Politische Bildungsreise

Der am Donnerstag geborene Prinz

Ende August lud der Eimsbütteler Bundestagsabgeordnete Rüdiger Kruse (CDU) eine gemischte Reisegruppe - Kindern mit ihren Eltern - nach Berlin. Solche Informationsfahrten werden vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung organisiert, finanziert und durchgeführt. Jeder Abgeordnete darf zweimal im Jahr einladen. mehr...

Lebenswertes Lokstedt

Standortsicherung statt Kleingärten

Wie wir verschiedenen Social Media Plattformen entnehmen, hat sicht die Initiative "Lebenswertes Lokstedt" gebildet, die den "Verkauf der Kleingärten an Beiersdorf" quasi in letzter Minute noch verhindern möchte. Hintergund: Die Stadt Hamburg überläßt der Beiersdorf AG eine 12 Hektar großte Fläche, auf der das Werk in den nächsten 10 bis 20 Jahren erweitert werden kann. Dieser Verkauf soll der Standortsicherung der Beiersdorf AG in Hamburg dienen.

www.facebook.com/LebenswertesLokstedt

Wahlkampf

Lautklatscher und Dauernicker

Einen skurrilen Abend konnten Besucher der Podiumsdiskussion „Integration in Zeiten von Migration“ Ende August im Garten des Bürgerhauses Lokstedt erleben. Ehrengast Aydan Özoğuz brachte das „strange feeling“ auf den Punkt: „eine ganz andere Welt“. Und manch einer kam sich tatsächlich wie in einem Paralleluniversum vor. mehr...

Gut platzierte Werbung Leserbrief von Rüdiger Miosga mehr...

Wahlen 2017

Lokstedt hat gewählt

Interessiert es Sie, wie Lokstedt, wie Eimsbüttel abgestimmt hat? Auf der interaktiven "Hamburgwahlkarte 2017 - So haben Ihre Nachbarn gewählt" des Hamburger Abendblattes bekommen Sie einen Überblick.

Die Eimsbüttler Nachrichten berichten darüber, welche Abgeordneten aus dem Bezirk Eimsbüttel zukünftig unsere Interessen in Berlin vertreten werden. Es sind Niels Annen von der SPD, Rüdiger Kruse von der CDU und Zaklin Nastic von den Linken.

Podiumsdiskussion

Lokstedter Gespräche 2017

Am Abend des 06.09.2017 fanden im Vorfeld der Bundestagswahl erneut die Lokstedter Gespräche in der Aula des Gymnasiums Corveystrasse statt. 250 Zuschauer sahen eine Podiumsdiskussion mit Politikern aller in der Bürgerschaft vertretenen Parteien.

Die Lokstedter Gespräche "bieten in jedem Jahr eine tolle Plattform zum politischen Austausch mit Schülern und ihren Eltern", so postete der für die CDU teilnehmende Carsten Ovens.

gymnasium-corveystrasse.de

Meistermeile

Ein Drittel bereits abgesprungen

Am Offakamp wurde am vergangenen Donnerstag der erste Spatenstich für das neue Handwerkerzentrum Meistermeile gesetzt. Das war das Startsignal für Bau eines innerstädtischen, mehrstöckigen Zentrums für das Handwerk. „Senat und Handwerkskammer Hamburg verfolgen mit dem Modell des
‚gestapelten’ Handwerks das Ziel, kleine und mittlere Handwerks- und
Produktionsbetriebe in den Quartieren zu halten“, heißt es dazu in einer Pressemitteilung der Handwerkskammer Hamburg. mehr...

Handwerkerhof

Meistermeile wird Schule machen

Gewerbeflächen zu bezahlbaren Mieten sind rar in Hamburg. Daher entsteht am Offakamap Norddeutschlands erster innerstädtischer, mehrstöckiger Handwerkerhof. Für das Pilotprojekt legten jetzt der Erste Bürgermeister Olaf Scholz und Handwerkskammerpräsident Josef Katzer den Grundstein. 

Scholz sagte: "Der Gewerbehof am Offakamp wird vielen Handwerksbetrieben Platz und eine einmalige Nähe zu Kunden und anderen Gewerben bieten. Die Meistermeile wird Schule machen.“

www.meistermeile.de

G20

Es ist vorbei!

Mit ihrer unverständlichen Entscheidung in der Millionenmetropole Hamburg einen G20-Gipfel abzuhalten, haben die Verantwortlichen in Berlin Leib und Leben Hamburger Bürger in Gefahr gebracht. Die genehmigte Demo „Welcome to hell“ zeigte auf, was die Sicherheitsgarantien des Hamburger Bürgermeisters und des Bundesinnenministers wert sind. mehr...

Hervorragende Einsatz Rotkreuz-Präsident Wilhelm Rapp dankt mehr...
10.000 Hamburger räumen Schanzenviertel auf Hamburger Abendblatt
Trostpflaster für Olympia Leserbrief mehr...
Ich habe mich nie verdrückt! Scholz in Niendorf Niendorfer Wochenblatt

Wohnungsbau

Effektiver Flächentausch

Die Anwohner rund um die Julius-Vosseler-Straße blicken besorgt in die Zukunft ihres Quartiers. Insgesamt sollen fast 400 Wohnungen gebaut werden. Zudem müssen günstige Wohnungen weichen, Schrebergärten werden umgesiedelt. mehr...

Das ist die neue Julius-Vosseler-Siedlung Niendorfer Wochenblatt
220 Wohnungen entstehen auf Kleingartenareal Immobilien Zeitung
So soll die neue Julius-Vosseler-Siedlung aussehen Hamburger Abendblatt

Öffentliche Auslegung

Neues Wohnquartier

Das Bezirksamt Eimsbüttel legt vom 5. Juli bis 18. August 2017 an den Werktagen während der Dienststunden im Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung des Bezirksamtes Eimsbüttel, Grindelberg 62 - 66, 11. Stock, Raum 1128, 20144 Hamburg, die Entwürfe der vorhabenbezogenen Bebauungspläne „Lokstedt 65 / Stellingen 68“ und „Lokstedt 66“ mit Planzeichnung, Verordnungstext und Begründung öffentlich aus. 

Mehr Informationen: www.hamburg.de

Abgeordnete

Ovens lädt ins Hamburger Rathaus

Am 12. Juli tagt die Hamburgische Bürgerschaft zum letzten Mal vor der Sommerpause. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem Anträge zum Kampf gegen Motorradunfälle sowie eine Initiative zur Unterstützung verfolgter türkischer Wissenschaftler. mehr...

Unterkunft Grandweg

Asylbewerber kommen, Einheimische weichen

Die Andere Stimme - Reportagen aus Deutschland. Ehrlich, ungeschminkt und immer im Originalton - hat einen Filmbeitrag über die Wohnsiedlung Grandweg / An der Lobek auf youtube veröffentlicht. www.youtube.com und www.facebook.com

Verdrängung von Altmietern Schriftliche kleine Anfrage A. Wolf mehr...

Lokstedt 2020

Sich für den Stadtteil einzubringen

Am Mittwoch, den 05.07.2017 von 19 bis 21 Uhr findet in der Aula der Grundschule Hinter der Lieth die öffentliche Abschlussveranstaltung des Projekts "Lokstedt 2020" statt. Im April und Mai haben zwei Workshops stattgefunden, an denen "zufällig" ausgewählte Bürger teilnehmen konnten.

Bezirksamtsleiter Kay Gätgens: „Über die Mitwirkung der Lokstedterinnen und Lokstedter habe ich mich auch aus dem Grunde gefreut, weil ich es als nicht selbstverständlich ansehe, sich für den eigenen Stadtteil mit Zeit und Energie einzubringen!" 

Mehr Informationen: www.hamburg.de

Unterkunft Grandweg

Du kannst ja in einen Container ziehen!

Seit langem berichten Bewohner der Wohnanlage Grandweg / An der Lohbek über untragbare Zustände vor Ort. Immer mehr Altmieter ziehen entnervt aus. Nun belegen Fotos, dass auch die dort untergebrachten Flüchtlinge Anlass haben sich zu beklagen. mehr...

Wer übernimmt die Behandlungskosten? Leserbrief mehr...

Unterkunft Papenreye

Tischler aus Afrika

Wie das Niendorfer Wochenblatt berichtet, beklagen sich NTSV-Trainer, die in den leerstehenden Hallen in der Papenreye Migranten aus "Syrien, Afghanistan und Irak ehrenamtlich im Volleyball" trainiert haben, dass sie im März "plötzlich vor verschlossenen Türen" standen: Der Zuspruch sei fantastisch gewesen, Tischler aus Afrika hätten Stangen für das Volleyballnetz gebaut und sogar Mädchen hätten mitmachen dürfen.

„Um die Nutzung der Hallen für Spiel, Spaß und Sport auf eine gesetzliche Grundlage zu stellen, die vor allem auch den Anforderungen des Brandschutzes entspricht", so der Bezirk, müsste ein Nutzungsänderungsantrag gestellt werden.

Roter Filz

Kosten liegen im Mittelfeld

In der Panorama-Sendung vor Ostern wurde unter der Überschrift „Wucherpreis für Flüchtlingsunterkunft“ über ein unglaubliches Grundstücksgeschäft der Stadt Hamburg berichtet. Unrühmliche Hauptrollen spielen Andreas Dressel und Melanie Leonhard (beide SPD). Der Deal aus Volksdorf wirft auch ein Licht auf Grundstücksgeschäfte in Lokstedt. mehr...

Grüne Eimsbüttel

Kandidat*innen mit wenig Gegenstimmen

Die Grünen Eimsbüttel haben am 15. Mai auf ihrer Kreismitgliederversammlung, einen neuen Vorstand gewählt. Der Hamburger Justizsenator Till Steffen wurde mit großer Mehrheit bei nur zwei Gegenstimmen zum ersten Vorsitzenden gewählt. Miriam Schaper, die bereits für die Grünen Eimsbüttel als zugewählte Bürgerin in mehreren Ausschüssen der Bezirksfraktion sitzt, wurde zur stellvertretenden Vorsitzenden gewählt und Gorden Isler, der Teil des Sprecher*innenteams der Grünen Landesarbeitsgemeinschaft Migration und Flucht ist, wählte die Versammlung zum Schatzmeister. Beide Kandidat*innen erhielten von den Mitgliedern nur wenige Gegenstimmen.

Junge Union

Die jüngste Hoffnung

Die Junge Union Hamburg hat am 03.03.2017 neue Kreis- und Ortsvorsitzende gewählt. Esther Heller (17) ist neue Kreisvorsitzende der Jungen Union Eimsbüttel. Seit rund 2,5 Jahren führt sie die Schüler Union Hamburg und wird im Frühjahr ihr Abitur machen. mehr...

Klimawandel

Die Domestizierung der Lokstedter

Am vorletzten Mittwochabend fand in der Aula der Schule Döhrnstraße die Auftaktveranstaltung zum „Climate Smart City Hamburg / Lokstedt -Forschungsprojekt Klimaschutz und Stadtteilentwicklung“ statt. Leider, soviel steht bereits fest, steht die Forschung und nicht die Stadtteilentwicklung im Interesse der Verantwortlichen. mehr...

Flüchtlingsunterkünfte

Ein sicherer, warmer Schlafplatz

Wie aus einem Informationsschreiben des Deutschen Roten Kreuzes hervorgeht, sollen in Lokstedt weitere rund 150 Flüchtlinge untergebracht werden. Bereits in den nächsten Wochen wird der DRK Landesverband sein Katastrophenschutzlager am Behrmannplatz für diesen Zweck zur Verfügung stellen. mehr...

Platz für weitere Flüchtlinge fehlt Auf dem Gelände des Deutschen... mehr...
SPD befürwortet Flüchtlinge im Zentrum von Lokstedt Pressemeldung
Flüchtlingsunterkunft am Behrmannplatz bezogen Pressemeldung
Jetzt fühle ich mich wieder auf der Flucht Erwartungen enttäuscht NDR.de
Erstaufnahme am Behrmannplatz bezogen Eimsbütteler Nachrichten
DRK-Unterkunft für Flüchtlinge in Lokstedt schließt Hamburger Abendblatt
Stadt verteilt Flüchtlinge auf Folgeunterkünfte Eimsbütteler Nachrichten

Bezirksamtsleitung

Ein Zentrum entwickeln

Nach einem umstrittenen Auswahlverfahren, bei dem der Sieger eigentlich von Beginn an feststand, wurde Mitte Dezember der Schnelsener Sozialdemokrat Kay Gätgens zum Eimsbütteler Bezirksamtsleiter gewählt. Allerdings gaben nur 27 Bezirksabgeordnete dem 54-jährigen Leiter des Dezernats Wirtschaft, Bauen und Umwelt ihre Stimme. mehr...

Förderung

Professionalisierung nötig

Wie aus einer Pressemeldung der Grünen Bezirksfraktion Eimsbüttel hervorgeht, verabschiedet die Hamburger Bürgerschaft aktuell den Bezirke-Antrag des Hamburger Integrationsfonds, damit würden „wichtige Projekte in vier Stadtteilen in Höhe von 384.000 Euro berücksichtigt“.

Auch das Projekt „Herzliches Lokstedt“ soll mit bis zu 47.500 Euro gefördert werden. Dazu die Fraktionsvorsitzende Lisa Kern: "Mit der Anschubfinanzierung aus dem Integrationsfonds gibt es die nötige Professionalisierung für die gute Arbeit von ‚Herzliches Lokstedt‘".

Hagendeel

Nun droht die Flut

Es ist vollbracht. Die Aue Hagendeel ist Vergangenheit. Am Montag dieser Woche wurden Baumaschinen und Dixi-Klos angeliefert. Am Dienstag wurden die Erdarbeiten begonnen, sie sollen etwa 10 Wochen andauern. mehr...

Wir asphaltieren, bebauen und bepflastern Leserbrief mehr...
Zu einer Wasserlandschaft umgestaltet Leserbrief mehr...
Planungen am Hagendeel Baufeld B Präsentation PDF
Erneutes Unwetter überflutet Straßen und Keller Hamburger Abendblatt
Auf dass Lokstedts Au' verrecke Gedicht von J. F. Carnitferstaan mehr...

Zahlenmystik

Der Hitler-Code auf dem Kinderkarussell

"Karussellbetreiber Hans-Heinrich Dieckmann aus Handorf bei Lüneburg, Schausteller in vierter Generation, kommt seit drei Tagen aus dem Lachen nicht mehr raus", schreibt die Welt. Dieckmann ist Opfer einer Denunziation des Eimbütteler Linken Peter Gutzeit. Der nämlich glaubt an eine "Weihnachtsmarkt-Verschwörung", weil ein Fahrzeug auf seinem Kinderkarussell das Kennzeichen HH 88 trägt. Die "88" soll für "Heil Hitler" stehen. Besonders bizarr der Vorwurf: Der Betreiber stamme "aus Ort mit NPD-Bezug".

Allerdings, seit fast 60 Jahre dreht das Fahrzeug mit dem anrüchigen Kennzeichen unbehelligt seine Runden, bevor nun einige Zahlensymbolisten die Jagd auf Autokennzeichen eröffnet haben. Bereits vor zwei Wochen hatte eine "Rassismusforscherin" bundesweites Aufsehen mit der Unterstellung von Nazi-Codes in Edeka-Werbung erlangt.

www.welt.de

Bezirksamtsleitung

Eine Stufe nach oben

Wie verschiedene Medien übereinstimmend berichten, legt Torsten Sevecke (SPD) seinen Posten als Amtsleiter nieder. Seine letzte Großtat im Bezirk Eimsbüttel vor der Bekanntgabe seines Wechsels in die Wirtschaftsbehörde war somit die Vernichtung der Aue Hagendeel. mehr...

Bezirkschef Torsten Sevecke tritt überraschend zurück welt.de
Torsten Sevecke: "Ich habe von den Bürgern gelernt" welt.de
Neue Filz-Vorwürfe bei Jobwechsel von Torsten Sevecke abendblatt.de
Hamburgs CDU prangert "roten Filz vom Feinsten" an welt.de
Eimsbüttel braucht neuen „Bezirksbürgermeister“ Niendorfer Wochenblatt
Stellenausschreibung Bezirksamtsleiter www.hrecruiting.de
Ich werde mich ganz sicher nicht einmischen Interview Niendorfer Wochenblatt

Aue Hagendeel

Elite reagiert mit Gleichgültigkeit

Eine ungeheuerliche Bemerkung des Bundespräsidenten sorgte diese Woche für Unmut. Und tatsächlich, die europäischen Bevölkerungen haben zunehmend Probleme damit, die Entscheidungen der Eliten zu akzeptieren. So auch im Bezirk Eimsbüttel, wo aktuell am Hagendeel eine wertvolle Aue vernichtet wird. mehr...

Gutes bedarf Geduld und Ausdauer: WAHL 2017! Leserbrief mehr...

Flüchtlingsunterkunft Schmiedekoppel

Erstaufnahme mit Dorfcharakter

Auf der Info-Veranstaltung wurde den Anwohnern rund um die neue Unterkunft an der Schmiedekoppel eine idyllische Siedlung von Holzhäusern versprochen. Ganz angetan waren die Verantwortlichen von dem Vorschlag eines Anwohners diese bunt zu gestalten. Die Realität sieht nun allerdings anders aus. mehr...

Notunterkünfte

Fadenscheinige Szenarien

Klammheimlich wurden im letzten Oktober in einer Halle des Bauhofs am Wehmerweg 160 Feldbetten aufgestellt. Nun wurde die angebliche Notunterkunft für Bürger im Katastrophenfall wieder aufgelöst, ohne je genutzt zu werden. So bleibt es fraglich, welchem Zweck die Unterkunft wirklich dienen sollte. mehr...

Notunterkunft wieder abgebaut Nach nicht mal einem Jahr Niend. Wochenbaltt

Flüchtlingsunterkunft Hagendeel B

Atempause nutzen

Wer am Dienstagabend den Weg in das Haus der Jugend am Sportplatzring gefunden hatte, erlebte eine denkwürdige Infoveranstaltung zum Thema der geplanten Bebauung des Baufeldes B am Hagendeel. Fast könnte man meinen, die Verwaltung suche nach einem Ausweg das Ganze ohne Gesichtsverlust abzublasen. mehr...

Spendenaktionen

Musik für die ZEA Papenreye

Die Achtklässler der Stadtteilschule Niendorf organisierten einen Sponsorenlauf. Die gespendeten 1.342 Euro "sollen nun in eine Musikanlage und Musikinstrumente für junge Flüchtlinge investiert werden. Den Scheck übergaben 20 Schüler der Stadtteilschule persönlich in der Flüchtlingsunterkunft", so das Niendorfer Wochenblatt.

Überschwemmungsschutz

Noch haben wir unsere Aue!

Am 23. Mai gab es über Hamburgs Westen den ersten Landregen in diesem Jahr. Eigentlich ein ganz normales Gewitter von drei Stunden Dauer. Nach dem Regen, so gegen 20.30 Uhr, haben wir den Wasserstand im Überschwemmungsschutzgebiet der Kollau dokumentiert. mehr...

Flüchtlingsunterkünfte

Kein Lärmschutz am Siemersplatz

Am Mittwoch den 20.04.2016 fand in der Aula der Schule Corveystraße die Infoveranstaltung zur geplanten Flüchtlingsunterkunft Kollaustraße / Ecke Stapelstraße statt. Die Veranstaltung verlief relativ ruhig. Bei der Vielzahl von Unterkünften in Lokstedt regt sich wegen weiterer 168 Flüchtlingen kaum noch jemand auf. mehr...

Neue Unterkunft in der Kollaustraße Eimsbuetteler Nachrichten
Neue Unterkunft Für mindestens fünf Jahre... Niendorfer Wochenblatt
Planungen an der Kollaustraße 15 Präsentation PDF

Flüchtlingsunterkünfte

Nicht grundsätzlich problematisch

Bettina Clemens vom Diakonischen Werk Hamburg im Interview mit dem Elbe Wochenblatt. Sie hält Flüchtlingsquartiere mit mehr als 2.000 Bewohnern nicht grundsätzlich für problematisch. "Wichtig ist die konkrete Gestaltung dieser Siedlungen und der dazugehörigen Infrastruktur, also sozialer und kultureller Einrichtungen und Begegnungsmöglichkeiten. Davon wird abhängen, wie die Integration in die Stadtteile vor Ort gelingt."

www.elbe-wochenblatt.de

Flüchtlingsunterkünfte

Hamburger sollen Plätze vorschlagen

Wie der NDR berichtet will Hamburg bei der Suche nach Flächen für Flüchtlingsunterkünfte neue Wege gehen. „Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) und die HafenCity Universität haben das Projekt ‚Finding Places‘ vorgestellt, mit dem durch Mithilfe der Bürger“ geeignete Flächen gefunden werden sollen.

www.ndr.de

Flüchtlingshilfe

Herzliches Lokstedt sucht Verstärkung

"Mehr als 160 Ehrenamtliche sind inzwischen aktiv und es sollen noch mehr werden", berichtet das Niendorfer Wochenblatt. "Wir würden uns sehr wünschen, dass mehr Einheimische einfach mal bei den Angeboten vorbeikommen und mitmachen", so Vereinsgründerin Anne Thaker.

www.niendorfer-wochenblatt.de

Öffentlich-rechtliche Unterbringung

Dramatischer Appell von Leitungskräften

Wie jetzt bekannt wird, haben sich zehn Leitungskräfte von f & w fördern und wohnen AöR bereits im Oktober 2015 mit einem Brandbrief an die Fachöffentlichkeit gewandt. Auch wenn die Befürchtungen, die in diesem Brief geäußert werden, nicht wirklich neu sind, sie bekommen ein ganz anderes Gewicht, da sie nun auch von Fachleuten geteilt werden. mehr...

Flüchtlingsunterkünfte

Oder sind das Hausboote?

Die Informationsveranstaltungen zu neuen Flüchtlingsunterkünften werden mittlerweile im Bezirk Eimsbüttel relativ routiniert abgearbeitet. Mit Unterstützung jeweils einer Hundertschaft Ehrenamtlicher gelingt es oft, die Fragen der Bürger ins Leere laufen zu lassen. Details werden auf Workshops verschoben, ansonsten wird eingelullt und bei Bedarf auch mal gelogen. mehr...

Disqualifiziert Sie als Mensch Leserbrief von Marthe Friedrichs mehr...
Unmut der Menschen Kommentar zum Leserbrief mehr...
Bald bezugsbereit 1.800 Menschen soll die neue... Niendorfer Wochenblatt

Flüchtlingsunterkünfte

Warten auf die Flüchtlinge

Der erste Teil des Flüchtlingslagers an der Schmiedekoppel, der 1.000 Männer beherbergen soll, ist teilweise fertiggestellt. "Es fehlen nur noch die Flüchtlinge", berichtet das Niendorfer Wochenblatt. Flüchtlinge sind aber mittlerweile Mangelware, daher ergänzt Lager-Chefin Inga Schulze: „Wir warten dringend“.

Damit Kinder nach dem Bezug des Lagers weiterhin sicher zur Schule gelangen können, sollen sie mit Hilfe von ehrenamtlichen Schülerlotsen an den Lagern Schmiedekoppel und Niendorfer Straße vorbei geleitet werden.

Niendorfer Wochenblatt

Flüchtlingsunterkünfte

Warte, warte, warte

In der Schmiedekoppel, wenige Hundert Meter von der Zentralen Erstaufnahmeeinrichtung Niendorfer Straße entfernt, plant der Bezirk Eimsbüttel eine gigantische Containern-Unterkunft für 1.800 Asylbewerber. Sicher, alle Bezirke sind in der Pflicht Plätze bereitzustellen. Aber muss deshalb südlich-östlich des Niendorfer Geheges ein Ghetto entstehen? mehr...

Der perfekte Ort mitten in einer Großstadt Leserbrief von K. Pein mehr...
1.800 neue Schlafplätze Stadtteil zeigt sich kooperativ radiohamburg.de
1.800 Plätze ab Januar Es regt sich bereits Widerstand Niendorfer Wochenblatt
Massenschlägerei in Hamburger Erstaufnahmeeinrichtung Süddeutsche Z.

Flüchtlingsunterkünfte

Containerland hinter Lärmschutzwand

Im August 2015 gab Automobilhändler Hugo Pfohe den Standort an der Kollaustraße auf. Seither kursierten Gerüchte über die mögliche Nutzung des Grundstücks. Nun informiert der Bezirk Eimsbüttel, dass hier "zweigeschossige Containermodulhäuser aufgestellt werden, die die Unterbringung von 168 Personen ermöglichen." mehr...

Überschwemmungsschutzgebiete

Querriegel oder kalkuliertes Verrechnen

Die Verwirrung ist groß im Überschwemmungsgebiet Kollau. Neue zweidimensionale Berechnungen verkleinern die Fläche des ermittelten überschwemmten Gebietes unter der Annahme eines 100-jährlichen Hochwasserereignisses um 41 Prozent. Doch wie konnten sich die Fachleute bei der ersten Berechnung so irren? mehr...

Behörde rechnet Überschwemmungsgebiet kleiner ndr.de
Überschwemmungsgebiet Kollau wird deutlich kleiner welt.de
Überschwemmungsgebiet an der Kollau wird kleiner abendblatt.de
Überschwemmungsgebiet wird deutlich kleiner hamburg.de
Überschwemmungsgebiet ist jetzt 16 Hektar kleiner Niendorfer Wochenblatt

Flüchtlingsunterkünfte

Lokstedter Höhe wird aufgelöst

Wie die Eimsbütteler Nachrichten berichten, "müssen die 132 Bewohner aus der Flüchtlingsunterkunft an der Lokstedter Höhe" bis August umgezogen sein.

Nachdem der Bebauungsplan Lokstedt 63 nunmehr umgesetzt werde, würden die derzeitigen Bewohner in andere Flüchtlingsunterkünfte verlegt. Auf der ehemaligen Park-and-Ride-Anlage würden ca. 107 öffentlich geförderte Wohnungen entstehen. Das Parkhaus an der Lokstedter Granzstraße würde erweitert.

www.eimsbuetteler-nachrichten.de

Infoveranstaltung

Zweigeschossige Containermodulhäuser

Wie das Bezirksamt Eimsbüttel auf den Internetseiten der Stadt bekannt gibt, ist eine weitere Flüchtlingsunterkunft im Lokstedter Zentrum geplant. An der Kollaustraße 15 / Ecke Stapelstraße "sollen zweigeschossige Containermodulhäuser aufgestellt werden, die die Unterbringung von 168 Personen ermöglichen."

Das Bezirksamt Eimsbüttel wird in einer öffentlichen Veranstaltung über die Planungen berichten. Die Veranstaltung soll am 20.04.2016 um 18.00 Uhr in der Aula des Gymnasiums Corveystraße stattfinden.

Die Pressemeldung enthält allerdings eine erste Fehlinformation. Die Behörde geht davon aus, dass der 20. April ein Dienstag ist. Tatsächlich ist der 20. April aber ein Mittwoch.

www.hamburg.de

Hagendeel

Land unter entlang der Kollau!

Das Hamburgische Oberverwaltungsgericht kassiert einen Hängebeschluss des Verwaltungsgerichts Hamburg. Sollte das OVG in einem Parallelverfahren zum gleichen Ergebnis kommen, darf der Bezirk am Hagendeel auf einer Fläche von 16.000 Quadratmetern aufschütten und die wertvolle Aue damit zerstören. Die Hochwassergefahren für die Anwohner nehmen zu. mehr...

Schweigemarsch durch Lokstedt Leserbrief mehr...
Zweitligist säuft ab Land unter an der Kollaustraße bild.de
Flüchtlingsunterkunft kommt Eimsbütteler Nachrichten
Rechts- bedeutet noch lange keine Hochwassersicherheit hagendeel.de

Wohnanlage Grandweg

Udl in geheimer Mission

In der Wohnanlage am Grandweg / An der Lohbek nimmt die Unbill, der die Mieter ausgesetzt sind, kein Ende. Es ist nicht allein die monatlich steigende Anzahl von Flüchtlingen in der kleinen Siedlung, die für Unruhe sorgt. Die Helfer vor Ort mischen kräftig mit und mobben kritische Mieter. mehr...

Zur absoluten Neutralität verpflichtet Klärendes Gespräch mehr...
Flüchtlingsfamilien in Lokstedt erhalten Drohbriefe Hamburger Abendblatt

Hagendeel

Bestürzung über Gerichtsbeschluss

Wie das Hamburger Oberverwaltungsgericht in einer Pressemeldung bekannt gibt, darf die Aue Hagendeel aufgeschüttet werden. Anwohner hatten vor dem Verwaltungsgericht einen Hängebeschluss erwirkt, wonach nur das Gelände für den Bauabschnitt A hätte erhöht werden dürfen. Dieser Beschluss wurde nun vom OVG korrigiert. Die Anwohner sind bestürzt über diesen Gerichtsbeschluss, gegen den kein Rechtsmittel eingelegt werden kann. justiz.hamburg.de

Neujahrsempfang

Wieder klare Kante zeigen

Wie das Niendorfer Wochenblatt berichtet, stand auch beim Neujahrsempfang der CDU Eimsbüttel Ende Januar bei Tapas und Wein im Vineyard in der Osterstraße die Flüchtlingspolitik im Mittelpunkt. Der Bundestagsabgeordnete Rüdiger Kruse lobte "die unaufgeregte Politik der Kanzlerin“.

Wie der NDR am Tag nach den Anschlägen von Brüssel berichtet, rückt CDU Landeschef Roland Heintze nun von dieser Position ab: "Viele konservative Wähler hätten bei der CDU keine Heimat mehr und würden nun die AfD wählen. Heintzes Forderung: Seine Partei muss wieder klare Kante zeigen in der Wirtschafts-, in der Familienpolitik und vor allem bei der inneren Sicherheit. Umso mehr nach den Anschlägen von Brüssel: 'Ich glaube, es steht der CDU gut an, in diesem Feld klar zu machen: Wir sind die Partei, die für innere Sicherheit steht und auch das sollten wir in unserer täglichen Arbeit voranbringen und uns hier klar positionieren.'"

www.niendorfer-wochenblatt.de
www.ndr.de

Bezirksamt Eimsbüttel

Ohne Gegenkandidaten

Mangels Alternative wurde der Bezirksamtsleiter Torsten Sevecke (SPD) in seinem Amt bestätigt. Erhielt Sevecke allerdings vor 6 Jahren noch 47 von 50 Stimmen, votierten aktuell nur noch 31 Bezirksabgeordnete für Sevecke. Neben den Stimmen der rot-grünen Koalition stimmte lediglich ein Abgeordneter der Opposition für eine zweite Amtszeit des Juristen.

Sevecke wiedergewählt Interview Niendorfer Wochenblatt
Die Lebensqualität zu halten wird schwer Interview Hamburger Abendblatt
Bezirksamtsleiter Dr. Torsten Sevecke wiedergewählt Meldung SPD-Fraktion
Wohnungsbau in Eimsbüttel soll verdoppelt werden welt.de
Die richtigen Fragen Über die Herausforderungen der Zukunft Niendorfer Wbl.
Was muss Torsten Sevecke besser machen? elbe-wochenblatt.de

Hagendeel

Keine der Parteien so ganz zufrieden

Mit gemischten Gefühlen nahmen die Mitglieder der Bürgerinitiative „Rettet die Aue Hagendeel“ eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts Hamburg vom Donnerstag auf. Sie orientiert sich am Hängebeschluss und untersagt die Aufschüttung des Bauabschnitts B, gestattet aber die Aufschüttung und Bebauung des Bauabschnitts A. mehr...

Pfahlbauten zu teuer Mehrkosten von 7,3 Mio Euro Niendorfer Wochenblatt
Ist Stelzenbauweise möglich? Regionalausschuss Lokstedt PDF
Stellungnahme zur Stelzenbauweise Baufeld B PDF

DRK Flüchtlingsunterkunft

Parkplätze als Haltestelle deklariert

An der Julius-Vosseler-Straße zwischen Behrmannplatz und Oddernskamp sind Ende letzter Woche in einer Nacht-und-Nebel-Aktion sämtliche Parkplätze auf das DRK übergegangen. Mit viel Phantasie haben die Verantwortlichen dafür ein neues Verkehrszeichen kreiert: Haltestelle Busse DRK! mehr...

Informationsveranstaltung Schmiedekoppel

Andernfalls droht Obdachlosigkeit

Etliche direkte Anwohner wurden bislang noch nicht informiert. Daher auf diesem Wege: Der Bezirk plant eine riesige Flüchtlingsunterkunft für 1.800 Personen in der Schmiedekoppel. Diese müsse errichtet werden, "andernfalls droht den Schutz suchenden Menschen die Obdachlosigkeit", heißt es im Einladungsschreiben zur Informationsveranstaltung.

Mo. 07.12.2015, 18.00 Uhr in der Aula der Anna-Warburg-Schule
Niendorfer Marktplatz 7a, 22459 Hamburg

SPD Lokstedt

Der neue Vorstand

Wie das Niendorfer Wochenblatt berichtet, geht die SPD Lokstedt mit einem jungen Vorstand in die kommenden zwei Jahre. "Insgesamt vier Schüler und Studierende gehören nun zum Spitzenteam der örtlichen Sozialdemokraten."

Der Vorstand: Johannes Hielscher (Vorsitzender), Karen Pein (Stellvertreterin), Florian Wagner, Carlotta Borges, Tobias Reinecke, Fiyyaz Tahir und Vladan Filipovic.

www.niendorfer-wochenblatt.de

Behörden

Keine "Lage" in der Flüchtlingsunterkunft?

Ja und Nein! Aber was ist eine Lage? Soll damit eine kritische Situation in einer Wohnanlage in Lokstedt am Grandweg / An der Lohbek beschrieben werden oder ist die fragwürdige Haltung einer Behörde zu dieser Situation damit gemeint? mehr...

19 verschiedene Herkunftsländer und Kulturen Leserbrief mehr...
Zerstörung, mutwillig und mit Bedacht Leserbrief mehr...

Hagendeel / Wehmerweg

Zwangsläufig unangenehme Fragen

Wie Fotos, die der Lokstedt-online-Redaktion zugespielt wurden, eindeutig belegen, stehen auf dem Bauhof am Wehmerweg 180 Feldbetten nebst Isomatten bereit, um eine ebensolche Anzahl an Flüchtlingen provisorisch unterzubringen. Die Nacht- und Nebelaktion des Bezirks, die ohne Information der Anwohner durchgeführt wurde, wirft Fragen auf. mehr...

Notunterkunft für Notfälle Zuflucht für 72 Stunden Niendorfer Wochenblatt

Integration

Wir sind Lokstedt

Die Wohnunterkunft Grandweg feierte im benachbarten Park „An der Lohbek“ Anfang September erneut ein Nachbarschaftsfest. Veranstalter waren der Betreiber fördern und wohnen sowie die ehrenamtlichen Helfer. Die Erfinder der Lokstedter Willkommenskultur feierten sich mit hinzu gewonnenem Selbstvertrauen. mehr...

Buntes Nachbarschaftsfest Im Park An der Lohbek Video

Regionalausschuss Lokstedt

Hausmeister beendet die Debatte

Bisher tagte der Regionalausschuss Lokstedt im Sitzungssaal des ehemaligen Ortsamtes Lokstedt. Das Gebäude dient mittlerweile als Soziales Dienstleistungszentrum, untergebracht sind hier das Sozial- und Jugendamt, die Mütterberatung und der Pflegestützpunkt Eimsbüttel. Nun soll der Sitzungssaal zur Zahlstelle für Asylbewerber werden. mehr...

Wohnunterkunft Grandweg

Zweckentfremdung der Fahrradkeller

Die Altmieter am Grandweg beklagen, dass die Fahrradkeller in der (in Teilen) zur Flüchtlingsunterkunft umfunktionierten Wohnanlage am Grandweg / An der Lohbek zweckentfremdet werden. Sie dienen nunmehr der Entsorgung von gut gemeinten, aber überzähligen Sachspenden. mehr...

Der Fahrradkeller ist kein Sperrmüllablageraum Leserbrief mehr...
Sie sollten im eigenen Interesse Leserbrief mehr...
Einwohner am Ende ihrer Geduld Leserbrief von C. Schnarchendorf mehr...
Herzliches Lokstedt bietet Fahrradwerkstatt an Eimsbütteler Nachrichten

Hagendeel

Schlecht gepokert

Als in der vorletzten Woche ein Bagger auf dem Gelände am Hagendeel, auf dem der Bezirk Eimsbüttel eine Flüchtlingsunterkunft errichten möchte, die Arbeit aufnahm, war dies ein Test, ob mit Aktionen der Bürgerinitiative zu rechnen sei. Doch statt Protesten an der Baustelle, handelte sich der Bezirk eine Niederlage vor dem Verwaltungsgericht ein. mehr...

Nur marginale Korrekturen an den ÜSGs Carsten Ovens berichtet mehr...
Sozialdemokratie à la Scholz Leserbrief von Susanne Fink-Knodel mehr...
Anwalt von Luden und Huren Leserbrief von Thorsten Lübke mehr...

Integration

30 Tage Verständnis

In dem gescheiterten Experiment am Grandweg, der Einquartierung einer Vielzahl von Asylbewerbern in eine kleine Wohnsiedlung, wird erneut verkehrte Welt gespielt. In einem Rundschreiben an die Altmieter werden diese nun um Verständnis für ihre Ramadan feiernden Nachbarn gebeten. mehr...

Weihnachten, Ostern, Pfingsten Leserbrief von Rüdiger Miosga mehr...
Christliche Nächstenliebe gefordert Leserbrief von Martina Peltzer mehr...
Keine Rede von Verfolgung Leserbrief von Dora Freuers mehr...
Lärm im Mietshaus - was tun? Merkblatt des Mietervereins zu Hamburg pdf...
Den Deutschen...wird es nicht mehr geben Leserbrief von Jorinna Glade mehr...
Eine Aussage die sehr bedenklich stimmt Leserbrief von Dora Freuers mehr...
(K)ein adäquater Gesprächspartner Leserbrief von Rüdiger Miosga mehr...
Andere Sitten und Gebräuche Leserbrief von Jorinna Glade mehr...
Der Seele näher kommen Niendorfer Wochenblatt

Aue Hagendeel

Der Don Quijote seiner Fraktion

Am Montagabend wurde im Regionalausschuss Lokstedt ein Antrag angenommen, mit dem „weitere Flächenversiegelungen“ möglich gemacht werden sollen. Auf perfide Weise gaukelt der Antrag vor, es werde nun etwas getan um die Anwohner zukünftig besser „vor Hochwasserereignissen zu schützen." mehr...

Ausschuss macht Druck beim Hochwasserschutz Niendorfer Wochenblatt
„Unbefriedigende Antwort aus Altona“ Niendorfer Wochenblatt

Carsten Ovens

So erlebte er den Terror von Paris

Der CDU-Bürgerschaftsabgeordnete für Lokstedt / Niendorf / Schnelsen Carsten Ovens im Interview mit dem Niendorfer Wochenblatt. Er erlebte die Anschläge vor Ort auf der Tribüne des Stade de France. Niendorfer Wochenblatt

Bezirksversammlung

Langjährige Erfahrung einbringen

Die CDU Bezirksfraktion Eimsbüttel hat auf einer Klausurtagung den Fraktionsvorsitzenden Rüdiger Kuhn sowie den stellvertretenden Vorsitzenden Hans-Hinrich Brunckhorst einstimmig im Amt bestätigt. Neu im Vorstand Niels Böttcher. mehr...

Überschwemmungsschutzgebiete

Kollausohle wird tiefer gelegt

Mit großen Interesse erwarteten die Anwohner des Hagendeel den Vortrag von Stephan Schneider im Regionalausschuss Lokstedt. Der Leiter des Sachgebiets Wasserwirtschaft im Bezirksamt Eimsbüttel berichtete über geplante Hochwasserschutzmaßnahmen. mehr...

Selbstermahnung Kommentar von Karlheinz Messelken mehr...
Es geht eben doch nicht! Kommentar von Jens Reuter mehr...
Mittel für Hochwasserschutz deutlich erhöhen Antrag der AfD mehr...
Ist Stelzenbauweise möglich? Antrag der Grünen mehr...
Wie geht es weiter am Hagendeel? Niendorfer Wochenblatt

Ein Zentrum für Lokstedt

Desinteressierte sollen entscheiden

Die Bezirksverwaltung versucht mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln, die Umsetzung des Bezirksversammlung-Beschlusses „Perspektiven für den Stadtteil Lokstedt“ zu verzögern. Nun möchte der Regionalbeauftragte Michael Freitag mindestens 50.000 Euro für eine weitere Bürgerbefragung ausgeben. mehr...

Olympisches Chaos Leserbrief von Hartmut Voigt mehr...
Diese Geschäftsvielfalt hatten wir einst Leserbrief von Martina Wiecha mehr...
Auch hier muss Tempo 30 her Elbe Wochenblatt
Bürger sind gefragt Niendorfer Wochenblatt
Bürgerbeteiligung funktioniert einfach nicht Die Welt

Hagendeel

Druck auf dem Kessel steigt

Ganz unauffällig platziert, am Ende der Tagesordnung des Regionalausschusses Lokstedt, steht ein gemeinsamer Antrag von SPD und Grünen. TOP Ö12.4 „Bürgerinformation zur Erweiterung des Standortes Hagendeel für die öffentliche Unterbringung“ ist an Brisanz kaum zu überbieten. mehr...

Aufschüttung der Aue Hagendeel CDU-Abgeordneter Ovens stellt Kleine Anfrage
Stadt baut Unterkunft für 500 Flüchtlinge in Lokstedt Bild-Zeitung
Wird Flüchtlingsunterkunft größer? Niendorfer Wochenblatt

SPD-Datenschutz

Eigentlich für den Schredder gedacht

Wie die Mopo berichtet, sind in der Eimbsbütteler SPD-Zentrale am Grindelberg Anfang März personenbezogene Daten neben einem Altpapier-Container entdeckt worden. Ein Karton mit sensiblen Unterlagen habe offen auf dem Bürgersteig gestanden. Die Nachbarin Verena S. fand die sensiblen Unterlagen und gab sie in der Redaktion ab. mehr...

Bezirksversammlung

Wofür brauchen wir Sie denn überhaupt?

Am Donnerstagabend lockte ein Antrag der CDU-Fraktion die Aktivisten der Bürgerinitiative zur Erhaltung der Aue Hagendeel in die Bezirksversammlung (BV). „Überschwemmungsgebiet Kollau - Korrekturen erforderlich“ war Tagesordnungspunkt 12.1. Doch die BV spielt nach eigenen Regeln: „Nichts sehen, nichts hören, nichts sagen.“ mehr...

Bezirksversammlung

Langjährige Erfahrung einbringen

Die CDU Bezirksfraktion Eimsbüttel hat auf einer Klausurtagung den Fraktionsvorsitzenden Rüdiger Kuhn sowie den stellvertretenden Vorsitzenden Hans-Hinrich Brunckhorst einstimmig im Amt bestätigt. Neu im Vorstand Niels Böttcher. mehr...

Erstaufnahmelager

Flüchtlingsheim in der Niendorfer Straße eröffnet

In dieser Woche sind die ersten Flüchtlinge in die neue Zentrale Erstaufnahmeeinrichtung in der Niendorfer Straße 99 eingezogen.

www.eimsbuetteler-nachrichten.de

320 Asylsuchende ziehen jetzt ein Niendorfer Wochenblatt

Überschwemmungsgebiet Kollau

Kein vorläufiger Rechtsschutz

Wie NDR 90,3 berichtet, seien „Anwohner mit einer Klage gegen ein Containerdorf für Flüchtlinge in der Niendorfer Straße“ gescheitert.“ Doch das ist nur die halbe Wahrheit: Die Klage war lediglich ein Geplänkel. Es ging darum, im Eilverfahren einen Baustopp durchzusetzen. mehr...

Hagendeel

Zwerge mit hoher moralischer Selbsteinschätzung

Ein Anwohner des Hagendeels schreibt einen offenen Brief an die Grüne Politikerin Katharina Fegebank und bitte sie darum, die "Rettung und Gestaltung der Aue Hagendeel an der Kollau" fest in der Koalitionsvereinbarung mit der SPD zu verankern.

Brief an Fegebank (PDF)

Hagendeel

Alles in einer Hand!

Ohne viele Umstände - fast beiläufig - erteilte der Bezirk letzte Woche eine folgenschwere Baugenehmigung. Die Aue am Hagendeel soll auf einer Fläche von mehr als 16.000 Quadratmetern aufgeschüttet werden, damit dort in Bauphase A Unterkünfte für bis zu 288 Flüchtlinge errichtet werden können. mehr...

Mit Lokstedtern im Gespräch Info-Stand der Bürgerninitative mehr...

Gewerbehof Offakamp

Im Schatten der Meile

Irgendwie liegt ein Fluch auf der ehemaligen Mülldeponie am Offakamp. Nach dem gescheiterten Versuch dort eine Flüchtlingsunterkunft zu errichten, plant der Bezirk nun einen 195 Meter langen Gewerbehof. Die Meistermeile, ein Plagiat des Münchner Gewerbehofes Laim, ist ein hoch subventioniertes Großprojekt mit erheblichen finanziellen Risiken. mehr...

Protokoll der Informationsveranstaltung Bezirksamt Eimsbüttel mehr...
Handwerkerhof Meistermeile gut auf Kurs Handwerkskammer Hamburg mehr...
Den arbeitenden Handwerkern zuwinken Leserbrief von B. Welzhofer mehr...
Rohranschlüsse sind hoffentlich vorhanden Leserbrief Heinz Laufer mehr...
Anwohner hinterfragten die Meistermeile kritisch Niendorfer Wochenblatt
Grünes Licht für Handwerkerhof im Offakamp ndr.de

Bürgerschaftswahl 2015

NWP gewinnt die Wahl

Am Montag wurde Olaf Scholz als strahlender Sieger gefeiert. Das ist allerdings die geschönte Version der Medien. Tatsächlich haben sowohl CDU als auch SPD Stimmen verloren, die SPD gar die absolute Mehrheit eingebüßt. Zugewinne verzeichneten hingegen AfD und Linke. Die meisten Wahlstimmen aber erhielt die Nicht-Wähler-Partei. mehr...

Hamburg bleibt rot SPD dominiert, CDU verliert Niendorfer Wochenblatt
Stadtbahn vom Tisch Koalitionsverhandlungen ndr.de

Baumfällungen

Im Ermessen des Chefs

Am ersten Montag im September 2014 rollte auf dem im Besitz der Kirchengemeinde Lokstedt befindlichen Gelände an der Niendorfer Straße, auf dem eine Erstaufnahmeunterkunft entstehen soll, ein gründlich arbeitendes Sägekommando zum Fällen der Bäume am nordwestlichen Ende des Grundstücks an und schaffte Platz für weitere Container. mehr...

Flüchtlinge

Enlastung der Großstädte

Die Zahl der Asylbewerber steigt. Jetzt fordert der Hamburger Sozialsenator Detlef Scheele, die Lasten neu zu verteilen. Flüchtlinge sollten in dünner besiedelten Regionen untergebracht werden - damit Großstädte entlastet werden.

"Vielleicht ist das ein Tabubruch: Aber meiner Meinung nach muss die Aufnahme von Flüchtlingen zwischen Großstädten und dünner besiedelten Regionen besser gelöst werden", zitiert Spiegel online den Senator.

www.spiegel.de

Wohnunterkunft Grandweg

Du sollst nicht lügen!

Am 9. Oktober 2014 erhielten die Ehrenamtlichen Unterstützer der Flüchtlinge in Lokstedt den Bürgerpreis der Bezirksversammlung Eimsbüttel. In seiner Dankesrede leugnete Pastor Bernd Müller-Teichert die Probleme in der Unterkunft Grandweg und empört damit die Altmieter der Wohnanlage. mehr...

Eiskaltes Kalkül? Leserbrief: Für Pastor Müller-Teichert gehört Lügen mehr...
Der Hinweis ist wirklich gut Andreas Hallaschka antwortet mehr...
Wohnungen heben den Lebensstandard Erklärung von f & w mehr...
Wir kümmern uns Leserbrief der Bestandsmieter mehr...
Offenkundig einseitige Sichtweise Leserbrief von Peter Kleffmann mehr...
Die Grenze des Zulässigen Erwiderung von Bernd Müller-Teichert mehr...
Sowieso das Zeitliche segnen In eigener Sache mehr...
Die Heuchelei der Außenstehenden Leserbrief von Rüdiger Miosga mehr...
Eine Lüge schleppt zehn andere nach sich Re: Erwiderung mehr...
Üble Nachrede In eigener Sache mehr...
Besonnene Lokstedter Bürger Leserbrief von S. Nellen und R. Miosga mehr...

Flüchtlingsunterbringung

Man will keine Auskunft geben

Der CDU-Bezirksabgeordnete für Lokstedt / Niendorf / Schnelsen Carsten Ovens kommentiert die Qualität der Antworten des Bezirksamts Eimsbüttel auf kleine Anfragen der CDU-Fraktion zur Flüchtlingsunterbringung. mehr...

Ost-West-Route

Die Insel der Glückseligen

Nach den Planungen des Senats soll der Nedderfeld vierspurig ausgebaut werden um Groß Borstel vom Durchgangsverkehr zu entlasten. mehr...

Hamburg: Nedderfeld bald vierspurig? Hamburger WochenBlatt mehr...

Hagendeel

Nach uns die Sintflut

Im Überschwemmungsschutzgebiet der Alten Kollau plant der Bezirk Eimsbüttel eine gigantische Flüchtlingsunterkunft. Im Bauabschnitt „A“, für den Mitte Oktober das Baugenehmigungsverfahren eröffnet wurde, sollen Wohnunterkünfte für 300 wohnraumbedürftige Personen entstehen. mehr...

Transparenzportal

Auf Augenhöhe?

Am 1. Oktober 2014 wurde im Hamburger Rathaus das Portal www.transparenz.hamburg.de vorgestellt. Maßgeblich beteiligt an der Planung war die Hamburg-Chefin der Organisation Transparency International Helena Peltonen, den Lokstedtern wohl bekannt. mehr...

Überschwemmungsschutzgebiete

Sie - habe ich nicht verstanden!

Der Regionalausschuss Lokstedt war am Montagabend Gastgeber der zweiten Öffentlichkeitsveranstaltung zu den neu auszuweisenden Überschwemmungsschutzgebieten entlang der Kollau. Die Behördenvertreter wichen den Fragen der Betroffenen zwei Stunden lang beharrlich aus, verstrickten sich dennoch in Widersprüche. mehr...

Wohnunterkunft Grandweg

Sitar und Saz im Duett

Am 3. September 2014 hat im Park „An der Lohbek“ das Sommerfest der Wohnunterkunft Grandweg stattgefunden. Das Fest sollte helfen, die verhärteten Fronten zwischen den Bestandsmieter und den dort einquartierten Flüchtlingen aufweichen. Dieses Ziel wurde allerdings deutlich verfehlt. mehr...

45 zweckentfremdete Wohnungen Leserbrief von Rüdiger Miosga mehr...

Bürgerpreis der Bezirksversammlung

Ehrennadel für „Willkommenskultur“

Zum neunten Mal wurden Bürger im Bezirk Eimsbüttel ausgezeichnet, die sich „im sozialen, kulturellen, nachbarschaftlichen oder ökologischen Bereich freiwillig engagiert haben“, wie es in den Vergabekriterien heißt. Die Jury hat unter 15 Vorschlägen fünf Preisträger ausgesucht. mehr...

Flüchtlingshilfe in Hamburg NDR Abendjournal spezial mehr...
Realitätsverlust in weltlichen Dingen Bestandsmieter wehren sich mehr...

Lokstedt im Wandel

Fehlende Aufenthaltsqualität

Auf der Veranstaltung „Lokstedt im Wandel“ fühlten sich interessierte Bürger erstmals seit Jahren ernst genommen. Ein gut vorbereiteter Abend, bei dem die Mitarbeiter der Arbeitsgruppe Bezirksentwicklungsplanung zuhörten. Es bleibt zu hoffen, dass die gewonnenen Informationen ungefiltert in die Politik des Bezirks einfließen. mehr...

74 Tür- und Angelgespräche zur Situation des Stadtteils Lokstedt PDF... 
Lokstedt 2020: Bürgerbeteiligung in Lokstedt SPD-Pressemitteilung mehr...

Personalien

„Zustimmung in den Stadtteilen“

Seit dem 1. September 2014 haben die Stadtteile Lokstedt und Stellingen mit Michael Freitag einen neuen Regionalbeauftragten. mehr...

Meinungsfreiheit

Ich lasse mich nicht vorladen

Bei den Mitarbeitern von fördern und wohnen liegen offenbar die Nerven blank. Mit allen Mitteln versuchen sie „Stimmungsmache“ zu unterbinden. Darunter verstehen sie jegliche Kritik an einem gescheiterten Pilotprojekt: der Unterbringung von ca. 190 Asylbewerbern in einer kleinen Wohnanlage am Grandweg. mehr...

Hochwasserschutz

Schlüssel zum Verständnis

Die Hochwasserrisikokarten für den Bereich des ÜSG Kollau sind grob fehlerhaft. Ein toter Arm der Alten Kollau wurden fälschlicherweise in die Überschwemmungszone einbezogen - mit fatalen Folgen. Auch die wasserwirtschaftlichen Berechnungen für das Gelände am Hagendeel sind damit hinfällig. mehr...

Pläne für ungültig erklären Anwohner fordern von den Behörden mehr...
Einfach Pech gehabt! Leserbrief fordert Widerruf der Pläne mehr...

Hochwasserschutz

Rinder weiden in der Kollau-Aue

Die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt hat im Juni nunmehr endlich die Grenzen der Überschwemmungsschutzgebiete (ÜSG) ermittelt und Hochwasserrisikokarten veröffentlicht. Bis zum 14. August 2014 können sich betroffene Bürger dazu äußern und auf Einsicht des Bezirks in Sachen Hochwasserschutz hoffen - doch der Bezirk pokert hoch. mehr...

Leserbrief

Unangenehme Gerüche

Die Mitarbeiter von f & w bekommen die Abfall- und aktuell die Sperrmüllentsorgung in der Unterkunft Grandweg / An der Lohbek, die teilweise ja auch noch als Wohnanlage genutzt wird, nicht auf die Reihe. In einem Kellerraum werden seit Wochen mit Kot und Urin verschmutzte Matratzen gelagert. mehr...

Problem gelöst! Städtische Müllabfuhr hat den Kellerraum geräumt.

Wohnraumschutz

Den Mietern zu Gute kommen

Die Mieter am Grandweg und An der Lohbek erleben in diesen Tagen hautnah, dass der Bezirk Eimsbüttel nichts als leere Versprechungen zu bieten hat. Die Zustände in der teilweise als öffentliche Unterbringung genutzten Wohnanlage übertreffen alles, was zuvor befürchtet wurde. mehr...

Wer hilft uns? Bestandsmieter werden bedroht mehr...
Überwiegend die Kinder Leserbrief von Rüdiger Miosga mehr...
Wegen der Festtage in voller Sorge Leserbrief von Rüdiger Miosga mehr...

Flüchtlingsunterstützer

Bürgerhaus als Lernstube

Vor den Sommerferien fanden zwei Veranstaltungen im Bürgerhaus Lokstedt statt, bei denen die freiwilligen Flüchtlingshelfer sich professionelle Unterstützung einholten. Die Begleitung zu Behörden sowie Ausländer- und Asylrecht standen dabei auf der Agenda. mehr...

Flüchtlingsunterbringung

Pilotprojekt gescheitert

Am Donnerstag, den 19.06.2014 um 01.30 Uhr wurden die Bestandsmieter in dem ehemaligen Mietshaus An der Lohbek 2a und den Nachbargebäuden durch lautes Geschrei und Klopfen aus dem Schlaf gerissen. mehr...

Wie ist das möglich? Mit großem Interesse habe ich Ihren Bericht...mehr...

Flüchtlinge

Feiern und die neuen Nachbarn kennen lernen

Das Niendorfer Wochenblatt berichtet über das Sommerfest in der Flüchtlingsunterkunft Lokstedter Höhe: "Organisiert wurde das Sommerfest von dem Träger der Unterkunft Fördern und Wohnen und den zahlreichen ehrenamtlichen Helfern."

www.niendorfer-wochenblatt.de

Bauvorhaben Hagendeel

Vollgelaufene Keller lügen nicht

Eine Gruppe von Anwohnern, die sich zum Teil seit Jahren aktiv für den Hochwasserschutz im Bereich der Alten Kollau einsetzen, wurde von den Behörden auf der Informationsveranstaltung am Montag professionell ausgebremst. Die Hochwassergefährdeten sind geschockt, für die Behördenvertreter war das nichts weiter als die übliche Routine. mehr...

Mit der BSU-U1 auf Tauchfahrt Kommentar von Jens Reuter mehr... 
Überflutungen machen Lokstedtern zu schaffen NDR Hamburg Journal mehr...
Es ist nicht zu fassen Leserbrief von Dorothea Sehlz mehr...
Flüchtlinge in Überschwemmungsgebiet ansiedeln Hamb. Abendbl. mehr...
5000 Hauseigentümer betroffen Hamburger Abendblatt mehr...

Hochwasserschutzgebiet Hagendeel

Hochwasserschutz statt Behördenwillkür!

Nachdem die Anwohner am Hagendeel erst durch anrückende Bagger darüber informiert wurden, dass umfangreiche Baumaßnahmen im Hochwasserschutzgebiet geplant sind und sie sich über mangelnde Information beklagt haben, finden nun am 2. Juni 2014 ab 18.30 Uhr gleich zwei Informationsveranstaltungen zum Thema Hagendeel statt. mehr...

Hochwasserschutzgebiet Hagendeel

Gefährdung der Bewohner

Am Dienstag, den 29.04.2014 gegen 7.15 Uhr wurden Anwohner durch Fahrzeuglärm darauf aufmerksam, dass auf der Fläche am Hagendeel 60 ein Bagger mit Erdarbeiten begonnen hatte. Dies war insofern erstaunlich, als sie von niemanden in Kenntnis gesetzt wurden, dass auf dem ungenutzten Grundstück gebaut würde. mehr...

Wo liegt Hagendeel 60? Leserbrief von Jürgen Dralle mehr...
Straßenerschließung gegenstandslos? Leserbrief von Jens Reuter mehr...

Bezirksversammlungswahlen 2014

Gutes Ergebnis für CDU und Grüne

Deutlicher Verlierer der Wahlen zur Bezirksversammlung 2014 ist die SPD. Sie musste in allen Bezirken massive Einbußen hinnehmen. 9,6 Prozentpunkte verloren sie in den sieben Bezirken im Schnitt im Vergleich mit der Wahl 2011. mehr...

Erster Schritt mit positiven Ausgang Leserbrief von Rüdiger Miosga mehr...

Flüchtlingsunterbringung

Klein-Venedig am Hagendeel

Die Pläne 288 Flüchtlinge und Obdachlose am Hagendeel unterzubringen, fallen buchstäblich ins Wasser. Laut Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt (BSU) soll das Gebiet südlich der Kollau als Überschwemmungsgebiet ausgewiesen werden. Eine Bebauung des Geländes erscheint daher nahezu ausgeschlossen. mehr...

Überschemmungsgebiete in Hamburg BSU-U1 Wasserwirtschaft mehr...
Bericht der BSU Kurz-Protokoll des Stadtplanungsausschusses mehr...
Vorläufige Sicherung und Festsetzung von ÜSG SPD-Antrag mehr...
Vorläufige Sicherung und Festsetzung von ÜSG Antwort der Behörde mehr...

Ein Zentrum für Lokstedt

Umswitschen ist nicht sein Ding

Es ist Wahlkampf und es mehren sich die Termine der Parteien, auf denen die Zentrumsplanung und der Behrmannplatz thematisiert werden. Doch die SPD-Lokstedt betreibt Etikettenschwindel: Wenn sie „Zentrumsplanung“ plakatiert, heißt das noch lange nicht, dass die Kandidaten sich auch dafür einsetzen. mehr...

Nur einer NICHT: Rust (SPD)! Leserbrief von Hans Heinrich mehr...

Ein Zentrum für Lokstedt

Porto gespart

Unverdrossen macht die SPD weiter Wahlkampf mit dem Thema Zentrumsentwicklung in Lokstedt. Nun möchte sie vermitteln, nachdem sie zuvor jahrelang blockiert hat.

Laut Hamburger Abendblatt hätten der SPD-Distriktsvorsitzende Johannes Hielscher und der Kandidat für die Bezirksversammlung Ernst-Christian Schütt in einem offenen Brief an DRK-Vorstand Georg Kamp darum gebeten, „dass das DRK die Gespräche mit dem Bezirk und möglichen Investoren wieder aufnimmt.“

Doch vermutlich hat die SPD vergessen den Brief zu frankieren. Nach Informationen des Abendblatts war „der offene Brief der SPD bis Mittwochnachmittag noch gar nicht beim DRK eingetroffen.“

mobil.abendblatt.de

Die SPD Lokstedt will die Zentrumsentwicklung Offener Brief spdlokstedt.de

Steuerhinterziehung

Leider versäumt

"Unsere Position ist eindeutig: Steuerhinterziehung ist kein Kavaliersdelikt und muss hart bestraft werden.“ So äußerte sich der SPD-Bundestagsabgeordnete für den Bezirk Eimsbüttel Niels Annen noch 2013 im Wahlkampf.

Doch mit sich selbst geht Annen offenbar nicht so hart ins Gericht: „Ich habe es leider bisher versäumt, meinen Zweitwohnsitz in Berlin anzumelden und werde dies umgehend nachholen.“ Mit diesen Worten räumt Annen gegenüber der Mopo ein, über mehrere Jahre die fällige Steuer für Zweitwohnsitze nicht gezahlt zu haben.

www.mopo.de

Mehr zur Affäre Niels Annen Deutsche Wirtschafts Nachrichten mehr...

Flüchtlingsunterbringung

Zweckentfremdung von Wohnraum befürwortet

Die Auseinandersetzung um die umstrittene Unterbringung von Asylbewerbern in Wohnungen am Grandweg wird immer bizarrer. Wie aus der Antwort des Bezirks auf eine Kleine Anfrage des Abgeordneten Lutz Schmidt (FDP) hervorgeht, handelt es sich gar nicht mehr um Wohnraum. mehr...

Was ist es dann? Leserbrief von Rüdiger Miosga mehr...
Umnutzung von preiswertem Mietwohnraum Leserbrief mehr...
Wo bleiben die Freiwilligen Leserbrief von Rüdiger Miosga mehr...
Inhalt der Genehmigung ignoriert Leserbrief von Rüdiger Miosga mehr...

Kundenzentren

Kein Service ohne Termin

Klaus P. braucht einen neuen Personalausweis. Er hat alles dabei: ein biometrisches Photo (35 x 45 mm ohne Rand, Hintergrund hell und einfarbig), seinen alten Pass, Geld für die Gebührenmarke - nur keinen Termin. mehr...

Bebauungsplan-Entwurf Lokstedt 63

Politische Vorgaben erfüllen

Frühes Kommen sichert ja bekanntlich die besten Plätze. Am Dienstagabend in der Aula der Grundschule Döhrnstraße bekam der früh Eingetroffene noch vor Beginn der öffentlichen Plandiskussion eine Gratislektion Demokratieverständnis von Beamten. mehr...

Öffentliche Plandiskussion B-Plan-Entwurf Lo 63 Protokoll als PDF mehr...
Konzept für Lokstedter Höhe Niendorfer Wochenblatt mehr...

Bürgerinformation

Aus für Glasnost in der Grelckstraße?

Viele Jahre lang hat der Schaukasten Grelckstraße der Bürgerinformation gedient: noch im Januar erfuhren Interessierte dort Termine der Regionalausschuss-Sitzungen, Mütterberatung und Korksammlung. Nun haben Mitarbeiter der Bezirksverwaltung den Kasten abgebaut - ohne bisher einen Ersatz zu schaffen. mehr...

In miserablem Zustand Update von Hans Loose mehr...

Erstaufnahmelager Niendorfer Straße

Rund um die Uhr bewacht

Bereits im Juni soll die Erstaufnahme mit drei zweigeschossigen Containerblöcken in der Niendorfer Straße bezugsfertig sein. 320 Betten stehen dann bereit, um im dreimonatigen Wechsel neu ankommende Flüchtlinge unterzubringen. mehr...

Problematik absurd runter gespielt Leserbrief von Sigrid Amendy mehr...
Wahltermine vor der Tür Leserbrief von Rüdiger Miosga mehr...

Informationsveranstaltung

Asylbewerbern plattdeutsch beibringen

Die Informationsveranstaltung zur geplanten Asylbewerberunterkunft Grandweg / An der Lohbek offenbart erneut Erwartungshaltungen wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Für die Behörden eine reine Werbemaßnahme, hoffen die Anwohner vergebens ernst genommen zu werden. mehr...

Der Gipfel der Heuchelei Leserbrief von Heinz Laufer mehr...
Anwohner gegen Unterbringung von Flüchtlingen Hamburg Journal mehr...
Ein profitables Geschäft? Leserbrief von Rüdiger Miosga mehr...
Wohnraumschutz für die Mieter Antrag der SPD-Bezirksfraktion mehr...
Bericht und Kommentar trennen Leserbrief von Ulrich Staets mehr...

Flüchtlingsunterbringung

Zuviel ist zu viel

Der Bezirk Eimsbüttel löst das Flüchtlingsproblem auf Kosten der Lokstedter. Nacheinander versuchen die Verantwortlichen Flüchtlingslager an der Lokstedter Höhe, am Hagendeel und am Grandweg zu installieren. Zusätzlich soll in der Niendorfer Straße ein Erstaufnahmelager entstehen. mehr...

Solche Nachbarn hat niemand gern Leserbrief von Sigrid Amendy mehr...
Geballte Überfremdung Leserbrief von Dorothea Sehlz mehr...
Hoffentlich kapiert die Politik Leserbrief von Lotte Jäger mehr...
Streitthema: Flüchtlinge in der Nachbarschaft NDR Hamburg Journal mehr...
Neue Asylbewerber - Unterkünfte TV108 YouTube mehr...

Asylbewerberunterbringung

Bedarfsgerechte Integration

Schon seit langem ist der SPD der Leerstand in der Wohnanlage am Grandweg und An der Lohbek ein Dorn im Auge. Nun plant fördern & wohnen dort zunächst 38 Wohnungen anzumieten, um sie für die öffentlich-rechtliche Unterbringung von Asylbewerbern und Obdachlosen zu nutzen. mehr...

Wohnungen für Flüchtlinge gesucht Das Elbe Wochenblatt berichtet mehr...
Bei -15 Grad Außentemperatur Leserbrief von Bewohnern der Anlage mehr...
Jetzigen Bewohner keinem Druck aussetzten Leserbrief mehr...
Was denkt sich die Stadt Hamburg dabei? Leserbrief von Bewohnern mehr...
Hoffe auf vernünftige Lösung Leserbrief von Bewohnerin der Anlage mehr...
IG Grandweg - Zylinderviertel Konstituierende Sitzung im Bürgerhaus mehr...
Einflussreicher Immobilienbesitzer Leserbrief von Dr. Bernd U. Zuck mehr...
Lokstedter steht auf und wehrt Euch Leserbrief der IG Grandweg mehr...
Verlässlicher Generalvermieter? Danksagung der IG Grandweg mehr...
Leer stehende Wohnungen für Flüchtlinge? NDR Hamburg Journal mehr...

Flüchtlingsunterbringung

Modulbauten mit begrünten Dächern

Der Bezirk Eimsbüttel plant offensichtlich Lokstedt zur Asylbewerber-Hochburg auszubauen. Weitere 288 Flüchtlinge und Obdachlose sollen am Hagendeel untergebracht werden. Das hierfür auserkorene, bislang nicht erschlossene und im Privatbesitz befindliche Gewerbegrundstück erscheint für diese Zwecke aber eher ungeeignet. mehr...

Neue Flüchlingsunterkunft Das Niendorfer Wochenblatt berichtet mehr...
Bauen um jeden Preis? Leserbrief von Dorothea Sehlz mehr...
Die Bezirksversammlung begrüßt Stellungnahme des Bezirks mehr...
Flüchtlingsunterkunft soll im Herbst bezugsfertig sein Hamb. Abendbl. mehr...

Olaf Scholz in Lokstedt

Unverrichteter Dinge heimgegangen

Die Gelegenheit dem Bürgermeister einmal die Meinung zu sagen, das wollten die Lokstedter sich nicht entgehen lassen. Am Vortag der Veranstaltung wurde allerdings in den Tageszeitungen gewarnt, dass die Veranstaltung gestört werden würde. Einige Unverdrossene machten sich dennoch auf den Weg. Doch nur wenige gelangten in den Saal. mehr...

Olaf Scholz im Gespräch

Lampedusa statt Lokstedt

Die Veranstaltung „Olaf Scholz im Gespräch“ am Dienstagabend im NewLivingHome in Lokstedt stand ganz im Zeichen der Lampedusa-Flüchtlinge in Hamburg. mehr...

Alte Kollaustraße / Nedderfeld

Denkmalschutz light

Das Straßenbahn-Depot Lokstedt „stellt ein bedeutendes Zeugnis der Hamburger Verkehrsgeschichte dar, an dessen Erhaltung aus stadt-, bau- und technikgeschichtlichen Gründen ein öffentliches Interesse besteht.“ Nun wurde es skelettiert und verstümmelt. mehr...

Junge Union

Ganz ohne Frauenquote

Die Mitglieder der Junge Union (JU) Groß-Eimsbüttel haben die 22-jährige Veronika Faltermeier zur Vorsitzenden gewählt. Unter den Nachwuchs-Politikern sind es mittlerweile die jungen Frauen, die den Ton angeben - in drei von vier Eimsbütteler Bezirksverbänden ist dies jedenfalls so. mehr...

Kontinuierliche Arbeit Ein Leserbrief von Carsten Ovens. mehr...
Rückkehr zu den eigenen Wurzeln Pressemeldung der JU Hamburg. mehr...

Flüchtlingsunterbringung

Backe, backe Kuchen!

Bezirksamtsleiter Torsten Sevecke gesteht auf der Informations-Veranstaltung zum Flüchtlingslager Lokstedter Höhe planerische Fehler ein. Die Veranstaltung selbst wurde von Mitarbeitern der sozialen Dienste dominiert - Anwohner kamen kaum zu Wort. mehr...

Warum waren Polizisten da? Ein Leserbrief von Lotte Jäger...mehr...
Private Rechtsauffassung durchsetzen Ein Leserbrief von Fritz Laufer...mehr...
Anmaßend, arrogantes Auffreten Ein Leserbrief vom HDS Team...mehr...
Solidarität und Mitgefühl Ein Leserbrief von Hartmut Obens...mehr...

Flüchtlingsunterbringung

Container statt Parkplätze

Bereits am kommenden Dienstag soll auf der P+R-Anlage Lokstedter Höhe neben der U-Bahn Hagenbecks Tierpark eine Notunterkunft entstehen. Der Parkplatz soll als Ersatz für das Gelände am Offakamp herhalten, wo die Behörde mit einem vergleichbaren Vorhaben scheiterte. mehr...

Liebe Lokstedter Ein Leserbrief von Helena Peltonen...mehr...
Gab es wirklich keien anderen Standort? elbe-wochenblatt.de mehr...

Flüchtlingsunterbringung

Menschenwürde gewährleisten

Am Dienstag, den 3. September 2013 um 19.30 Uhr, findet in der Aula der Grundschule Döhrnstraße 42, 22529 Hamburg eine Öffentliche Informationsveranstaltung zum Thema Wohnunterkunft an der Lokstedter Höhe statt. mehr...

Baustelle Siemersplatz

Die Woche hat 168 Stunden

Von der Behörde aufgestellte Schilder informieren die Bürger darüber, dass die Straßenbauarbeiten am Siemersplatz und das dadurch ausgelöste Chaos, noch bis Oktober andauern werden. Diese Ankündigung reichte aus, um dem Inhaber von Feinkost Behrmann die letzte Hoffnung auf eine geschäftliche Zukunft am Siemersplatz zu rauben. mehr...

Geschäftsleute am Siemersplatz bangen um Existenz Hamburger Abendblatt

Die Grünen vor Ort

Viel Verkehr und kein Konzept

Plakate machten seit Wochen auf die Veranstaltung neugierig. Wie schon die CDU Ende April, begeben sich die Grünen nun auch in die Auseinandersetzung mit den vielfältigen Lokstedter Problemen. Die Veranstaltung „Neubau in Lokstedt: Wohin mit dem Verkehr?“ endet für die Politiker mit neuen Erkenntnissen. mehr...

Flüchtlingsunterbringung 11

Viel Zeit und Geld verspielt

Das Hamburgische Oberverwaltungsgericht hat die Unterbringung von Flüchtlingen am Offakamp untersagt. Bereits Anfang Mai ordnete das Verwaltungsgericht Hamburg im Eilverfahren das Ruhen der Baugenehmigungen an. Damit unterliegt das Bezirksamt Eimsbüttel auch in der zweiten Instanz. mehr...

Verantwortliche zur Rechenschaft ziehen Leserbrief von Lotte Jäger. mehr...
Flüchtlinge: Die Menschenfalle DER SPIEGEL 42/2013 zum Offakamp mehr...

Flüchtlingsunterbringung

Echte Integration in die Quartiere

Nach dem Scheitern der Unterbringung von Flüchtlingen auf dem Gelände des ehemaligen Recyclinghofes am Offakamp betont die Grünen-Bezirksfraktion die Verantwortung Eimsbüttels und plädiert zugleich für dezentralere Wohnformen. mehr...

Siemersplatz

Absturz in die Bedeutungslosigkeit

Am Dienstag, den 04.06.2013 wurde ein Phantom Realität. Etwa 175.000 Autofahrer wurden Zeugen des Beginns der Bauarbeiten am Siemersplatz. Bürgerinformation, gar Einbeziehung der Bürger in die Planungen Fehlanzeige. Stattdessen kamen die Informationen Tröpfchenweise in homöopathischer Dosierung. mehr...

Umbau Siemersplatz

Mehr Provokation als Info

Am Dienstag dem 28.05.2013 - eine Woche vor Baubeginn - findet tatsächlich die erste Informationsveranstaltung über den bevorstehenden Umbau des Siemersplatzes im Rahmen des Busbeschleunigungsprogramms statt. Natürlich ist es für Änderungswünsche nun viel zu spät. mehr...

Ich ziehe das Rad vor! Leserbrief von Peter Kötzing. mehr...

Flüchtlingsunterbringung 10

Behörde handelt rechtswidrig

Richtungweisende Entscheidung im Eilverfahren gegen das Bezirksamt Eimsbüttel: Zunächst werden keine Flüchtlinge am Offakamp untergebracht. Die betroffenen Lokstedter Anwohner sind nun optimistisch, denn nach Auffassung des Gerichts werden die Baugenehmigungen „in einem Hauptsacheverfahren voraussichtlich aufzuheben sein“. mehr...

Bürgergespräch

Schneise für die Stadtbahn

Der stellvertretender Vorsitzender der CDU–Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft Roland Heintze kam zusammen mit dem Pressesprecher der CDU-Bezirksfraktion Carsten Ovens zu einem Round-Table-Gespräch zum Busbeschleunigungsprogramm ins Bürgerhaus Lokstedt. mehr...

Verkehrsinselhopping für Senioren Leserbrief von Lotte Jäger. mehr...
Irgendwie peinlich, oder? Leserbrief von Iris Carius. mehr...
Völlig abwegig! Leserbrief von Heinz Laufer. mehr...
Wirtschaftlicher und komfortabler Leserbrief von Hartmut Voigt. mehr...
Herr Scholz, es reicht! Leserbrief von Lutz Räbsch . mehr...

Busbeschleunigung

Hoffen auf ein Wunder

Am Siemersplatz steht der Beginn der völlig unsinnigen Umbauarbeiten unmittelbar bevor. Erste Absperrungen führten bereits diese Woche zu einem Verkehrschaos, dass uns das nächste halbe Jahr viel Zeit und Nerven kosten wird. Die Anwohner und Gewerbetreibenden sorgen sich - auch um die wenigen Bäume. mehr...

Busbeschleunigung

In öffentlichen Straßen bestimmen wir

Am 06.02.2013 tagte der Verkehrsausschuss der Bezirksversammlung. In der Fragestunde versuchten damals bereits Bürger vergebens an Informationen zur Busbeschleunigung zu kommen. Der Ablauf der Veranstaltung zeigt wie weit das Demokratieverständnis von Bürgern und Politikern mittlerweile auseinanderklafft. mehr...

Flüchtlingsunterbringung 9

Weniger intensive Spieltätigkeit

Als die Ausdehnung und Schadstoffbelastung der Altablagerungen auf der gut drei Hektar großen ehemaligen Hausmülldeponie zwischen Jägerlauf und Offakamp mittels Boden-, Bodenluft- und Wasseranalysen untersucht wurde, da war man gründlich und sondierte den Müllkörper mit schwerem Gerät. mehr...

Hamburger Abendblatt Leser lehnen Flüchtlingsunterbringung ab. mehr...

Nedderfeld / Alte Kollaustraße

Baumfreie Zone Bauhaus

Das Bauhaus verschreibt sich auf seinen Internetseiten dem Umweltschutz. Man möchte „weiter denken - und Nachhaltigkeit leben“. In Lokstedt konnte man den Konzern allerdings letzte Woche von einer anderen Seite erleben. mehr...

Baumfrevel Leserin will nicht mehr bei Bauhaus kaufen. mehr...

Flüchtlingsunterbringung 8

Baubehörde gibt Willkür zu

Die Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration verspielte auf der 2. Informationsveranstaltung zur geplanten Wohnunterkunft das letzte Vertrauen bei den Anwohnern rund um den ehemaligen Recyclinghof. Ein Musterbeispiel für Fehlplanungen, Starrsinn und Behördenwillkür. mehr...

Bürgerbeteiligung

Bürger können gar nicht ermessen

Zukunft der Bürgerbeteiligung in Hamburg und Deutschland. So war die Einladung zum Kreis Liberaler Sozialdemokraten betitelt, die zur Diskussion mit dem Bezirksamtsleiter Dr. Torsten Sevecke und dem Vater der direkten Demokratie in Hamburg Dr. Manfred Brandt am Montagabend im Kreishaus der SPD Eimsbüttel stattfand. mehr...

FDP-Bezirksverband Eimsbüttel

Neuwahl des Bezirksvorstands

Am Wochenende vor Ostern wurde im FDP-Bezirksverband Eimsbüttel turnusgemäß ein neuer Vorstand gewählt. Der Bezirksvorsitzende und sein Stellvertreter wurden einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. Neu im Vorstand ist Barnabas Crocker als Vertreter der Jungen Liberalen sowie die Schatzmeisterin Hannelore Krüger. mehr...

Politische Bildungsreise

Lokstedt-Rallye nach Berlin

Vor der Petri-Kirche nahm alles den Anfang. Meine Freundin Petra, auf der Lokstedt-Rallye unterwegs mit ihren Töchtern und meinem Sohn, hatte sich wie die Kinder eine Teilnahmekarte auf den besuchten Stationen abstempeln lassen und auf der Abschlussveranstaltung abgegeben. mehr...

abgeordnetenwatch im Bürgerhaus

Antworten für jedermann

Er ist jung, freundlich, höflich, vielleicht etwas schüchtern. Geradezu etwas überraschend, dass er in der deutschen Politik an einer wichtigen Schaltstelle sitzt. Es gibt wohl kaum einen deutschen Bundes-, Landes- oder EU-Politiker, der seine Arbeit nicht kennt: Roman Ebener, der 26-jährige Sozialwissenschaftler arbeitet für die Online-Plattform „abgeordnetenwatch“. mehr...

Ortszentrum Behrmannplatz

Die Karten werden neu gemischt

Die Verhandlungen zwischen dem DRK und der SAGA über den Verkauf des DRK-Geländes sind gescheitert, da keine Einigung über den Verkaufspreis erzielt werden konnte. mehr...

Emil-Andresen-Straße

Konstruktiv mitwirken

Jahrelang hatte die Bürgerinitiative Emil-Andresen-Straße für den Erhalt der Ahornbäume gekämpft, die im Rahmen der endgültigen Herstellung der Straße gefällt werden sollten. Nun soll der mit der Verwaltung ausgehandelte Kompromiss umgesetzt werden. mehr...

Verkehr fließt wieder, Ärger geht weiter Niendorfer Wochenblatt mehr...

Flüchtlingsunterbringung 7

100 prozentige Sicherheitsgarantie

In einer Antwort auf eine Bürgeranfrage nach dem Hamburgischen Transparenzgesetz stimmt das Amt für Umweltschutz der temporären Nutzung der Fläche am Offakamp als Asylantenunterkunft zu, obwohl aktuelle Bodenproben dort einen krebserregenden Schadstoff nachgewiesen haben. mehr...

Wir lassen uns nicht vergiften Offener Brief von Martina Wiecha an...mehr...
Nicht um jeden Preis! Die Grüne Fraktion fordert ergebnisoffene...mehr...

Offene Kinder- und Jugendhilfe

Erhebliche Verwerfungen

Hoffte mancher Mitarbeiter in einem Projekt der offenen Kinder- und Jugendhilfe noch im Herbst 2012 auf ein Moratorium, wurden kurz vor Weihnachten die Zuwendungsbescheide für die Jahre 2013 und 2014 mit der vorgesehenen Mittelkürzung zugestellt. mehr...

Hoffnung auf ein Moratorium Sozialsenator Detlef Scheele traute sich...mehr...
Nicht einfach kürzen! Der wohlhabende Anwalt Gerd Wooge...mehr...
Plakatwerkstatt massiv bedroht Fast ein Viertel des bisherigen Etats...mehr...
Kürzen? Nix da! Ein internes Papier der Sozialbehörde spricht sich...mehr...

Bezirksversammlung Eimsbüttel

Trostlose Kommunalpolitik

Der FDP Fraktionsvorsitzende Lutz Schmidt beklagt Themenarmut in den Ausschüssen der Bezirksversammlung Eimsbüttel. Häufig würden die Ausschusssitzungen einfach abgesagt oder die Sitzungen dauerten mangels hinreichender Tagesordnung teilweise nur wenige Minuten. mehr...

Flüchtlingsunterbringung 6

Die Gesetze der Herrschenden: legal, illegal, scheißegal!

Die Situation am Offakamp wird immer verworrener. Die Bezirksversammlung verlangt ein toxikologisches Gutachten. Bezirksamtsleiter Torsten Sevecke ordnet den sofortigen Baustopp an. Doch die untergeordneten Behörden legen den Beschluss nach Gutdünken aus und bauen fröhlich weiter. mehr...

Flüchtlingsunterbringung 5

Fördern & Wohnen bricht Baustopp

Obwohl Bezirksamtsleiter Torsten Sevecke am Freitag (14.12.2012) einen sofortigen Baustopp verfügt hat, wird weiter gearbeitet am Offakamp. Tanzt der Betreiber „Fördern & Wohnen“ dem Bezirksamtsleiter, der Bezirksversammlung und der Baubehörde auf der Nase herum? mehr...

Flüchtlingsunterbringung 4

Gespielte Entrüstung

Auf der Bezirksversammlung am Donnerstag, den 13.12.2012 kam es zum Eklat. Martina Wiecha von der Bürgerinitiative Bebauungsplan Lokstedt 58 nutzte die Bürgersprechstunde und lege den entrüsteten Abgeordneten aktuelle Fotos vom Gelände des ehemaligen Recycllinghofs vor, die den Beginn der Bauarbeiten belegten. mehr...

Flüchtlingsunterbringung 3

Versiegelung der Müll-Deponie aufgebrochen

Das Bezirksamt Eimsbüttel erniedrigt die Bezirksversammlung zum Erfüllungsgehilfen. Obwohl die Versammlung ihre Stellungnahme zur geplanten Umwidmung des Gewerbegebiets erst am heutigen Donnerstag abgeben wird und das Baugenehmigungsverfahren läuft, haben die Bauarbeiten bereits begonnen. mehr...

Flüchtlingsunterbringung 2

„Sie alle sind aufgefordert mitzuhelfen!“

Am Donnerstag, den 13.12.2012 entscheidet die Bezirksversammlung Eimsbüttel über ihre Stellungnahme zur geplanten Umwidmung der Gewerbefläche am Offakamp. Doch darüber, dass die Entscheidung längst gefallen ist, lassen Vertreter des Bezirksamts keinen Zweifel aufkommen. mehr...

Flüchtlingsunterbringung 1

Добродошли!

Die Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration hält das Gelände des ehemaligen Recyclinghofs Offakamp geeignet für die vorübergehende Unterbringung von 177 Zuwanderern und Obdachlosen. Dort ständen drei beheizbare Gebäude zur Verfügung, in denen die für eine Gemeinschaftsunterkunft notwendigen Einrichtungen ohne großen Aufwand installiert werden können. mehr...

Leserbrief

Es grünt so grün an Lokstedts Straßen

Das mag wohl niemand bestreiten, dass Hamburg eine grüne Stadt ist. Auch der Stadtteil Lokstedt macht da keine Ausnahme. Darüber freuen wir uns. Was aber gar keine Freude bereitet und oft zum Ärgernis wird sind Lokstedts private Straßenhecken und -sträucher. mehr...

„Lookstedtisch“ für Anfänger

SPD begrüßt neue Nachbarn

Mit einer nützlichen vierseitigen Broschüre begrüßt die Lokstedter SPD die Neu-Lokstedter in einigen hundert Haushalten. Adressaten sind die Familien in den Neubau-Quartieren unter anderem am Veilchenweg und am Lohkoppelweg. mehr...

Bürgernahe Politik

Politik und Verwaltung suchen Dialog

Der Bezirk Eimsbüttel übt sich in bürgernaher Politik. Die Veranstaltung „Gemeinsam für ein lebenswertes Eimsbüttel - Bürgerinitiativen, Politik und Verwaltung im Dialog“ scheitert allerdings am Fehlen konkreter Inhalte. mehr...

Gewässerverunreinigung

Tatort Gewerbegebiet Nedderfeld

Der Eppendorfer Mühlenteich ist das Revier von Schwanenvater Olaf Nieß. Hier überwintern die Alsterschwäne unter seiner Aufsicht. mehr...

Autodiebstähle

Erneuter SUV-Diebstahl im Zylinderviertel

Laut einem Bericht der Bild-Zeitung wurde einer „Bei der Lutherbuche“ wohnenden TV-Moderatorin in der Nacht zum Donnerstag (09.08.2012) ein BMW X3 gestohlen. Den Wagen hatte sie am Abend zuvor auf ihrer Auffahrt geparkt.

www.bild.de

Kundenzentren

Kein neuer Perso im alten Rathaus

Wer zukünftig in Eidelstedt oder Stellingen ein Führungszeugnis, eine Meldebescheinigung, einen Reisepass oder gar einen Bundespersonalausweis beantragen möchte, wird nach dem 21. Juni 2012 am alten Stellinger Rathaus vor verschlossenen Türen stehen. mehr...

Airbus A380-Treibstoffpanne

Kerosin-Regen über Lokstedt

Wie die Bildzeitung berichtet, hätten zwei Airbus A380 im Landeanflug auf Finkenwerder Kerosin über bewohntem Gebiet abgelassen. Und zwar am Donnerstag, den 3. Mai (Air Emirates) und am 4. Mai 2012 (Lufthansa) über Alsterdorft, Groß Borstel und Lokstedt. Ein Konzernsprecher bestätigte dies. Es handele sich um einen bisher unbekannten technischen Defekt, der zukünftig abgestellt werde.

www.bild.de

Bürgerbeteiligung online

Problem-Melder und Ideen-Werkstatt

Die GAL-Bürgerschaftsfraktion sammelt auf einer interaktiven Landkarte Ideen und Probleme auf öffentlichen Wegen. Auf „beweg-die-stadt.de“ können alle, die am Hamburger Verkehr teilnehmen und von ihm betroffen sind, Probleme, Hindernisse oder Störungen jeglicher Art kenntlich machen und gemeinsam neue Lösungsideen entwickeln. mehr...

Baumpflege

Gerade noch mal gutgegangen!

Viertel vor eins, die junge Mutter musste sich sputen. Sie hatte ihre Mutter besucht und musste nun zurück nach Groß-Borstel um ihre Zwillinge aus der Schule abzuholen. mehr...

Einbruchdiebstall im Turnverein Lokstedt

Serienbrandstiftung - ein polizeibekannter Dieb gesteht

Nach einem Brand und Einbruchdiebstall beim Turnverein Lokstedt von 1892 kam die Kripo durch am Tatort gefundene Spuren einem Serienbrandstifter auf die Spur. mehr...

Bebauung der Marktfläche

Potenzialfläche 5.9 - Betreten nur mit Gummistiefeln

Eine brachliegende Wiese im Feldhoopstücken wird vom Bezirk nun wieder als Potentialfläche für den Wohnungsbau ausgewiesen. mehr...

Hamburger Vertrag

Eimsbütteler Wohnungsbauprogramm beschlossen

Insgesamt ist in der „wachsenden Stadt“ Hamburg von einem Bedarf von 5.000 bis 6.000 neuen Wohnungen jährlich auszugehen. In den Jahren ab 2001 wurden allerdings im Mittel lediglich 3.800 Wohnungen fertig gestellt. mehr...

Anbindung Feldhoopstücken

Erneut im Gespräch

Seit zwei Jahrzehnten blockieren die zuständigen Behörden die von der Bezirksversammlung geforderte Verkehrsanbindung der Straße Feldhoopstücken an die Kollaustraße. mehr...

Gehwege

Gehweg saniert

Der seit Monaten beschädigte Fußgängerweg zwischen der Grelckstraße und Feldhoopstücken wurde endlich saniert. mehr..

Bebauungspläne

Willinks Park gerettet

Nach den Vorstellungen des Fachamts für Stadt- und Landschaftsplanung im Bezirk Eimsbüttel sollten im Willinks Park 70 Wohnungen gebaut werden. mehr...

Kreisverkehr

Kreisel in Lokstedt

Ende 2007 hatte der Senat beschlossen, mehr Kreisverkehre in Hamburg einzuführen. mehr...

Besuchen Sie auch unsere Social Media Sites: