• /
  •         
  • /
  •         
  • /
  • /
  •         
  • /
  •         
  • /
  • /
  •         
  • /
  •         
  • /
  • /
  • /
  •         
  • /
  •         
  • /
  • /
  •         
  • /
  •         
  • /
  • /
  •         
  • /
  •         
  • /
  • /
  •         
  • /
  •         
  • /
  • /
  • /
  •         
  • /
  • /
  •         
  • /
  •         
  • /
  • /
  •         
  • /
  •         
  • /
  • /
  •         
  • /
  •         
  • /
  • /
  •         
  • /
  •         
  • /

Förderprojekte

Sein Gleichgewicht finden

HSV-Fußballer Marcell Jansen besucht als Projekt-Pate einen Skate-Workshop des Hamburger Weg-Förderprojekts „Praktisch gut “. Im Audi Zentrum Hamburg erlernen Jugendliche aus sozial benachteiligten Verhältnissen unter professioneller Anleitung das Skaten. Ein Praktikumsplatz ist allen Teilnehmern sicher, er soll ihnen den Einstieg ins Berufsleben erleichtern.

Montagmorgen im Audi Zentrum Hamburg im Nedderfeld. Nach der Begrüßung werden die Jugendlichen motiviert: Was wollen wir heute erreichen? Die Halle mit ihrem glatten Boden ist ein perfekter Übungsplatz zum Skaten. Die meisten der etwa 35 Jugendlichen standen noch nie auf einem Board, doch schon nach kurzer Zeit zeigt sich: Übung macht den Meister! Kein Wunder, denn die Schüler trainieren unter Anleitung von Profi-Skatern. Unter den Coaches finden sich Szene-Größen wie Beatboy Delles, Thomas Wester, Finn Gerlach und Wladimir Hoppe.

Zur Mittagspause ging es in 6er-Gruppen hinüber in die Kollaustraße zum
leckeren Essen in das Bistro cantina cuatro, dem Gastrobereich bei Audi. Dort fanden dann zwischendurch die einzelnen Bewerbungsgespräche statt. Die Teilnehmer hatten die Möglichkeit, sich durch diese persönlichen Vorstellungsgespräche, für ein Praktikum im Audi Zentrum zu bewerben. Danach ging es gleich wieder zurück zum Üben aufs Skateboard.

Der Hamburger Weg

Seit 2010 gibt es Praktisch gut, ein Projekt, das Jugendliche mit schlechten Noten, aber großem Potenzial für die Ausbildung fit macht. Rund 200 Schüler aus sozial schwierigen Verhältnissen, insbesondere solche mit Migrationshintergrund, erhielten bei dem Förderprojekt des Hamburger Wegs bereits durch Praktika Einblicke ins Berufsleben, sammelten in begleitenden Workshops Erfahrungen und knüpfen Kontakte, die ihnen die spätere Suche nach einem Ausbildungsplatz erleichtern sollen.

Audi als Hamburger Weg-Partner stellt Praktikumsplätze zur Verfügung und führt die Workshops gemeinsam mit den Hamburger Audi-Händlern für das Projekt durch. Dabei wechseln die Veranstaltungsorte zwischen den Autohäusern Audi Zentrum Hamburg, Petschallies, Willy Tiedtke und Auto Wichert. Dietmar K. Elsasser, Gesamtvertriebsleiter der Audi Region Nord, begründet dieses Engagement: „Audi möchte den Jugendlichen durch dieses erfolgreiche Projekt eine Perspektive für die Zukunft bieten und alternative Wege für eine erfolgreiche Karriere durch Eigeninitiative und Engagement aufzeigen. Der große Teilnehmer-Andrang bei den Workshops ist daher eine positive Bestätigung für uns.“

Verschiedene Audi Workshops wurden bereits in den letzten Jahren angeboten. Marcell Jansen war bereits im Autohaus Willy Tiedtke: „Hamburger Weg - Der erste Eindruck zählt“.

Aich im Audi Zentrum Hamburg wurden bereits Workshops durchgeführt:
Workshop 2011
•Es folgte 2012 dann ein Workshop zum Thema Graffiti durchgeführt.

In diesem Jahr wieder ein Thema das Jugendliche anspricht: Skaten.
Die Jugendlichen sollen nicht nur auf dem Brett ins Gleichgewicht gebracht werden. Der Hamburger Weg ist mehr: Einsatz zeigen, Erfolge haben, einen Praktikumsplatz ergattern und dabei die Chancen auf einen Ausbildungsplatz verbessern. Denn wer ein freiwilliges Praktikum statt Sommerferien macht, wer bereits früh ins Berufsleben strebt, hat bessere Chancen später eine Lehrstelle zu bekommen.

Projekt-Pate

Als der Projekt-Pate Marcell Jansen im Audi Zentrum eintraf, stützte sich sogleich die Presse auf ihn. Mit dabei auch Redakteure der Post Gazetesi -Integration durch Kommunikation. Die Zeitung Post ist die auflagenstärkste türkischsprachige Zeitung in Deutschland. Monatlich wird sie unentgeltlich per Post an die Abonnenten gesandt. Das Thema heute, schon wegen der vielen Teilnehmer mit Migrationshintergrund, für die Post ein absolutes Muss.

Auch die Schüler hatten viele Fragen an den HSV-Profi. Die Jungs waren in der Mehrzahl und drängten die Mädels ab. Da war kein rankommen möglich, obwohl manche Schülerin wohl gerne noch näher an Jansen herangekommen wäre. Sehr begehrt waren nämlich Handy-Fotos mit dem HSV-Star.

Der Wettbewerb

In einem abschließenden „Challenge“ genannten Wettbewerb zeigten die Jugendlichen was sie gelernt hatten. Das Körpergefühl zu stärken und im Team zusammenzuarbeiten waren dabei die Herausforderungen (Challenge) des Workshops. Die 5 Gruppen fassten dabei jeweils über einen Redner zusammen, was der Tag so gebracht hat. Semra (15) sagte, „ich konnte heute viele sympathische Leute kennenlernen und habe durch das Skaten mehr Vertrauen in mein eigenes Körpergefühl gewonnen.“ Einer der Jugendlichen hielt einen wirklich guten Vortrag, hatte Redetalent. Hier bekam er die Chance, es zu beweisen.

Nach dem Urteil der strengen Jury - neben den professionellen Trainern waren dies Gastgeber Jürgen Deforth, Maria Shilik von der Stiftung für Migranten und Marcell Jansen - meisterten die Teilnehmer die Challenge mit Bravour.

Die Gewinner

Die besten drei Skater waren Dominik (15), Said (16) und Lennard (13). Sie waren die Gewinner des Workshops. Damit sie die neu gewonnenen Fähigkeiten erweitern können, erhielten sie ein Skateboard aus den Händen von Marcell Jansen.

„Ich finde es schön zu sehen, dass auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Teilnehmer bei dem Praktisch gut-Workshop mitgemacht haben. Es freut mich sehr, dass so viele Jugendliche sich Gedanken über ihre Zukunft machen und bereit sind, die Chancen zu nutzen, die ihnen durch dieses Projekt geboten werden“, so das Statement von Marcel Jansen gegenüber der Presse. „Die Kids sind extrem motiviert und die meisten standen nach anfänglichen Startschwierigkeiten schon sehr sicher auf dem Board“, ergänzte Beatboy Delles.

Alle bekommen einen Praktikumsplatz bei Audi oder einem der anderen teilnehmenden Unternehmen des Förderprojekts Praktisch gut. Der eigentliche Höhepunkt aber folgte noch. Ganz zum Schluss stellte sich HSV-Spieler Jansen dann eine ganze Weile zu den Schülerinnen und die strahlenden Siegerinnen schossen Bilder was das Zeug hält.

Praktisch gut

Maria Shilik
Hamburger Stiftung für Migranten
c/o Handelskammer Hamburg
Schauenburgerstr. 49, 20095 Hamburg
Tel. 36 13 87 47
shilik@stiftung-fuer-migranten.de
(Frau Shilik freut sich über jeden Praktikumsplatz. Bitte melden Sie sich bei ihr, wenn Sie einen zu vergeben haben.)

www.praktischgut-hh.de
www.der-hamburger-weg.de
www.audizentrum-hamburg.de
www.audizentrum-hamburg.de/de_partner/p_20619/de/autohaus/gastronomie.html
deluxekidz.de
www.facebook.com

Schreiben Sie zu diesem Thema einen Leserbrief!

© Lokstedt-online.de 09.05.2014