Kundenzentren

Kein Service ohne Termin

Klaus P. braucht einen neuen Personalausweis. Er hat alles dabei: ein biometrisches Photo (35 x 45 mm ohne Rand, Hintergrund hell und einfarbig), seinen alten Pass, Geld für die Gebührenmarke - nur keinen Termin.

Einen Termin braucht er jedoch, erfährt Klaus, als ihn die nette Dame am Info-Schalter des Kundenzentrums Lokstedt stoppt. Kein Service ohne Verabredung. "Haben Sie Internet?", fragt die Empfangsdame. Gleichzeitig drückt sie ihm einen rot-blauen Zettel in die Hand. Hamburg macht Termine - heißt es da. Die digitale Kontakt zum Sachbearbeiter lautet: www.hamburg.de/kundenzentrum.

"Ob er nicht bleiben und warten kann," fragt der Lokstedter. Die Empfangsdame rät ihm ab: im Wartebereich sitzen bereits 12 Kunden, alle mit Termin. Als Klaus P. leicht genervt wieder gehen will, wird die Center-Mitarbeiterin aktiv. An ihrem eigenen PC gibt sie selbst die genannte Internet-Adresse ein. "Ich könnte Ihnen einen Termin morgen um 12.15 Uhr anbieten", lacht sie. Klaus bedankt sich, und sein Gegenüber drückt ihm auch gleich eine Terminbestätigung in die Hand.

"Tschüss Wartezeit", so heißt die Aktion der Bezirksämter, die seit Mitte Februar Hamburg weit läuft. Orientiert wird sich in den Kundenzentren wie Lokstedt auf die Terminvereinbarung per Internet. Bleibt die Frage, was Menschen ohne Internet-Zugang machen sollen? Der Handzettel erwähnt nicht, dass diese Absprache auch telefonisch möglich ist: über das "Bürgertelefon" 115 - kostenlos bei Flatrate aus dem Festnetz, aus mehreren Mobilfunknetzen zum Ortstarif.

Schreiben Sie zu diesem Thema einen Leserbrief!

© Lokstedt-online 18.04.2014, Manfred Korte