Lo55

Ehrungen

Im Engagement nicht nachlassen

Hansjürgen Rhein, Gründer und langjähriger Vorstand des Bürgerhauses Lokstedt erhielt am Mittwochvormittag im Rathaus die „Senatsmedaille für treue Arbeit im Dienste des Volkes“ von Bürgermeister Olaf Scholz überreicht. Eine Anerkennung für Rheins jahrzehntelange ehrenamtliche Tätigkeit.

Als Hansjürgen Rhein sich am Mittwochvormittag zusammen mit seiner Tochter auf den Weg ins Rathaus machte, hatte er ein kleines Präsent dabei. Stets darum bemüht für Lokstedt und das Bürgerhaus zu werben, übergab er das mitgebrachte Buch dem Bürgermeister.

Scholz erhielt aus Rheins Händen ein noch fast druckfrisches Exemplar „Ein Vierteljahrhundert Lokstedter Abende 1991-2015“, dass von Rhein mit herausgegeben wird. Dieses Buch nur eine von vielen Aktivitäten Rheins. Hervorzuheben ist unter vielen anderen die langjährige regelmäßige Moderation des Lokstedter Forums im Bürgerhaus sowie sein Engagement in der Lokalen Bildungskonferenz Lokstedt.

Rhein ist allerdings nicht wegen der Buchübergabe in Rathaus gekommen. Denn auch Scholz hatte zu dem Termin etwas für Rhein dabei. Er überreichte ihm und etwa 20 weiteren Preisträgern die „Senatsmedaille für treue Arbeit im Dienste des Volkes“.

In seiner Grußrede appellierte der Bürgermeister an die Preisträger, die sich allesamt „durch ein langjähriges, freiwilliges Engagement zum Wohle der Stadt auszeichnen“, weiterzumachen: „Deshalb möchte ich Ihnen allen im Namen des Senats der Freien und Hansestadt Hamburg unseren Dank und unsere Anerkennung aussprechen. Ich würde mich freuen, wenn Sie in Ihrem Engagement nicht nachließen: Hamburg braucht Sie!“

Und als ob Hansjürgen Rhein diese Worte schon im Vorweg vernommen hätte, erfüllte er dem Bürgermeister diesen Wunsch. Nach einer Auszeit im Vorstand des Bürgerhauses wurde Rhein in der letzten Woche in den Beirat gewählt. Für ein weiteres Jahr zumindest ist sein ehrenamtliches Engagement dem Bürgerhaus Lokstedt garantiert.

Vielen Dank und herzlichen Glückwunsch!

Schreiben Sie zu diesem Thema einen Leserbrief!

© Lokstedt-online 30.03.2015