Junge Union

Ganz ohne Frauenquote

Die Mitglieder der Junge Union (JU) Groß-Eimsbüttel haben die 22-jährige Veronika Faltermeier zur Vorsitzenden gewählt. Unter den Nachwuchs-Politikern sind es mittlerweile die jungen Frauen, die den Ton angeben - in drei von vier Eimsbütteler Bezirksverbänden ist dies jedenfalls so.

Wenn bei der JU vom Bezirk Groß-Eimsbüttel gesprochen wird, dann ist damit nicht ein um weitere Stadtteile erweitertes Mega-Eimsbüttel gemeint. Der Parteibezirk umfasst lediglich die Eimsbütteler Stadtteile Lokstedt, Niendorf und Schnelsen, genau wie die preußische Gemeinde Groß Lokstedt im Landkreis Pinneberg, die sich 1937 an Hamburg anschloss.

Die frisch gewählte und noch junge Vorsitzende dieses Bezirksverbandes, Faltermeier (22), engagiert sich zusätzlich zur Parteiarbeit in JU und CDU in der Konrad-Adenauer-Stiftung - als Medizinstudentin sitzt sie im Stipendienbeirat der parteinahen Stiftung.

Für ihre Arbeit im traditionell sehr aktiven Bezirksverband Groß Eimsbüttel hat sich die gebürtige Hamburgerin einiges vorgenommen. Sie möchte ihn weiter ausbauen. „Ein breiter Mix aus inhaltlichen Veranstaltungen und Exkursionen sowie Freizeitveranstaltungen soll vor allem Schüler und Azubis vor Ort für ein eigenes politisches Engagement begeistern“, heißt es dazu in einer Presseerklärung der JU Eimsbüttel.

Damit die Schüler und Azubis aber auch wissen, dass sich sich bei JU Bezirk Groß Eimsbüttel um politische Arbeit in ihrem Stadtteil handelt, könnte eine erste lohnende Aufgabe die Umbenennung des Bezirksverband sein. Die anderen drei Bezirksverbände im Kreisverband Eimsbüttel heißen ja auch nicht Klein-, Über- oder Unter-Eimsbüttel, sondern Eimsbüttel / Hoheluft, Harvestehude / Rotherbaum und Eidelstedt / Stellingen.

Bei ihren Aktivitäten tritt Faltermeier übrigens in die Fußstapfen des Landesvorsitzenden der JU Carsten Ovens. Auch er begann hier vor Ort in den Stadtteilen Lokstedt, Niendorf und Schnelsen sein politisches Engagement. 

Philipp Heißner, Kreisvorsitzender der Jungen Union in Eimsbüttel, jedenfalls freut sich über eine weitere junge Frau in seinem Team, verbindet dies aber mit einem kleinen politischen Seitenhieb auf die aktuell laufenden Koalitionsverhandlungen in Berlin: „In der ‚großen Politik‘ wird viel von Gleichstellung geredet. Der Nachwuchs ist da manchmal schon weiter – ganz ohne Frauenquote.“
 
Die JU Eimsbüttel trifft sich jeden letzten Mittwoch im Monat im "Einstein", Osterstraße 45. Auch Politik-Interessierte, die nicht Mitglied sind, sind willkommen.

www.ju-eimsbuettel.de

Schreiben Sie zu diesem Thema einen Leserbrief!

© Lokstedt-online 06.10.2013