• /
  •         
  • /
  •         
  • /
  • /
  •         
  • /
  •         
  • /
  • /
  •         
  • /
  •         
  • /
  • /
  • /
  •         
  • /
  •         
  • /
  • /
  •         
  • /
  •         
  • /
  • /
  •         
  • /
  •         
  • /
  • /
  •         
  • /
  •         
  • /
  • /
  • /
  •         
  • /
  • /
  •         
  • /
  •         
  • /
  • /
  •         
  • /

Jubiläum Commerzbank Lokstedt

Mitarbeiter im Trikot

Gleich eine ganze Woche hatte die Lokstedter Commerzbank-Filiale in der Vogt-Wells-Straße für die Feierlichkeiten zum 50-jährigen Jubiläum eingeplant. Von Montag bis Freitag wurde den Lokstedtern ein buntes Programm mit vielen Überraschungsgeschenken geboten.

Das Commerzbank-Team wollte anlässlich des Jubiläums viele Kunden und Interessenten in der Filiale begrüßen und sich den Lokstedtern möglichst persönlich vorstellen. Das ist gelungen!

Über die Besuche von mehr als 200 Gästen haben sich die Mitarbeiter sehr gefreut. Einer dieser Besucher führt uns durch die Jubiläumswoche. Der siebenjährige Felix wurde in dieser Woche zum Stammgast. Er hat von Montag bis Freitag jeden Nachmittag mindestens einmal die Commerzbank-Filiale aufgesucht, alle Spiele mitgemacht, jede Menge Preise nach Hause geschleppt, Zuckerwatte und Butterkuchen gegessen, seinen 20-Euro-Gutschein auf sein neu eröffnetes Scout Schüler-Sparkonto eingezahlt, jeden Mitarbeiter persönlich kennengelernt und schließlich den abschließenden Malwettbewerb gewonnen.

Begleiten wir also Felix durch eine abwechslungsreiche Woche in der Lokstedter Commerzbank-Filiale.

Montag

Die Jubiläumswoche fängt gut an. Vor der Filiale ist ein Glücksrad aufgebaut, soviel ist schon von gegenüber zu sehen. Das Drehen am Glücksrad gehört zu Felix’ absoluten Lieblingsbeschäftigungen. Wo kann man sonst so einfach Gewinne einstreichen? Also sofort rüber auf die andere Straßenseite - natürlich an der Ampel.

Der „Lehrling“ Thorben Post (Dualer Student Mittelstandsbank - d.h. er studiert sozusagen Bankangestellter) führt die Aufsicht am Glücksrad. Drei junge Frauen halten an, sehen dass der Himmel sich bedeckt, drehen am Rad und wünschen sich als Gewinn einen von den Regenschirmen. Aber alle Drei gewinnen einen Zollstock.

Ein dreijähriger Junge kommt mit seinem kurz zuvor gewonnenen Plüschtier zurück zum Stand und fragt, ob er tauschen könne. Er hätte so gern einen Zollstock.

Ein Anwohner von Gegenüber ist mit Gehstützen und Rollator unterwegs. Eigentlich wollte ich nur schnell einen Kontoauszug aus der Filiale holen. „Da dreh ich auch mal!“ Das Rad bleibt stehen: Kleingewinn! „Ach, ich brauch sowieso nix, ich trinke aber gern einen Kaffee.“

Lieselotte Schneede, die Kreisvorsitzende der Senioren Union Eimbüttel, trifft ein. Sie gewinnt eine Gürteltasche, die sie gleich an Felix weitergibt: „Das klappt ja prima, noch gar nicht gedreht und schon gewonnen!“

Felix’ Mami dreht: freie Gewinnauswahl. Felix sucht sich für sie ein Plüschtier aus.

Nun ist Felix endlich dran. Er hat immer noch nicht gedreht, aber mittlerweile bereits zwei Gewinne abgestaubt. Und er macht es spannend: Extradreh! Also noch mal. Er dreht und das Rad bleibt stehen: Hauptgewinn, 20 Euro für das Sparkonto!

Oh, das ist Felix jetzt etwas peinlich. Hatte er sein Commerzbank-Sparbuch nicht gekündigt? Heute Abend gleich mal Papi fragen.

Richtig, Felix hatte sein Konto gekündigt, weil er nachmittags kein Geld einzahlen konnte. Thorben Post erzählt uns, das mit der Einzahlung habe sich geändert: Die verkürzten Kassenzeiten hätten viele Kunden verärgert und es kam zu Beschwerden. Daher entschied die Commerzbank, dass die Einschränkung der Kassenzeiten nicht mit ihrem Servicegedanken einhergehe. „Seit dem können unsere Kunden wieder vor- und nachmittags unsere Kasse nutzen.“

Für Felix bedeutet das: Schnell die Geburtsurkunde und das Sparschwein holen und ein neues Konto eröffnen. Das ist eine große Sache: Erst an den Kassenschalter zu Sanja Graefe. Hier bekommt Felix seinen Gutschein. Dann weiter zum Filialdirektor André Wagner. Er klärt uns über den Zinssatz auf. Das Scout Schüler-Sparkonto bietet nämlich 1,25 Prozent Zinsen. Und Felix, der sein Erspartes bisher auf einen Bausparvertrag und ein Konto bei einer anderen Bank einzahlte, hat eine weitere lukrative Geldanlage für sich entdeckt. Einen Moment muss er sich noch auf die Unterschrift konzentrieren und fertig.

Außerdem erklärt Herr Wagner: Die Filiale bekomme bald auch einen neuen Geldautomaten. „Da kannst Du dann immer alles Geld direkt aus dem Sparschwein reinwerfen. Auch das Kleingeld!

Die Funktionsweise könne Felix sich bereits in anderen Filialen, zum Beispiel am Tibarg-Center, ansehen. „Nö, zum Tibarg gehe ich nicht, da kann ich noch nicht alleine hin. Da spare ich lieber solange, bis der neue Automat da ist“, erhält Wagner als Antwort.

Dienstag

Nächster Tag. Filialleiter Wagner begrüßt seinen neuen Kunden persönlich am Popkorn-Stand. Heute ist Kinderschminken angesagt. Felix lehnt dankend ab und holt sich lieber ein Wasser, Kekse und Kuchen.

Wir machen es uns bequem und schauen uns, Kemmsche Kuchen knabbernd, in der historischen Ecke mit den vielen Stellwänden um. Dass Kemmsche Kuchen einst in einer alten Lokstedter Keksfabrik hergestellt wurden, weiß Felix natürlich schon. Zu Hause steht auch eine nostalgische Blechdose mit Kemmschen Kuchen.

Felix fragt sich aber, wieso die Commerzbank bereits 50 Jahre hier vor Ort ist. An Hand des Anschauungsmaterials konnte er es dann nachvollziehen. Und Felix’ Mami erzählt ihm, dass sie damals ihr erspartes Kleingeld jede Woche auf das Sparbuch bei der Commerzbank in der Osterfeldstraße eingezahlt hätte und es dann für einen ersten Urlaub alleine ohne ihre Eltern in Italien in nur zwei Wochen ausgegeben hätte. So etwas wird Felix natürlich nicht passieren!

Felix schnappt sich noch seine Tüte Popcorn und wir verabschieden uns für heute. Vor der Tür treffen wir einen Nachbarn. Seine Kinder sehen Felix’ Popcorn. Gleich laufen auch sie in die Filiale.

Unsere Lokstedter Gewerbetreibenden tragen mit solchen Feierlichkeiten dazu bei, dass in unserem Stadtteil mal wieder etwas los ist. Man trifft Nachbarn und lernt neue Leute kennen. Letztes Event in der Vogt-Wells-Straße war die Neueröffnung der Budnikowski-Filiale Lokstedt im Januar gewesen.

Auch zum Jubiläum der Commerzbank-Filiale hat Budnikowski in gut nachbarlicher Beziehung Werbegeschenke zur Verfügung gestellt - die beliebten Windmühlen. Aber auch die Spezialisten im Bauspar- und Immobiliengeschäft, Wüstenrot und PlanetHome, haben sich an den Aktionen beteiligt. Und der leckere Butterkuchen wurde von Nur Hier gesponsert.

Mittwoch

Die Mitarbeiter haben sich heute ordentlich in Schale geworfen. Heute ist Torwand-Schiessen angesagt. Dem Anlass entsprechend tragen sie Fußballtrikots. Filialleiter Wagner ist Fußballfan, am Wochenende Linienrichter. Er hat für die Mitarbeiter Trikots aus seinem eigen Bestand mitgebracht. Die freuen sich, da heute ein heißer Tag ist und trotzdem viel zu tun ist. Noch ein schnelles Mannschaftsfoto mit Wagner und den Lehrlingen.

Nun wird es aber sportlich: Doch trotz genauer Peilung auf das Tor kein Erfolg - kein Wunder Felix ist Tennisspieler und mit dem Fußball hat er es nicht so. Ein junger Mann kommt vorbei und trifft sofort. Der Gewinn geht an Felix, er bekommt eine Thermosflasche.

Die Damen müssen nicht auf die Torwand schießen. Sie erhalten ihren Preis ohne Mühe: eine Sonnenblume. Die hat Filialleiter Wagner persönlich im Blumengeschäft Magnolia in der Grelckstraße besorgt.

Donnerstag

Heute ist Felix’ großer Tag. Es findet ein Malwettbewerb zum Thema: „50 Jahre Commerzbank in Lokstedt – Wir feiern Geburtstag!“ statt. Das ist genau sein Ding. Denn erstens malt er gerne und zweitens war er bislang jeden Tag mit dabei. Wer könnte ihn da an Kompetenz überbieten? Und außerdem: Die ersten drei Plätze werden prämiert, das erhöht die Chancen.

Felix hat natürlich auch Glück - das sagt schon sein Name. Es war bisher noch kein Kind da, denn es ist heute sehr heiß. Mehr ein Tag für das Schwimmbad und in der Bank ist es sehr ruhig.

Während Felix malt, entspannt sich Mami mit Kaffee und Kuchen und klönt mit den Leuten die so reinkommen.

Eine ältere Dame ist wegen dem Gratis-Kuchen extra von Lurup gekommen. Sie berichtet, sie hätte sich in der Apotheke nebenan bereits ein kostenloses Rätselheft besorgt, dann ist sie in die Filiale gekommen - sie hätte heute noch nichts gegessen.

Nein, Trinken möchte sie lieber nichts. Wegen der Suche nach öffentlichen Toiletten. Ich teile ihr mit, dass mich schon häufiger ältere Leute wegen diesem Problem angesprochen hätten. Das DRK am Behrmannplatz und die Spielhalle am Ende der Grelckstraße haben hier im Lokstedter Zentrum schon vielen Leuten geholfen. Ich schneide ihr noch ein großes Stück für unterwegs ab und wickle es für sie ein.

Mittlerweile hat es sich wohl herumgesprochen: Kuchen und Kaffee ist in der Commerzbank-Filiale kostenfrei erhältlich. Der Andrang war groß. Während Felix malte und malte (das dauerte eine ganze Weile) war ich behilflich beim Kaffeeausschank.

Am Ende hat der duale Student Herr Post für Felix noch eine Zuckerwatte gedreht. Felix verlässt glücklich und ich etwas nachdenklich die Commerzbank: In einer Bank rechnet man einfach nicht damit, bedürftige Menschen zu treffen. Schön, dass sich so viele freuen und sich auch Bedürftige in die Bank trauen - ein Fest für alle.

Freitag

Die Gewinner des Malwettbewerbs werden bekannt gegeben. Felix hat den Malwettbewerb tatsächlich gewonnen. Es ist wohl kein anderer mehr gekommen.

Hauptgewinn: ein Trikot mit Ball. Richtig, die Kassiererin Sanja Graefe erinnert sich: Fußball ist ja nicht sein Ding. Sie zaubert aber noch etwas anderes aus der Schublade mit den Gewinnen: Einen tollen Tuschkasten bei dem man sich die Farben als Palette zusammenstecken kann, außerdem bekommt Felix ein Commerzbank-Cappy.

Abschließend absolviert Felix die letzte Aufgabe dieser abwechslungsreichen Woche: Mini-Golf. Der erste Versuch geht fast ins Ziel und wird als gültig gewertet. Die weiteren Versuche scheitern kläglich.

Als Preis erhält Felix Schuhputzzeug in einer Dose (sehr praktisch findet Mami) und einen Schlüsselanhänger.

Aber was steht denn da noch in der Ecke? Richtig, der Zuckerwatte-Automat! Herr Post lässt sich gerne überreden, Felix bekommt eine letzte Portion, kurz bevor die Angestellten ins verdiente Wochenende gehen.

Mit dem Cappy auf dem Kopf und der Zuckerwatte schaut Felix noch mal in die Filiale. Als ob er sich einen Schreibtisch aussucht. Und auf dem Nachhauseweg fragt er seine Mutter, ob er - statt dem bisher vorgesehenen Medizinstudium - nicht lieber in dieser netten Commerzbank-Filiale eine Banklehre absolvieren sollte.

Commerzbank Filiale Lokstedt

Jubiläumswoche vom 19.05. - 23.05.2014

Vogt-Wells-Str. 12, 22529 Hamburg
Tel.: 55 77 76 0
Fax: 55 77 76 10 
www.commerzbank.de

Schreiben Sie zu diesem Thema einen Leserbrief!

© Lokstedt-online.de 18.06.2014