• /
  •         
  • /
  •         
  • /
  • /
  •   

Kindertagesstätten

Grün-Weiß Eimsbüttel voll im Trend

Gleich zwei neue Kitas in Lokstedt planen mit dem Schwerpunkt Sport. Grün-Weiß Eimsbüttel eröffnet im nächsten Frühjahr eine Kindertagesstätte mit 120 Plätzen. SC Victoria und ETV würden gerne eine Sportkita mit 140 Kindern in den Stadtgärten betreiben.

In den Stadtgärten am Grandweg  ist eine definitive Entscheidung, ob eine Kindertagesstätte mit über 140 Plätzen in Kooperation mit den ansässigen Sportvereinen SC Victoria und ETV entstehen soll noch nicht gefallen. Seit mehreren Jahren wird dieses Thema bereits diskutiert. Aktuell heißt das Projekt auf den Internetseiten des zukünftigen Betreibers Stiftung Kindergärten Finkenau nun Bewegungskita.

Da ist Grün-Weiß Eimsbüttel (GWE) weiter. Auf der vereinseigenen Sportanlage Tiefenstaaken nahe der Lenzsiedlung erfolgte im Juni 2012 bereits der symbolische erst Spatenstich.

Ein Jahr nach Fertigstellung des Kunstrasenplatzes sieht man nun wieder Baufahrzeuge auf dem Gelände. Im Frühjahr 2013 soll die Sportkita bereits bezugsfertig sein.

Der Neubau umfasst eine moderne Geschäftsstelle, im Seitenflügel soll eine sportorientierte Kindertagesstätte für 120 Kinder untergebracht werden. Rund 2,5 Millionen Euro lässt sich der Verein diesen Kombi-Bau kosten und kommt finanziell damit an seine Grenzen.

Als Betreiber der Sportkita hat sich GWE die Agilo gGmbH ausgesucht. Agilo betreibt bereits drei Kitas in Hamburg und Buchholz. Eine Sportkita ist allerdings auch für die Agilo Neuland. Derzeit entwickeln GWE und Agilo gemeinsam das pädagogische Konzept. Die zukünftigen Mitarbeiter sollen eine sportpädagogische Ausbildung haben.

Schon ganz „normale“ Kitaplätze sind gefragt und dürften, sobald die verschiedenen Großbauvorhaben in Lokstedt bezugsfertig sind, knapp werden. Schon deswegen freut sich auch Bezirksamtsleiter Torsten Sevecke über 120 neue Kitaplätze. Grund genug für den Bezirk das Projekt zu fördern.

Sportkitas sind derzeit der Trend schlechthin. Ob in München oder Dresden, in Dutzenden deutschen Städten wird bereits sportorientierte Kinderbetreuung angeboten. Keine Frage, dass das Konzept Magnetwirkung auf viele Eltern haben wird und verspricht ein voller Erfolg zu werden.

GWE verfolgt, neben den zu erwartenden Einnahmen aus dem Betrieb der Kindertagesstätte, mit dem Projekt noch ein weiteres Ziel. In naher Zukunft möchte der Verein (derzeit etwa 2500 Mitglieder) die 3000 Mitglieder-Marke knacken. In den kleinen Kita-Besuchern sieht man also auch potentielle neue Mitglieder. Gleiches gilt für die jungen Mütter, die ihre Kinder morgens in der Kita abgeben. Es wäre ja durchaus möglich, dass die gleich nebenan einen Gymnastik-Kurs besuchen.

www.gweimsbuettel.de

Schreiben Sie zu diesem Thema einen Leserbrief!

© Lokstedt-online.de 06.09.2012