• /
  •         
  • /
  •         

Buchbesprechung

Das Eimsbüttelbuch

In einem engagierten Projekt von Stattreisen Hamburg - eine Stadtteilserie von 14 Büchern - ist nun nach dem Altona & Ottensenbuch das lesenswerte Eimsbüttelbuch im Hamburger Junius Verlag erschienen.

Man merkt dem Büchlein* schon an der Größe (13 x 17 cm) an, dass es als kleiner Reisebegleiter gedacht ist.  Doch es richtet sich nicht unbedingt an Hamburg-Touristen, viel zu umfangreich sind die gebotenen Informationen. Zielgrupppe sind vielmehr Stadtspaziergänger, die ihre Stadt, ihren Bezirk oder ihren Ortsteil von Grund auf kennenlernen möchten.

Geboten wird dem Leser ein strammes Programm von sechs verschiedenen Rundgängen im Bezirk Eimsbüttel. Wobei für die Tour durch Niendorf, Schnelsen und Eidelstedt das Fahrrad das geeignete Verkehrsmittel darstellt.

Für die Vielfältigkeit der gebotenen Informationen bürgt die Autorin. Karin Kuppig ist Fotografin, studierte Kunstgeschichte, Volkskunde und Archäologie. Sie arbeiter als Stadtführerin und hat für das kleine Buch offensichtlich umfangreich recherchiert.

Auf dem Lokstedt Spaziergang startet sie an der U-Bahn Hagendeel, besucht die Amsinck Villa, die Heimat, den NDR, die französische Schule, den Von-Eicken-Park, das Kriegerdenkmal, das Zylinderviertel, den Wasserturm, die Bauhaus-Siedlung am Repgowstieg und die Lenzsiedlung. Auf der Strecke glänzt die Autorin mit Detailkenntnissen aus Geschichte, Zeit-, Kultur- und Architekturgeschichte.

Sätze wie dieser: „Wie Stellingen hat auch Lokstedt mit dem Auseinanderfallen des Stadtteils zu kämpfen. Zwei große Straßenachsen, die Julius-Vosseler-Straße / Vogt-Wells-Straße und der Lokstedter Steindamm, die sich am Siemersplatz kreuzen, zerschneiden den Stadtteil in vier Teile“, beweisen zudem, dass die Autorin ebenso ein Gespür für die Probleme der beschriebenen Stadtteile mitbringt.

Sehr zielsicher ergänzen Tipps zu den auf der Strecke liegenden Geschäften, Cafés und Restaurants sowie zu Sport, Kultur und gemeinschaftlichen Einrichtungen das Buch und machen es zu einem wirklich nützlichen Begleiter durch den Bezirk Eimsbüttel.

*Karin Kuppig: „Eimsbüttelbuch“. Junius Verlag GmbH, Hamburg; 192 Seiten mit zahlreichen s/w-Abb.; 16,80 Euro.

Schreiben Sie zu diesem Thema einen Leserbrief!

© Lokstedt-online.de 03.01.2013