• /
  •         
  • /
  •         
  • /
  • /
  •         
  • /
  •         
  • /
  • /
  •         
  • /
  •         
  • /
  • /
  • /
  •   

Märchenstunde im Bürgerhaus

Frösche können Essenstöpfe tragen

Die Märchen von Gabriella haben trotz schönen Wetters am Sonntag nicht nur Erwachsene sondern auch Kinder ins Bürgerhaus Lokstedt gelockt. Dies war der zweite Besuch von Gabriella und ihrer Begleiterin Maria Becker in der Sottorfallee 9, und einige Gäste kamen zum wiederholten Mal.

Diejenigen, die schon beim ersten Mal das Fliegen mit dem Zauberteppich gelernt hatten, hatten es leicht. Aber den Neulingen hat es auch keine großen Probleme bereitet. Das Besondere am Zauberteppich ist es nämlich, dass man damit überall hin fliegen kann – ins Märchenland, über Berge hinweg in Königspaläste, in Wälder und auf Wiesen. Und da kann man was erleben. Kleine Pferde schaffen es einen spiegelglatten Berg hinauf zu galoppieren. Frösche können Essenstöpfe tragen und aus ihnen können schöne Prinzessinnen werden. Den Zauber verstärkten zarte Glocken und Klangschalen, die Gabriellas Begleitung klingen ließ. Die Gesichter der Zuschauer waren voll Spannung, Verwunderung und Begeisterung.

Während der Zwischenlandung gab es selbstgebackenen Kuchen, Saft, Kaffee und Tee. So flogen dann alle gestärkt weiter und wurden Zeugen von einem großen Kampf zwischen geflügelten und vierpfotigen Tieren. Alle wissen jetzt ganz genau, dass nicht nur Muskeln und Größe zählen. Auch wenn man klein und schlau ist, kann man als Sieger hervorgehen. Die glänzenden Augen der Kleinen und die zufrieden lächelnden Gesichter der Großen sprachen gleichermaßen deutliche Sprache: „Ach wie wohltuend, ach wie schön, sich verzaubern zu lassen!“

So. 02.02.2014

Bürgerhaus Lokstedt

Gabriella erzählt…

Märchen für Erwachsene und Kinder mit Gaby Zeitler. Mit Kaffee und selbstgebackenen Leckereien. Eintritt 9 Euro, Kinder 6 Euro. Anmeldung erwünscht.

Sottorfallee 9, 22529 Hamburg
Tel. 56 52 12

Schreiben Sie zu diesem Thema einen Leserbrief!

© Lokstedt-online 03.02.2014, Helena Peltonen