Denkmalschutz

Hilfe für klammen Investor

Die SPD-Fraktion des Bezirks Eimsbüttel klammert sich immer noch an den längst geplatzten Deal mit der Rudolf-Ballin-Stiftung. Sie kann es offensichtlich nicht begreifen, dass die Stiftung sich mit der Amsinck-Villa überhoben hat und mit ihrem mangelhaften Konzept gescheitert ist.

In einer Pressemitteilung vom 8. Dezember 2012 beklagt die SPD, dass sich in Folge eines "auf eigene Kosten der Stiftung" angefertigten Gutachtens über den Renovierungsbedarf des neoklassizistischen Gebäudes eine Finanzierungslücke von 1 Million Euro ergeben hätte.

Daher fordert die SPD den Regionalausschuss Lokstedt auf er möge zur Weiterleitung an das Bezirksparlament beschließen 150.000 Euro für den klammen Investor bereitzustellen. Weitere Gelder sollen der Stiftung nach Willen der SPD dann aus Landesmitteln bereit gestellt werden.

www.spd-fraktion-eimsbuettel.de

Schreiben Sie zu diesem Thema einen Leserbrief!

© Lokstedt-online.de 20.01.2013