Leserbrief

Wer hilft uns?

Die Belastungen bezüglich gesundheitsgefährdender Lärmbelästigung, besonders in den Abendstunden und in den Nachstunden hat in fast allen Hauseingängen in den letzten Wochen erheblich zugenommen, so dass die Bestandsmieter nur noch wenig bis gar nicht zur Ruhe kommen.

Vereinzelte Versuche mit den ausländischen Gästen ins Gespräch zukommen sind fehlgeschlagen, führen dann zu noch mehr Lärm und enden vermehrt in Bedrohungen gegen die Bestandsmieter.

Ebenso hat die von den ausländischen Gästen ausgehende Rücksichtslosigkeit gegenüber den Bestandsmietern ein Stadium erreicht, wo auch eine hohe Toleranzgrenze nicht mehr ausreicht.

Die seit Wochen zunehmende Vermüllung an den Müllcontainern ist, auch wenn der Generalmieter fördern & wohnen Abhilfe zugesagt hat, noch immer nicht beseitigt. Es hilft auch nicht, dass irgendwann die städtische Müllabfuhr eventuell zweimal die Woche zur Entleerung kommt. Der gesamte Müll wird dann immer noch von den ausländischen Gästen vor die Müllcontainer abgestellt.

Große Sorgen und Ängste seitens der Bestandsmieter besteht auch bei der nicht mehr kontrollierbaren hohen Anzahl der inzwischen einquartierten Asylbewerber und der damit verbundenen Überbelegung.

Durch den rechtskräftigen Bescheid vom 19.03.2014 des Bauamtes des Bezirksamtes Eimsbüttel wurde fördern & wohnen 37 Wohneinheiten und 1 Büro genehmigt.

Wer uns also bei den oben geschilderten massiven Problemen und deren Beseitigung helfen möchte, der melde sich bitte bei der Redaktion per Mail an: forum@lokstedt-online.de, diese wird dann die Hilfsangebote an uns weiterleiten.
 
Rüdiger Miosga in Auftrag von 84 Bestandsmietern

Schreiben Sie zu diesem Thema einen Leserbrief!

© Lokstedt-online 16.06.2014