Leserbrief

Es geht nicht um Privilegien

Der veröffentlichte Leserbrief von Herrn Lutz Räbsch geht völlig an der Realität vorbei. Es geht nicht um Privilegien; schließlich wohnen ganz normale Leute ohne Privilegien in den umliegenden Straßen zwischen Nedderfeld und Osterfeldstraße. Nein, der Jägerlauf ist von den drei betroffenen Straßen eindeutig die schmalste, d. h. der Verkehr läuft nur einspurig, und zwar nach Willen der Verkehrsplaner nur in einer Richtung: vom Nedderfeld in Richtung Osterfeldstraße! Das ist die Unfähigkeit der Verkehrsplaner in Realität. Notarztwagen stehen dann mitten im Stau und kommen weder vor noch zurück, wie kürzlich erst erlebt. Nichts geht mehr, auch eine Feuerwehr käme da nicht durch! An einen Gegenverkehr ist nicht zu denken, und aus der eigenen Ausfahrt kommt man auch nicht mehr raus, und wenn man sogar das Glück hat, dass die Autoschlange etwas Mitleid zeigt, dann kann man nur noch in der Richtung des vorgeplanten Staues mitwarten, Gegenverkehr ist unmöglich! Diesen Zustand mit der Osterfeldstraße zu vergleichen zeigt eine Arroganz, die nicht mehr zu überbieten ist. Wir sind im Jägerlauf keine Durchgangsstraße mit zehntausenden von Fahrzeugen, da wir mit einer Wohnstraße mit vorgeschriebenen 30 km/h und sogenannten "schlafenden Polizisten" an den oberen und unteren Straßenzufahrten ganz bewusst von den großen Durchgangsstraßen abgegrenzt wurden.

Heinz Laufer

Schreiben Sie zu diesem Thema einen Leserbrief!

© Lokstedt-online 12.11.2013