Athletinnen

ETV Judo

Konzentration und Spannung

Vom 24. bis 30. August findet in Astana / Kasaschstan die diesjährige Judo-Weltmeisterschaft statt. Die amtierende Europameisterin Martyna Trajdos vom Eimsbütteler Turnverband (ETV) zählt zum Favoritenkreis und kann mit einer Medaille ein dickes Ausrufezeichen in Richtung Rio setzen. 

Das vorolympische Jahr verläuft für die Weltranglistenfünfte Martyna Trajdos (26) überaus erfolgreich: Nach ihren dritten Plätzen bei den Grands Prix in Düsseldorf und Tiflis, sowie beim World Masters in Rabat, erkämpfte sie Silber beim Grand Slam in Baku.
 
Das bisherige Highlight ihrer Karriere gelang ihr in Baku: Im Rahmen der 1. Europaspiele konnte sie ganz oben aufs Treppchen steigen und wurde damit nicht nur Titelträgerin der 1. Europaspiele, sondern gleichzeitig Europameisterin. In diesem Wettkampf konnte sie erstmals die amtierende Weltmeisterin Clarisse Agbegnenou aus Frankreich sowie die Bronzemedaillen-Gewinnerin und Finalgegnerin Tina Trstenjak aus Slowenien schlagen. Damit ist sie automatisch zu einer der Medaillenanwärterinnen bei der jetzt bevorstehenden Weltmeisterschaft geworden. Auch ihr Trainer Sascha Costa ist sich sicher: „Wenn Martyna jetzt bei der WM die gleiche Konzentration und Spannung aufbauen kann wie im Juni in Baku, kann eine Medaille drin sein.“  
 
Die Sportstudentin liegt mit den Leistungen in diesem Jahr überaus aussichtsreich um ihr großes Ziel, die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro 2016, zu erreichen. Weitere wichtige Ranglistenpunkte hierfür will sie daher in Astana sammeln.
 
Insgesamt treten die Judoka in  insgesamt 14 Gewichtsklassen an insgesamt sieben Wettkampftagen vom 24. bis 30. August in Einzel- und Mannschaftswettkämpfen an. Martyna tritt in der Kategorie bis 63 kg am 27. August ab 11.00 Uhr morgens um den Weltmeister-Titel an. Am letzten Wettkampftag werden traditionell die Mannschaftswettbewerbe ausgetragen. 

Schreiben Sie zu diesem Thema einen Leserbrief!

© Lokstedt-online.de 13.08.2015, ETV-Pressemeldung