• /
  •         
  • /
  •         
  • /
  • /
  •         
  • /
  •         

Baumpflege

Gerade noch mal gutgegangen!

Viertel vor eins, die junge Mutter musste sich sputen. Sie hatte ihre Mutter besucht und wollte nun zurück nach Groß-Borstel um ihre Zwillinge aus der Schule abzuholen.

Vom Wolfdietrichweg kommend durchquerte sie mit ihrem Opel gerade die Straße Hagendeel. Als sie in etwa auf der Höhe des Kindergartens „le petit monde“ war, also Hagendeel 37, hörte sie einen kräftigen Rums. Und da lag er denn auch schon vor ihr, ein Baum versperrte ihr die Weiterfahrt.

Auf der Höhe des neuen Rückhaltebeckens der Geelebek war ein Baum abgebrochen und direkt auf die Fahrbahn gefallen. „Es war wie eine drei Meter Hohe Mauer“, sagt die junge Frau später und ihr erster Gedanke: „Gerade noch mal gutgegangen! Vor einer Stunde bin ich hier schon einmal vorbeigefahren. Da habe ich ja zweimal Glück gehabt.“

Nicht auszudenken, wenn sie auch nur Sekunden früher dort vorbeigefahren wäre. Mit dem Handy rief die junge Frau dann bei der Feuerwehr an und verließ rückwärtsfahrend den Hagendeel.

Eine halbe Stunde später hatte die Feuerwehr den Baum bereits zur Seite geräumt (siehe Foto).

Es fällt auf, dass die gesamte, für die Öffentlichkeit gesperrte Anlage des Rückhaltebeckens, ungewöhnlich gut gepflegt ist. Die Bäume zur Straße hin aber wirken verwahrlost. Sie sehen aus, als würde der Betreiber der Anlage, das „Fachamt Management des öffentlichen Raumes - Wasserwirtschaft“ des Bezirks Eimsbüttel sich nicht darum kümmern. Nur so ist zu erklären, dass ein solcher Baum mit einem Stammdurchmesser von immerhin 30 Zentimetern an einem fast völlig windstillen Tag einfach so abbricht.

Schreiben Sie zu diesem Thema einen Leserbrief!

© Lokstedt-online.de 23.04.2012