Ballett

Stadtreinigung Hamburg

Sperrmüll-Abzocke

Bei der Stadtreinigung Hamburg beschweren sich in jüngster Zeit vermehrt Kunden über eine unangemessen teure Sperrmüllentsorgung. Stets stellt sich schnell heraus, dass die Kunden versehentlich private Dienstleister und nicht die Stadtreinigung mit der Sperrmüllentsorgung beauftragt haben. Dabei kommt es nicht selten zu überhöhten und absprachewidrigen Abrechnungen durch diese Trittbrettfahrer.

Es handelt sich hierbei überwiegend um private Dienstleister, die im Internet mit ihren Dienstleistungen werben. Diese Dienstleister gestalten ihre Internetseiten und die Angebotspreise so geschickt, dass dadurch bei potenziellen Kunden der Stadtreinigung Hamburg häufig der Eindruck erweckt wird, dass es sich bei dem Anbieter tatsächlich um die Stadtreinigung Hamburg handelt.
 
Telefonische oder per Email abgegebene Angebote der privaten Dienstleister nennen zumeist einen Preis von 35 Euro pro Kubikmeter. Dieser Preis ähnelt der Gebühr der Stadtreinigung von 35 Euro pro Abholung von bis zu acht Kubikmeter Sperrmüll. Im Rahmen der Durchführung und Abrechnung vor Ort werden von den Dienstleistern sodann Bestandteile des Sperrmülls als Sondermüll deklariert und damit nur zu viel höheren Preisen mitgenommen.

So wurden der Stadtreinigung Fälle bekannt, in denen es zu Forderungen von mehreren hundert oder sogar mehreren tausend Euro kam. Es wird darüber hinaus stets eine Barzahlung verlangt. Andere Zahlungsmethoden werden nicht akzeptiert. Kunden, die kein oder nicht ausreichend Bargeld im Hause haben, werden gelegentlich auch genötigt, gemeinsam mit den Mitarbeitern des Dienstleisters zum nächsten Geldautomaten zu fahren, um die Sperrmüllentsorgung unmittelbar bezahlen zu können.

Die Stadtreinigung empfiehlt, eine Sperrmüllabholung nur bei der Stadtreinigung Hamburg unter der Telefonnummer 25 76 25 76 zu bestellen. Mitarbeiter der Stadtreinigung sind an der orangen Arbeitsschutzkleidung mit dem Logo der Stadtreinigung Hamburg zu erkennen.

Schreiben Sie zu diesem Thema einen Leserbrief!

© Lokstedt-online.de 03.08.2016, Pressemeldung SRH