• /
  •         
  • /
  •                           

Siemersplatz

Finaler Countdown des Grauens

Nach fünf Monaten Dauerstau auf Lokstedter Straßen, soll der Komplettumbau des Siemersplatzes nun an den beiden nächsten Wochenenden fertiggestellt werden. Ab heute aber droht nun das totale Chaos: Vollsperrung!

Machen Sie Ihre Wochenendeinkäufe lieber schon am frühen Freitagnachmittag. Danach lassen Sie dann Ihr Auto besser bis Montagmorgen in der Garage, denn am Siemersplatzes beginnt der finale Countdown des Grauens.

Waren die Monate seit Juni schon kaum erträglich, eine absolute Zumutung. Inkompetenz, fehlende Verkehrsplanung, keine ausgeschilderten Umleitungen, Dauerstau, Absperrungen seit weit das Auge reicht und insbesondere für Fußgänger und Radfahrer völlig unzumutbare Übergänge, kommt es die beiden nächsten Wochenenden noch einmal besonders Dicke.

Der Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer teilt auf ihrer Website mit: „Für die Finalisierung der Bauarbeiten am Siemersplatz muss die Ost-West-Verbindung an zwei Wochenenden gesperrt werden. Die Nord-Süd-Achse ist während der Sperrung nur auf einer Fahrbahn passierbar. Mit Staus und Verzögerungen ist zu rechnen.“

Zum Abschluss des „Komplettumbaus zur Optimierung des Verkehrsflusses“, wie die Behörde diesen Wahnsinn nennt, sollen nun die oberen Schichten der Fahrbahnen komplett erneuert werden.

Vom 11. bis zum 14. und vom 18. bis zum 21. Oktober jeweils von Freitagnachmittag 17 Uhr bis Montagmorgen 5 Uhr wird die Ost-West-Tangente (Osterfeldstraße / Vogt-Wells-Straße) komplett gesperrt werden. Die Nord-Süd-Tangente (Kollaustraße / Lokstedter Steindamm) wird nur auf einer Fahrspur je Richtung befahrbar sein.

„In dieser Zeit wird sich die Belieferung der Geschäfte schwierig gestalten und Tiefgaragen nur eingeschränkt erreichbar sein“, heißt es lapidar auf den Internetseiten der Behörde. Doch solch eine Mitteilung klingt für die Betroffenen wie Hohn. Als ob die Belieferung der Geschäfte in den letzten Monaten der Umbauarbeiten gewährleistet gewesen wäre. Und besonders grausam muss solch eine Aussage für Geschäftsinhaber sein, die in den letzten Monaten ihr Geschäft aufgeben mussten. Eben weil die Erreichbarkeit ihres Geschäftes, insbesondere auch für Kunden, nicht immer gewährleistet war.

Wie prekär die Prognose der Behörde für die nächsten beiden Wochen aussieht, lässt sich aus einem weiteren Hinweis der Behörde erahnen: „Wichtig für Anwohner: Voraussichtlich sollen sich die Bauarbeiten bis in die Nachtstunden ausdehnen.“ Nun also kann auch mal nachts gearbeitet werden. So viel Aktivität hätte man sich während der letzten Monate, an denen teilweise schon am Tage kaum Arbeiter zu sehen waren, gewünscht. Dann hätte dieser unsinnige Umbau keine fünf Monate gedauert.

„Ab dem 20. Oktober 2013 soll die Kreuzung dann wieder voll befahrbar sein“, schreibt die Behörde noch und widerspricht sich damit. Wie kann das sein, wenn die Vollsperrung bis zum 21. Oktober dauert?

Ob nun am 20. oder am 21. Oktober sei einmal dahingestellt. Wir werden dann den Siemersplatz genau unter die Lupe nehmen und sind schon heute gespannt, wie viel öffentlicher Raum uns Bürgern dort geblieben ist.

www.hamburg.de

Schreiben Sie zu diesem Thema einen Leserbrief!

© Lokstedt-online 11.10.2013