Athletinnen

Fechten

Gold im Degen und Säbel

Eimbütteler TV-Fechterinnen triumphieren: Zwei Deutsche Meistertitel, dazu wurde das Herren-Säbelteam Deutscher Vizemeister. Zum 21. Mal fanden die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Seniorenfechter in Dresden statt.

„Wir haben uns intensiv mit Fechtmeister Paul Donaldson auf diesen wichtigen Wettbewerb vorbereitet. Dabei sind die Lektionen besonders wichtig. Aber auch Beinarbeit, Konditions- und Reaktionstraining standen auf dem Programm, denn Schnelligkeit und gute Reaktion ist für alle Waffen erforderlich“, so Teamsprecherin Chris Zoppke-Donaldson. Eine Mannschaft besteht aus 3 Fechtern plus Ersatzfechter. Gefochten wurde auf 5 Treffer, das macht 9 Gefechte pro Runde.

Das Damenteam startete in allen drei Waffen, Degen, Säbel und Florett.
Mit Gesche Reimers, Steffi Streichan, Chris Zoppke-Donaldson und Margit Budde war eine starke Mannschaft vor Ort. Wie gut das Team agierte stellte sich bereits am ersten Wettkampftag heraus, als die Florettwettkämpfe starteten.

Erster Gegner waren die Florettfechterinnen aus Berlin. Stefanie Steichan zeigte im ersten Gefecht gegen Europameisterin Stefanie Reese ihre Stärke. Gegen Tanja Berger verlor sie knapp 5:4. Chris Zoppke-Donaldson gewann alle drei Gefechte und zeigte ihre glänzende Form. Gesche Reimers holte den Sieg gegen Karla Seeliger. Margit Budde hatte beim Stand von 4:4 das letzte Gefecht und besiegte ihre Gegnerin, so dass der Mannschaftskampf 5:4 für die ETVerinnen endete.
Die einzige Niederlage gab es gegen die vielfachen Deutschen Meisterinnen vom OFC Bonn. Am Ende war es dann die verdiente Silbermedaille.

Besser lief es für die ETVerinnen im Säbelfechten. Nach starken Runden ging es im Finale gegen Bonn. Hier kam Gesche Reimers zum Zuge. Sie holte drei Siege. Auch Stefanie Streichan und Margit Budde fochten beherzt, so dass es nach spannenden Gefechten der Sieg war und damit der Deutsche Meistertitel.

Am zweiten Tag starteten dann die Herren mit dem Säbel. Sie verbesserten sich gegenüber dem letzten Jahr und holten die Silbermedaille. Besonders Fechtmeister Paul Donaldson, der sonst eher lektioniert, zeigte sein Können und war die Stütze der Mannschaft. Olaf Ziebell und Dmitri Prudovski ergänzten das erfolgreiche Team, dass im Finale gegen den FC Leipzig starten musste und knapp verlor.

Das Damendegenteam war nicht zu bremsen und heimste einen Teamsieg nach dem anderen ein. Unter anderem gegen die versierten Fechterinnen aus Ditzingen. Gesche Reimers siegte 5:0 gegen Ursel Willrett und 5:1 gegen Annette Thrum, Chris Zoppke-Donaldson gewann 5:1 gegen Ursel Willrett und 5:4 gegen Monika Willrett. Beim Stande von 4:4 kam es auf das letzte Gefecht an. Margit Budde siegte deutlich 5:2, so dass der Teamsieg sicher war.

Im Halbfinale ging es gegen den Heidelberger FC. Ganz schnell lagen die Hamburgerinnen 0:3 zurück. Nun ging aber die Aufholjagd los. Hintereinander gewannen nun Margit Budde und Chris Zoppke-Donaldson sowie Gesche Reimers je zwei Kämpfe, so dass der Teamkampf 6:3 für die ETVerinnen ausging.
Im Finale kam die stärkste Mannschaft. Rotation Berlin, die in einem an Spannung nicht zu überbietendem Wettkampf 5:4 geschlagen wurde. Es waren wirklich dramatische Gefechte. Hier erwies sich Margit Budde als starke Stütze. Bei einem Stand von 4:4 kam es auf das letzte Gefecht an. Sie holte einen Rückstand von 1:4 auf und gewann das Gefecht mit 5:4.

Fazit: Die Kombination aus Können und Teamgeist hat den Erfolg gebracht!

Schreiben Sie zu diesem Thema einen Leserbrief!

© Lokstedt-online.de 05.10.2015, ETV-Pressemeldung