Leserbrief

Mogeln sich die ersten PKW hindurch

Nach meiner Beobachtung und Erfahrung sind diese Schranken (besser Sperren) leider notwendig. Sie sind wohl weniger für die offizielle Marktzeit gedacht, denn da ist das Durchfahren eh nicht möglich, außer dass Radfahrer Verbotenes tun.

Aber auch das Durchschieben der Räder ist nicht erlaubt wegen der Enge des Marktganges, wird aber leider immer wieder ignoriert. Also beginnt die Rücksichtslosigkeit schon während der Verkaufszeit.

Und dann kommt ab ca. 13.00 Uhr die Abräumzeit für die Marktbeschicker. Die sollen gefahrlos und ungestört ihre Arbeit verrichten können. Aber mitnichten! Es dauert gar nicht lange, dann mogeln sich die ersten PKW hindurch, stören und gefährden.

Nach dem Räumen des Platzes sind die Leute der Stadtreinigung dran. Denen geht es nicht besser. Auch sie werden gestört und gefährdet.

Es ist die Geschichte von Gedankenlosigkeit, Rücksichtslosigkeit und Ungeduld, mit der einige Lokstedter Zeitgenossen ihre superstarken "Blechpferde" durch diese Enge "reiten" müssen. Nach der offiziellen Verkehrsregel wäre das erst ab 16:00 Uhr erlaubt.  

Wir alle müssen endlich einmal begreifen, dass die Verkehrsregeln nichts mit
Staatsmacht, Machtwillkür, Bürgerschikane und dgl. zutun haben. Sie dienen ausschließlich unserer Sicherheit und fordern von jedem Rücksicht gegenüber dem anderen. 
 
Adolf Dücker, Lokstedt 

Schreiben Sie zu diesem Thema einen Leserbrief!

© Lokstedt-online 18.04.2013