• /
  •         
  • /
  •         

attac im Bürgerhaus

Kontrolle der Finanzmärkte

In der Diskussionsreihe mit Nichtregierungsorganisationen waren Ende Januar Marie-Dominique Vernhes und Werner Horch von der Organisation attac zu Gast im Bürgerhaus Lokstedt. Ein Abend mit spannenden Informationen und anschließender lebhafter Diskussion.

Attac entstand in den 1990er Jahren aus der überwältigenden Reaktion auf einen Leitartikel in der Zeitung Le Monde diplomatiquedes. Der französische Journalisten Ignacio Ramonet benannte darin das internationale Finanzkapital als Verursacher der Wirtschaftskrise in Asien. Seine Idee war, auf weltweiter Ebene Druck auf Regierungen auszuüben, um eine internationale Solidaritätssteuer zur Kontrolle der Finanzmärkte einzuführen. Der von Ramonet vorgeschlagene Name dieser Organisation attac sollte, aufgrund seiner sprachlichen Nähe zum französischen Wort attaque, zugleich den Übergang zur Gegenattacke signalisieren.

Attac, mit seinen inzwischen weltweit 50 000 Mitgliedern, versucht die Öffentlichkeit aufzuklären, wo das Kapital wieder mal ohne Rücksicht auf die Bedürfnisse der Menschen eigene Profite durchzusetzen versucht und die Politik durch die Öffentlichkeit unter Druck zu setzen, damit diese dagegen steuert.

Anlässe finden sich zuhauf: So wird derzeit zwischen der EU und den USA in Geheimverhandlungen ein neues Transatlantisches Freihandelsabkommen vorbereitet, in dem es auch darum gehen soll, dass Investoren von einem Land Schadensersatz fordern können, wenn etwa Gesetze die eigenen Gewinnmöglichkeiten einschränken. Über den Schadensersatz sollen dabei aber nicht die ordentlichen Gerichte des Landes entscheiden, sondern eine internationale Schiedsstelle.

Im Fadenkreuz der deutschen Ortsgruppen stehen neuerdings internationale Konzerne wie Amazon und Starbucks, die zwar in Deutschland erhebliche Umsätze machen, aber keine oder nur sehr geringe Steuern zahlen, indem sie Gewinne legal ins Ausland verschieben, wo weniger Steuern fällig werden.

Aktuell war attac Mitveranstalter der Großdemonstration zur Grünen Woche in Berlin, bei der 30 000 Menschen gegen Gentechnik in Lebens- und Futtermittel und für eine bäuerliche Landwirtschaft demonstriert haben.

Insgesamt boten die beiden attac-Aktivisten der Ortsgruppe Hamburg einen informativen Vortrag, der zu lebhafter und engagierter Diskussion ermunterte. Ein unterhaltsamer Abend im Bürgerhaus Lokstedt.

Do. 23.01.2014

Bürgerhaus Lokstedt

Im Gespräch mit Attac

„Eine andere Welt ist möglich - wenn Sie mitmachen!" Die Organisation stellt ihre Ziele und Methoden vor und lädt zum Gespräch ein. Informationen unter Tel. 56 52 12. Eintritt frei.

Sottorfallee 9, 22529 Hamburg
Tel. 56 52 12

Schreiben Sie zu diesem Thema einen Leserbrief!

© Lokstedt-online 03.02.2014, Hans-Alfred Gassmann, Ulrich Staets