Tempo 30

Mit Anna Gallina unterwegs

Gerade noch rechtzeitig, gut einen Monat vor der Wahl, macht sich Anna Gallina, grüne Eimsbütteler Direktkandidatin für die Bundestagswahl 2013, auf den Weg nach Lokstedt. Auf einer Radtour möchte sie sich von der Situation vor Ort ein Bild machen.

Bei bedecktem Himmel, dem sichtbarem Risiko einen Regenguss abzubekommen trotzend, sammelten sich am Sonntag zwanzig Lokstedter auf Einladung der Grünenn bei der U-Bahn Hagenbecks Tierpark, um gemeinsam die Auswirkungen des wachsenden Stadtteils zu besichtigen und mit den Politikern zu besprechen. Die Bundestagskandidatin Anna Gallina wollte sich vor Ort selbst ein Bild machen und die Stimme der Bürger hören. Unterstützt wurde sie vom verkehrspolitischen Sprecher Fabian Klabunde und dem Sprecher im  Regionalausschuss Lokstedt Dietmar Kuhlmann, die den Fahrradtross durch den Stadtteil anführten.
 
Erstes Ziel war der Behrmannplatz mit Blick auf DRK und Grelckstraße. Na klar - Zentrum für Lokstedt war das Hauptthema. Die letzte Chance, dem Stadtteil ein Zentrum zu verpassen darf nicht versäumt werden! Über die Verwendung des THW-Geländes im Besitz der Stadt kann der Bezirk selbst im Rahmen des Bebauungsplanes befinden, der erneuert werden muss.

Man kann nur hoffen, dass dieses Mal die Bürgern beteiligt werden! Die Stadt muss das Gespräch mit der DRK wieder aufnehmen und auf dem Verhandlungswege zu einem Ergebnis kommen.

Wie abgeschnitten der Behrmannplatz von der anderen Seite der Julius-Vosseler-Straße ist, wurde bemängelt. Für die vielen neuen Bewohner Lokstedts ist keine Möglichkeit vorgesehen, zu Fuß zur Grelckstraße zu gelangen. Möglichkeiten dafür gäbe es viele, wenn man sich dem Thema nur widmete.
 
Am Montag steht im Regionalausschuss nicht nur der Antrag von CDU „Lokstedt braucht eine neue Perspektive“, sondern nunmehr ein gemeinsamer Antrag der CDU, SPD und der Grünen „Perspektiven für den Stadtteil Lokstedt“ auf der Tagesordnung. Darin wird der Bezirksamtsleiter aufgefordert, Referenten in den Regionalausschuss Lokstedt zu entsenden, im zuständigen Landesamt die Notwendigkeit der Aufwertung des Stadtteilzentrums zu verdeutlichen und einen Prozess der Bürgerinformation und –beteiligung zu erarbeiten. Höchste Zeit!
 
Weiter ging es zum Neubaugebiet Grandweg / Vizelinstraße. Besichtigt wurde die Verkehrssituation, die schon vor Verabschiedung der Bebauungspläne so klar voraus zu sehen war, von Bürgern in den Informationsveranstaltungen überdeutlich angesprochen wurde und trotzdem bei den Stadtplanern keinerlei Maßnahmen oder Planänderungen hervorrief. Der Autodurchgangsverkehr, die fehlenden Parkplätze, die rasenden Autos, der Kampf um Platz zwischen Autos und Radfahrern. Den Abschnitt dort zur Spielstraße zu deklarieren ist die Idee. Bleibt zu hoffen, dass Autofahrer die Regeln einer Spielstraße befolgen. In der Grelckstraße war dies nicht durchsetzbar.
 
Dann die Stresemannallee: Es ließe sich doch in der Tat ohne großen Aufwand auf der nach Eimsbüttel führenden Straßenseite eine Radfahrerspur einrichten. Dies würde den Autoverkehr kaum beeinträchtigen, aber den stark frequentierten in zwei Richtungen befahrenen Radweg spürbar entlasten und die Zahl der gefährlichen Situationen zwischen den verschiedenen Verkehrsteilnehmern entschärfen.
 
Schließlich die Vizelinstraße, die mehr und mehr als Durchgangsstraße auch Schwerlastverkehr verkraften muss. Schule, Kita und Anwohner sind die Leidtragenden. Sogar Risse in Häuserwänden werden beklagt. Hier muss im Schadenfall der Hausbesitzer den Nachweis erbringen, dass die Ursache für die Risse der Schwerlastverkehr ist, der auf dafür nicht vorgesehener Straße fährt.

11.08.2013

Lokstedt wächst - mehr Verkehr, weniger Autos?

Radtour zu den Lokstedter Brennpunkten

Lokstedt wächst und mit den zugezogenen Menschen wächst auch der der Verkehr im Quartier. Doch nicht nur das, Schleichwege zur Autobahn und viele Baustellen stopfen die Straßen weiter voll. Anwohnende beklagen die Zunahme von Unfallgefahren und Lärm.

Anna Gallina, grüne Eimsbütteler Direktkandidatin für die Bundestagswahl 2013, möchte sich nun von der Situation vor Ort ein Bild machen. Gemeinsam mit Fabian Klabunde, verkehrspolitischer Sprecher der Bezirksgrünen, lädt sie Interessierte ein, gemeinsam mit dem Fahrrad die Brennpunkte zu besuchen und zu schauen, wo das grüne Bundestagswahlprogramm bezüglich Tempo 30 und Lärmschutz gute Vorschläge für die Staßenverkehrsordnung und für Lokstedt bereithält.

Schreiben Sie zu diesem Thema einen Leserbrief!

© Lokstedt-online 12.08.2013, Helena Peltonen