Leserbrief

Lokstedter steht auf und wehrt Euch

Hoffenlicht merken nun auch die letzten Zweifler, dass Lokstedt und seine Randgebiete von den zuständigen Behörden in Hamburg zur Hochburg der Flüchtlings- bzw. Asylantenstandorte gemacht werden soll.
 
Besonders verwerflich ist hierbei die Vorgehensweise der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI), die dem mündigen Bürgern und Wählern den Eindruck vermitteln will, die Standorte sind nur in der Planung (siehe Drucksache-Nr.: XIX- 1683 vom 29.01.2014).

Für den "geplanten Standort Grandweg / An der Lohbek " trifft das aber nicht mehr zu. Hier sind Anfang Februar 2014 schon Fakten geschaffen worden, indem fördern & wohnen schon die Schlüssel der angemieteten Wohnungen in Verwahrung haben und auch schon die Wohnungstürschlüssel auswechseln. Des weiteren werden potenziellen ausländischen Bürgern die Wohnungen, wenn auch nur von aussen, gezeigt.
 
Was soll denn dann noch die öffentliche Anwohner-Info am 20.02.2014 um 19.30 Uhr in der Aula der Schule Döhrnstraße?
 
Bei dieser Anwohner-Info werden die, von der BASFI aktivierten Zuhörer und zugleich Sympathisanten die Mehrheit bilden und damit für die Flüchtlings- bzw. Asylantenpolitk applaudieren.
 
Damit wird diese Veranstaltung zu einer Farce (siehe auch im nachhinein Info-Abend "Lokstedter Höhe".
 
Noch eine "kleine" Korrektur zum Artikel betreffs Grandweg / An der Lohbek: Hier wohnen in den Häusern der Firma Potenberg nicht nur Rentner, sondern auch alleinstehende Müttern mit Kleinkindern, junge Familien mit Kindern und auch Studenten sowie Menschen die in Vollzeit arbeiten und damit ihren Lebensunterhalt bestreiten.

Aufruf an die Lokstedter

Auch wenn die, von der Behörde für Arbeit, Soziales , Familie und Integration (BASFI), gesteuerte öffentliche Anwohner-Info möglicher Weise eine einseitige Diskussion werden wird, nutzen Sie durch eine rege Beteligung die Möglichkeit, in einem Diskussionsbeitrag ihre Sorgen und Ängste zum Ausdruck zu bringen.

IG Grandweg-Zylinderviertel

Schreiben Sie zu diesem Thema einen Leserbrief!

© Lokstedt-online 18.02.2014