Bezirksversammlungswahlen 2014

Gutes Ergebnis für CDU und Grüne

Deutlicher Verlierer der Wahlen zur Bezirksversammlung 2014 ist die SPD. Sie musste in allen Bezirken massive Einbußen hinnehmen. 9,6 Prozentpunkte verloren sie in den sieben Bezirken im Schnitt im Vergleich mit der Wahl 2011.

So verloren die Sozialdemokraten die absolute Mehrheit in Bergedorf und Harburg. In der Bezirksversammlung Eimsbüttel ist die SPD zukünftig mit fünf Abgeordneten weniger vertreten.

Zukünftige Sitzverteilung in der Bezirksversammlung Eimsbüttel.

"Die SPD hat ihre absolute Mehrheit in der Stadt verloren, die politischen Verhältnisse sind wieder offen“, sagte CDU-Fraktionschef Dietrich Wersich dem Hamburger Abendblatt.

Besonders hoch waren die Verluste der SPD in Lokstedt (Wahlkreis Eimbüttel 4). Hier verloren Rüdiger Rust & Co 12,4 Prozentpunkte. Am deutlichsten profitierten die CDU und die Grünen mit einem Zuwachs von 5,7 und 5,6 Prozentpunkten von diesen Verlusten, aber auch die Linken konnten Gewinne verbuchen.

Insgesamt bekamen Lisa Kern (Grüne) und Carsten Ovens (CDU) mit Abstand die meisten Personenstimmen im Wahlkreis Lokstedt. Mit 7.992 und 7.329 Stimmen lagen sie deutlich vor dem Spitzenkandidaten der SPD Rüdiger Rust. Er erhielt lediglich 5.776 Stimmen. So twitterte Carsten Ovens am Montagabend nach dem Bekanntwerden der Wahlergebnisse: "Analyse der Persönlichkeitsstimmen (#Wahlkreis #Lokstedt): habe mich um 13% gesteigert, SPD nur noch 3. Wahl. Danke!"

Sitze.pdf
Wahlkreis_Lokstedt.pdf
wahlen-hamburg.de

Schreiben Sie zu diesem Thema einen Leserbrief!

© Lokstedt-online 27.05.2014