• /
  •         
  • /
  •         
  • /
  • /
  •         
  • /
  •         
  • /

Historische Gebäude

Rettet den Backofen!

Am letzten Augustwochenende standen Umzugswagen vor dem 1804 erbauten Fachwerkhaus in der Vogt-Wells-Straße. Den Mietern war zum 31. August 2012 gekündigt worden, eine Abrissgenehmigung liegt seit Mai vor.

Leider wurde dem ältesten Haus Lokstedts der schon vor Jahren beantragte Denkmalschutz nicht zuerkannt. Für das Denkmalschutzamt war der Zustand des 1804 unter dänisches Herschaft erbauten Gebäudes nicht historisch genug, weil in der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts umfangreiche bauliche Änderungen an dem Gebäude vorgenommen worden waren.

Durch die krasse Fehleinschätzung konnten die Mittel für die notwendige Sanierung und Instandhaltung nicht auf Dauer gesichert werden. Schließlich gab die Besitzerin das Gebäude auf und bot es im Herbst letzten Jahres als Baugrundstück zum Verkauf an (vergleiche Lokstedt online vom 3.10.2011).

Die uneinsichtige Haltung der Denkmalschützer wurde dem Gebäude also letztlich zum Verhängnis. Diese Entscheidung des Amtes ist für die Bürger vor Ort, aber auch für Politiker und Beamte anderer Behörden völlig unverständlich. Die Kollegen die für die Städteplanung im Bezirk zuständig sind, haben zum Beispiel eine völlig andere Auffassung. Ihnen ist es offensichtlich völlig egal, ob der Grundriss etwa 1920 modifiziert wurde. So heißt es im für die Vogt-Wells-Straße geltenden Bebauungsplan-Entwurf Lokstedt 60 wörtlich: „Als eines der letzten Gebäude aus Lokstedts dörflicher Vergangenheit ist das eingeschossige Gebäude Vogt-Wells-Straße 18 ortsbildprägend.“

Der älteste bekannte Beleg für den speziellen Charme des Fachwerkhauses stammt vom Tabakfabrikanten Carl Heinrich von Eicken, selbst Besitzer einer prachtvollen Villa im heutigen von Eicken-Park. Das Haus des Bäckers Molsberger könne sich in seiner Anmut durchaus mit seiner eigenen Villa vergleichen lassen, soll er sich einmal leutselig geäußert haben, als er in seiner Kutsche durch die Wilhelmstraße fuhr.

Die üppige Kaufpreisforderung von 890.000 Euro sorgte letztlich dafür, das jeder noch so gut gemeinte Rettungsversuch scheitern musste. Auch die Mieter, die gerne in dem Haus geblieben wären, konnten da nicht mitbieten.

Zudem ist der aktuelle Zustand des Hauses mittlerweile mehr als baufällig. Das Dachgebälk von Holzwürmern durchsetzt. Hausschwamm und Schimmel breiten sich auf dem Dachboden und im Keller aus. Ein potentieller Käufer, der das Gebäude hätte sanieren wollen, hätte wirklich tief in die Tasche greifen müssen. Ohne öffentliche Förderung durch Denkmalschutzgelder war das Haus letztlich nicht zu retten.

Die im Raum stehende Summe konnte nur von einem Investor getragen werden, der das kleine Fachwerkhaus durch ein mindestens dreistöckiges Mehrfamilienhaus mit 1000 qm Gesamt-Wohnfläche zu ersetzen plant. Was bedeutet, dass das Grundstück Vogt-Wells-Straße 18 sich nahtlos einreihen wird in die monotone Bebauung der nördlichen Vogt-Wells-Straße in diesem Bereich (gemeint sind die Nachbarhäuser Vogt-Wells-Straße 20 sowie 16 - 12).

So erhielt nun die mittelständische Johannsen Bauprojekt-Entwicklungsgesellschaft mbH mit Sitz in Hamburg-Stellingen den Zuschlag. Der Abriss des Gebäudes, so heißt es, stehe unmittelbar bevor.

Zu retten wäre jetzt wohl nur noch der Original-Backofen im Keller des Gebäudes, er ist wie das Haus über 200 Jahre alt. Ein solches Schmuckstück hanseatischer Handwerkstradition gehörte nach Auffassung von ausgewiesenen Heimatkundlern eigentlich in ein Museum. Auch die gläserne Bäckerei von Nur Hier, wie die Bäckerei Molsberger ein Lokstedter Traditionsbäcker, würde als Ausstellungs-Standort für den historischen Backofen in Frage kommen. Sollte der Backofen in Lokstedt oder Hamburg kein angemessenes neues zuhause finden, wäre auch ein anderer Verbleib denkbar. Das Denkmalamt Hannover soll bereits Interesse an dem Ofen bekundet haben.

Die Redaktion von Lokstedt online hat in dieser Angelegenheit eine E-Mail an die Geschäftsführung der Bauprojektgesellschaft geschickt. Eine Antwort stand bei Veröffentlichung dieses Artikels noch aus.

Schreiben Sie zu diesem Thema einen Leserbrief!

© Lokstedt-online.de 31.08.2012