Leserbrief

Unsachlich und falsch

Ich befahre täglich sowohl die von Ihnen zunächst als drogengeschwängert bezeichnete Aufleitung auf die Fahrbahn in Richtung Behrmannplatz, als auch die Ihnen hauptsächlich am Herz liegende Fahrradspur Richtung
Siemersplatz. Ihre Ausführungen sind unsachlich und falsch.

1. der Radweg auf Höhe der Ärztehäuser (und derzeit zusätzlichen
Baustelle) ist regelmäßig zugeparkt, der Platz für einen Radweg reicht
hier nicht aus. Die Fahrbahnaufleitung ist mit einer Haltelinie
versehen, die die Vorfahrt der Autofahrer für sich einfädelnde Radfahrer
eindeutig herausstellt. Wer hier überfahren wird ist selber schuld. Aber
thematisieren Sie doch mal, warum die zwingend nötige Aufleitung auf die
Fahrbahn (wie gesagt, der Seitenraum lässt eine Radwegebenutzungspflicht
nicht zu!) erst hier erfolgt und nicht schon (sicher und ungefährlich)
direkt hinter der Kreuzung. Geben Sie's zu: so richtig auf die Straße
wollen Sie nicht, weil drängelnde Autofahrer Ihnen ein Graus sind --
oder sind Sie vielleicht selbst drängelnder Autofahrer?

2. die Fahrradspur ist sehr sicher und ein wesentlicher Vorteil
gegenüber der vorherigen (kurvigen) Radverkehrsführung. Radfahrer sind
hier im Blick der Autofahrer; wenn man die Stelle bei roter Ampel
passiert, sind Autos langsam, wenn die Ampel grün zeigt sind Autofahrer
wegen der sehr kurzen Abbiegespur ebenfalls langsam. Ich kann mich hier
keiner gefährlichen Situation entsinnen. Ganz im Gegensatz zu der
(vollständig rot eingefärbten) Radwegeführung über die Verkehrsinsel
hinter der Kreuzung in Richtung Osterfeldstraße. Dort kommt es, wegen
der fehlenden Aufstellfläche für Fußgänger, sowie wegen Buswechslern
zwischen 22er und 5er fast täglich zu schwierigen und gefährlichen
Situationen. Damit nicht genug, ist diese Stelle auch noch ein
beidseitiger Radweg (entgegen der Richtlinien, die hierfür eine
*mindestens* 2metrige Ausführung vorsehen) und sind die Ampeln so
geschaltet, dass sich Radfahrer notwendigerweise genau hier treffen und
durcheinander abbiegen müssen. Thematisieren Sie doch einmal, warum es
für Radfahrer hier nicht erlaubt ist, die 22er-Busspur / Haltestelle
mitzubenutzen und damit diesen tatsächlich gefährlichen (und nicht nur
wahrgenommen gefährlichen) Engpass zu beseitigen. Die
Radwegebenutzungspflicht in der Osterfeldstraße wird ohnehin aufgehoben,
die Aufleitung hier wäre also nur logisch - oder wären Ihnen mehr
Radfahrer auf der Fahrbahn eigentlich garnicht soo recht?

3. der gefährlichste Aspekt der Radverkehrsführung am Siemersplatz ist
mMn von der Osterfeldstraße kommend in Richtung Behrmannplatz. Dort
werden Radfahrer rechts vom abbiegenden Autoverkehr geführt, auf einem
Radweg der nicht nur zu schmal ist, sondern auch noch hinter geparkten
Autos und einer Litfaßsäule versteckt ist. Stattdessen wäre auch hier
eine Führung auf der Fahrbahn sinnvoll, mit Aufleitung direkt hinter der ersten
Ampel. Dann sind die Radfahrer frühzeitig dem Autoverkehr im Blick und
es gibt auch keinen Grund mehr, im späteren Verlauf sie zu "übersehen".

Timo Baumann

Schreiben Sie zu diesem Thema einen Leserbrief!

© Lokstedt-online 25.08.2014