• /
  •         
  • /
  •         
  • /
  • /
  •         
  • /
  •         
  • /
  • /
  •         
  • /
  •         
  • /
  • /
  • /
  •         
  • /
  • /
  • /
  •         
  • /
  • /
  •         
  • /
  •         
  • /
  • /
  •         
  • /
  •         
  • /
  • /
  • /
  •         
  • /
  •         

Freiwillige Feuerwehr Lokstedt

Feuer an der Güterumgehungsbahn

Viel Spaß bei unserem Osterfeuer! Unter diesem Motto hatte die Freiwillige Feuerwehr Lokstedt in die Niendorfer Straße geladen. Auf dem Gelände hinter der Güterumgehungsbahn wurde dann auch alles bereit gehalten, was man für ein zünftiges Osterfeuer braucht. Gute Laune kam da ganz von alleine auf.

Die Männer und Frauen der Freiwilligen Feuerwehr Lokstedt waren wieder einmal ein perfekter Gastgeber. Nach einer liebevollen Vorbereitung der Wiese am Nachmittag, wirkten die Feuerwehrleute auch am Abend bescheiden im Stillen. Ohne ihre Präsenz in den Vordergrund zu stellen, waren die Feuerwehrleute überall und sorgten für einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung.

Dabei hatten die äußeren Umstände den Organisatoren des Festes alles andere als leicht gemacht. Wo sollte man bei dieser Witterung, noch in der Woche vor Ostern hatte es geschneit, genügend trockenes Brennholz herbekommen?

Nur mit Hilfe vieler Gartenbesitzer, die ihren Grünschnitt vorbeibrachten, und der Hilfe anderer Feuerwehren, aus Stadtteilen in denen kein eigenes Osterfeuer zu organisieren war, konnte es bewerkstelligt werden genügend Brennmaterial für solch ein großes Osterfeuer zusammen zu bekommen.

Am Nachmittag gegen 16 Uhr, als letzte Gartenfreunde aus der Umgebung noch mit der Schubkarre frischen Baumschnitt anlieferten, war es dann soweit. Die Freiwillige Feuerwehr hatte das Gelände fertig präpariert und das riesige Hauptfeuer war bereits aufgeschichtet. Als abschließende Vorbereitung wurden alle herum liegenden Stromkabel noch schnell mit der Schaufel unter die Erde gelegt, damit am Abend auch niemand stolpern werde. Welch eine Fürsorge!

Auch das Kinderfeuer war vorbereitet. Allerdings sorgte der Anblick dann eher für weihnachtliche Stimmung, wie ein Tannenbaum war es geschichtet und stand mitten im Schnee.

Der Abend verlief dann absolut nach Plan. Und damit aller so lief, wurde bei der Feuerwehr allerdings jeder Mann gebraucht und auch die Partner halfen mit. Getränke ausschenken, Knoblauchbrote zubereiten und Würstchen grillen.

Um 20 Uhr, als das Hauptfeuer seinen Höhepunkt erreicht hatte, gab es noch ein Feuerwerk und über dem inzwischen abgebrannten Kinderfeuer konnten man Würstchen und Stockbrot grillen.

Als dann auch noch eine Güterbahn gemütlich vorbei schaukelte, sangen Malte und Klaus von den Hamburg Gossenhauer „In Lokstedt an der Güterumgehungsbahn.“ In ihre Liedertexte lassen die Musiker immer wieder aktuelle Bezüge zu den jeweiligen Stadtteilen einfließen und mit ihrem reichhaltigen Rock- und Beat-Repertoire sorgt die Band verlässlich den ganzen Abend für wundervolle Schunkelstimmung.

An den diversen Getränkeständen trafen sich dann die Lokstedter. Und an solchen Abenden merkt man dann wieder: Lokstedt ist noch ein Dorf. Ganz anders als auf den vielen großen Festen, die an der Binnenalter stattfinden, trifft man auf Lokstedter Festen immer wieder auf alte Bekannte. Seien es Nachbar, Schul- oder Sportfreunde. So gab das schöne Osterfeuer einen wunderschönen Hintergrund ab, um mal wieder nach Herzenslust zu klönen.

Für das leibliche Wohl war gesorgt und alle Kindergesichter strahlten von der Hitze des phantastischen Feuers. Und die Jugendfeuerwehr sorgte dafür, dass keiner dem Feuer zu nahe kam.

www.hamburg-gossenhauer.de
www.fflokstedt.de

Sa. 30.03.2013, 17.00 Uhr

Freiwillige Feuerwehr Lokstedt

Großes Osterfeuer

Ab 18.00 Uhr kleines Osterfeuer für die Jüngsten. Das Hauptfeuer beginnt um 19.30 Uhr. Die Liveband Hamburg Gossenhauer sorgt für gute Stimmung.
Breites Angebot an Getränken sowie Spezialitäten vom Grill.
Alle Hamburger sind herzlich eingeladen.

Auf dem Gelände an der Niendorfer Strasse 99, 22529 Hamburg

Schreiben Sie zu diesem Thema einen Leserbrief!

© Lokstedt-online 01.04.2013