Transparency International im Bürgerhaus

Im Gespräch mit Konrad Stege

Im zweiten Teil der Diskussionsreihe mit NGOs war die Organisation zur Bekämpfung von Korruption, Transparency Internationa (TI), im Bürgerhaus hautnah zu erleben. Das aktive Mitglied Konrad Stege stellte die Organisation vor und stand für Fragen zur Verfügung.

Der Vorsitzende des Bürgerhauses Jörg Fischlin begrüßte den Referenten Konrad Stege zu einem Heimspiel. Denn der ehemaliger Leiter des Bezirksamts Eimsbüttel kennt das Bürgerhaus Lokstedt seit vielen Jahren und war daher auch den meisten Besuchern bekannt. In seinen einleitenden Worten, wies Fischlin auf die vielen NGOs hin, die wichtige und interessante Arbeit leisten und die kennen zu lernen es sich lohnt. Er begrüßte es, dass in dieser Gesprächsreihe die Möglichkeit dazu besteht und dass sich Herr Stege zu diesem Abend bereit gefunden hat.

Schon während des Vortrags wurden dann reichlich Fragen gestellt. Die rege Diskussion machte aber auch deutlich, dass das Thema alle berührt. Kaum eine Meldung in der Presse über Korruptionsfälle kommt heute ohne die Erwähnung von TI aus. Die Organisation arbeitet durch und durch professionell und auch an diesem Abend blieb der Referent von TI keine Antwort schuldig.

Was ist eigentlich Korruption? Wie bekämpft man sie? Was sind die Haupthindernisse? Wie steht Deutschland da im Vergleich zu anderen Ländern? Was kann ich als normaler Bürger tun?

Stege begann seine Ausführungen jedoch mit der Frage an das Publikum, ob jemand selbst Korruption in seinem persönlichen Umfeld erlebt habe. Die Antworten leiteten direkt in das Thema hinein: Wo fängt eigentlich Korruption an und was ist unterscheidet sie von einer netten Aufmerksamkeit oder Dank? TI hat eine einfache Definition: Korruption ist Missbrauch anvertrauter Macht zum privaten Vorteil, klärte Stege auf und erläuterte, warum es so wichtig ist, Korruption zu bekämpfen.

Der wirtschaftliche Schaden, der durch Korruption entsteht, wird auch in Deutschland in Milliarden beziffert, obwohl es zunächst gar kein Opfer zu geben scheint. Typisch für Korruption, das im Dunkeln gedeiht und alle Statistiken ihre Schwächen haben. Auch in Hamburg können wir davon ausgehen, dass Korruption allgegenwärtig ist, wie Stege mit Beispielen belegen konnte.

Im Großen und Ganzen steht Deutschland in der Wahrnehmung der Bevölkerung und der Geschäftsleute allerdings relativ gut da, was Korruptionsbekämpfung betrifft, wie die von TI veröffentlichten Indikatoren zeigen. Aber in einzelnen wichtigen Bereichen gibt es noch zu tun, wie z.B. Ratifizierung der UN-Konvention gegen Korruption. Dass Deutschland diese Konvention bisher nicht ratifiziert hat und dass Deutschland zu den wenigen Ländern neben Sudan und Syrien gehört, die es nicht schaffen, Abgeordnetenbestechung zum kriminellen Delikt zu deklarieren, hat alle Zuhörer gleichermaßen empört.
 
Stege berichtete zudem über die Entstehung von TI und darüber, wie die Organisation arbeitet. So fußt alles auf wissenschaftlichen Arbeiten und darauf, dass Menschen wie der Referent dieser Veranstaltung ihre Kenntnisse und Erfahrungen ehrenamtlich einbringen.  

Im Gegensatz zu vielen anderen Organisationen, ist Skandalisierung ist nicht Sache von TI. Der Schwerpunkt liegt vielmehr in Prävention durch Aufklärung,  fundierten Analysen, Hilfestellung und Kooperation mit allen gefährdeten Gesellschaftsgruppen: der öffentlichen Verwaltung, der Wirtschaft und der Zivilgesellschaft.

Zum Schluß des Abends bedankte sich Fischlin bei dem Referenten für die vielen vermittelten Einblicke in die Korruptionsbekämpfung und resümierte, wie gut es sei, dass es Organisationen wie TI gibt, die im Bereich der Korruptionsbekämpfung wichtige Grundlagenarbeit leisten, die einzelne Bürger allein nie schaffen würden.

Erfahren sie mehr von Transparency International!

Die Besucher dieser Veranstaltung waren begeistert und konnten den Abend mit einem Blick auf die Werke der Eimsbütteler Künstlerin Brigitte Gaedike ausklingen lassen. Die Ausstellung läuft noch bis Mitte Dezember.

Do. 29.11.2012, 19.30 Uhr

Bürgerhaus Lokstedt

Im Gespräch mit NGOs

Fortsetzung der Diskussionsreihe mit der Transparency International, vertreten durch Konrad Stege. Eintritt frei.

Sottorfallee 9, 22529 Hamburg
Tel. 56 52 12

Schreiben Sie zu diesem Thema einen Leserbrief!

© Lokstedt-online.de 01.12.2012