkennen! Vor einigen Jahren holte sie ihn aus dem Tierheim. Er war ängstlich und verwildert. Jetzt ist er ein Traum von Hund. Niedlich, brav, verschmust. An ihrem Stand präsentierte sie auch das Lieblingsfutter ihres Hundes. Chemiefrei und vollwertig.

Kara Schott lebt seit Jahren für den Tierschutz und engagiert sich unter anderem ehrenamtlich für Irish-cats, im Franziskus-Tierheim und bei der Tiertafel in Hamburg. Neben diesen Tätigkeiten und ihrem Beruf organisiert sie die Vermittlung der irischen Schützlinge nach Deutschland und natürlich auch die Spendensammlung. Die beiden Tage waren aus ihrer Sicht ein voller Erfolg. „Wir konnten den Besuchern die Situation in Irland etwas näher bringen und ihnen unsere Arbeit erklären.“

Ganz hinten in der Ecke versteckt, finden wir den Stand von Freyher-Fotografie. Ein Ehepaar steht dort und schaut sich die Bilder an. „Unser Hund war schon mal in der Presse“, berichten sie voller Stolz. Christian Freyher unterstützt Vereine gerne bei ihrer Arbeit. „Bitte setzen Sie sich mit uns in Verbindung, damit wir Ihre Veranstaltungen im Rahmen einer Fotoaktion um eine weitere Attraktion bereichern können.“ Die Erlöse der Tierfotos spendet der Fotograf der jeweiligen Organisation.

Auch Unterhaltung wurde geboten, eine Tombola bot die Chance auf einen Sofort-Gewinn. Ebenso das Glücksrad. Einmal drehen und sofort zugreifen: Trostpreis oder freie Auswahl. Abschließend war noch genügend Zeit ein wenig über den Flohmarkt zu schlendern, sich Tiere anzuschauen oder für eine Spende von fünf Euro seinen Hund von einer Tierheilpraktikerin eine Bioresonanz-Testung durchführen zu lassen.

21 Jahre gab es einen Flohmarkt auf dem Gelände des Tierheims. Wegen der Renovierungs- und Instandsetzungsarbeiten auf dem Gelände wurde er dieses Jahr erstmal eingestellt. Maria Köhler eine der Organisatoren sucht seit Monaten einen Ausweichstandort für den Flohmarkt, bisher leider ohne Erfolg. „Ich möchte so gerne den Tieren helfen“, sagt sie. Mit ihrem großen Engagement hat sie nicht locker gelassen und erreicht, wenigstens an diesem Tag den Flohmarkt wieder einmal abhalten zu können. Für sie eine gute Möglichkeit, über den Flohmarkt zusätzliche Gelder für das Tierheim aufzubringen.

An den vielen Ständen erhielten die Besucher zudem die Gelegenheit, sich über das breite Spektrum an Organisationen rund ums Tier zu informieren. Die Organisationen im Einzelnen:

• Franziskus-Tierheim. Seit 1984 eine feste Institution in Hamburg. Als eines von deutschlandweit acht Tierheimen, die der Bund gegen Missbrauch der Tiere e.V. unterhält, setzt es sich für das Wohlergehen seiner tierischen Schützlinge ein. Tierheimleiter Frank Weber, bekannt als Moderator von „Hund, Katze, Maus“ bei Vox, stehen insgesamt vier hauptamtliche Mitarbeiter zur Seite. Sie kümmern sich liebevoll um die Tiere, bis sie in neue Familien vermittelt werden können. Auf einer eigenen tierärztlicher Station, können gleichzeitig bis zu 20 Hunde, 60 Katzen und 30 Kleintiere aufgenommen werden.
www.franziskustierheim.de

• Hunde-Lobby e.V. Die Hunde-Lobby Hamburg hat sich im Juli 2004 aus mehreren Interessengemeinschaften und Initiativen von Hundefreunden aus verschiedenen Hamburger Stadtteilen gebildet. Im Juli 2005 ist aus diesem losen Verbund engagierter Hundehalter der Hunde-Lobby e.V. geworden. In den angeschlossenen Stadtteil-Initiativen, wie auch innerhalb der Hunde-Lobby, setzen sich alle ehrenamtlich gegen die Auswirkungen des neuen Hundegesetzes und den damit verbundenen generellen Leinenzwang sowie die völlig willkürlichen Rasselisten ein.
www.hundelobby.de

• Tiertafel Hamburg. Der Verein gründete sich mit dem Vorsatz Haustiere auch in kurz- oder langfristigen Problemsituationen gut und artgerecht ernähren, bzw. halten zu können. Futterspenden und Sachspenden jeglicher Art werden unbürokratisch und mit der Möglichkeit sich umfassend über das gehaltene Haustier zu informieren, kostenlos weitergegeben.
www.tiertafel.de/ausgabestelle_hamburg.php

• Wildtierstation Hamburg gGmbH. Immer wieder geraten Wildtiere durch unsere Zivilisation in Not. Die Mitarbeiter sehen es daher als ihre ethische Verpflichtung an, diesen Tieren zu helfen und engagieren sich schon seit vielen Jahren für die professionelle Versorgung betroffener Tiere und eine breite Aufklärungsarbeit.
wildtierstation-hamburg.de

• Verein der Wellensittich-Freunde Deutschland e. V. Der VWFD als Wellensittichschutzverein wünscht sich für die gefiederten Mitbewohner: keine Einzelhaltung, täglichen Freiflug, gesunde Ernährung und die richtige Käfigausstattung.
www.vwfd.de

• Tierkommunikation Maren Haack. Tiergespräche, Seminare/Ausbildung Tierkommunikation, Energiebehandlungen für Tiere.
www.tierkommunikation-maren-haack.de

• Jana Bonsignore. Die junge Künstlerin zeichnet für sie ihr Tier.
www.janabonsignore.com

• Deutsches Rotes Kreuz, Kreisverband Hamburg-Wandsbek e. V. Das Tierheim ist, zusammen mit der Tierärztekammer Hamburg, Kooperationspartner des DRK bei der Obdachlosentierhilfe. Die Behandlung von obdachlosen Hunden gegen Parasiten und ansteckende Krankheiten.
www.drk-wandsbek.de

• Galgos. Der Verein "Galgos-aus-Spanien" hat es sich zur Aufgabe gesetzt, für Galgos aus Spanien ein Zuhause zu finden.
www.galgos-aus-spanien.de

• Irish-cats. Gerade in Irland ist die Not bei den Katzen sehr groß. Seit einigen Jahren betreiben wir nun eine Auffangstation für Katzen in Irland. Wobei wir hier nicht nur Katzen helfen, auch Hunde in Not bekommen unsere ganze Aufmerksamkeit. Sie bekommen bei uns alles was sie an Futter und Medikamenten brauchen und darüber hinaus noch jede Menge Liebe und Hingabe. Nun suchen wir für unsere Schützlinge ein neues schönes Zuhause in Deutschland, denn in Irland würden sie kaum eine Chance auf ein schönes Leben haben.
www.irish-cats.de

• Grüner Hund: Die mobile Hundeschule von Monika Roggenkamp,
geprüfte und lizensierte Hundetrainerin der Chiemgauer Hundeschule.
Mit dieser Methode lernen Sie und ihr Hund Vertrauen aufzubauen, die Bindung zu stärken und Aufmerksamkeit zu trainieren. Das Ergebnis: Ihr Hund wird leinenführig, Problemhunde werden alltagstauglich, ängstliche Hunde werden selbstsicher, nervöse Hunde ausgeglichen und auch ein Rowdy wird zum Begleithund.
www.der-gruene-hund.de

• Papageienfreunde Nord: Hauptanliegen des Vereins ist es, interessierte Papageienfreunde auf die Verantwortung, artgerechte Haltung, Pflege und auf den zu erwartenden Lebensraum der Tiere hinzuweisen.
www.papageienfreunde-nord.de

• Christian Freyher, staatlich geprüfter Fotodesigner und Fotograf. Bietet Fotoshooting für Mensch und Tier. Er bietet zudem in seinem Shop mit ihren Bildern bedruckte Geschenkartikel an.
freyher-fotografie.de

• Komitee für Igelschutz e.V. Hamburg. Zweck des Vereins ist die Förderung des Tier-, Arten- und Umweltschutzes und hier insbesondere der Schutz des Igels und die Erhaltung seiner Lebensräume. Der Verein informiert über die artgerechte Igelpflege, fördert und betreibt Igelschutzmaßnamen, gibt Hilfestellung bei der Aufnahme verletzter oder hilfsbedürftiger Igel und ihrer medizinischen Betreuung und leitet alle notwendigen Maßnahmen ein, die zur vollständigen Rehabilitation dieser Tiere führen sollen. Zur Bewältigung dieser Aufgaben sind dem Komitee Igelkrankenstationen angeschlossen, die jedoch eigenverantwortlich tätig sind. Mitglieder treffen sich einmal im Monat am 2. Mittwoch zum Igel-Stammtisch im Lokal der Taverna Yiamas, Julius-Vosseler-Straße 77 in Lokstedt. Gäste sind dabei stets willkommen.
www.igelkomitee-hamburg.de

Schreiben Sie zu diesem Thema einen Leserbrief!

© Lokstedt-online.de 16.09.2012