Info

Flüchtlingsunterkünfte

Kein Lärmschutz am Siemersplatz

Am Mittwoch den 20.04.2016 fand in der Aula der Schule Corveystraße die Infoveranstaltung zur geplanten Flüchtlingsunterkunft Kollaustraße / Ecke Stapelstraße statt. Die Veranstaltung verlief relativ ruhig. Bei der Vielzahl von Unterkünften in Lokstedt regt sich wegen weiterer 168 Flüchtlingen kaum noch jemand auf.

Die Infoveranstaltung brachte nicht viel Neues. Die Eckdaten waren ja schon bekannt. Sie wurden in einer Mitteilung der Verwaltung bereits am 30.03.2016 öffentlich gemacht: "Es ist beabsichtigt, auf dieser Fläche fünf zweigeschossige Containerwohnmodule sowie zwei zweigeschossige kombinierte Wohn- und Verwaltungsmodule zu errichten. Insgesamt werden bei Belegung mit 2 Personen je Zimmer 168 Plätze generiert.“

Als wesentliche Änderung hat sich allerdings in der Zwischenzeit ergeben: Es wird aus Kostengründen keine Lärmschutzwand geben. Außerdem befürchtet die Verwaltung offensichtlich, mit einer solchen Wand einen Präzedenzfall zu schaffen: „Nicht wenige Anwohner würden ihre Häuser nur zu gern ebenfalls durch eine Lärmschutzwand abschirmen“, schrieb dazu Lokstedt online bereits zwei Wochen vor der Veranstaltung (vergleiche Artikel vom 06.04.2016). Da wollten die Verantwortlichen dem Risiko aus dem Wege gehen, dass die Häuser rund um den stark verkehrsbelasteten Siemersplatz weitgehend hinter Lärmschutzwänden verschwinden würden.

Nachdem dies nun geklärt ist, steht fest, dass die Flüchtlingskinder auf dem sehr kleinen Spielplatz ungeschützt, direkt an der Kollaustraße spielen werden.

Die etwa 150 Anwohner stellten unter anderem Fragen zur Sicherheit, zu den Müllcontainern und zu den zu fällenden sechs Bäumen. Eine weitere Frage zielte auf eine mögliche Mietminderung in den Nachbarhäusern ab, diese werde nicht kompensiert.

Weiterhin war zu erfahren, dass der Bezirk sich wie üblich darauf verlässt, dass Ehrenamtliche die Bewohner auf das Leben in unserer Gesellschaft vorbereiten. Im Gemeinschaftscontainer etwa könne Gruppenunterricht abgehalten werden. Sicherheitspersonal sei nicht vorgesehen.

Der Baubeginn wird bereits im Juli sein, der Bezug der Unterkunft dann im November.

Und schließlich Beruhigendes zum Schluss: Bis im Jahre 2035 die U-Bahn-Haltestelle Siemersplatz auf dem Gelände entsteht, sind die Containermodulhäuser wieder verschwunden.

Schreiben Sie zu diesem Thema einen Leserbrief!

© Lokstedt-online 27.04.2016