Recruiting

Die richtigen Mitarbeiter finden

In den letzten zehn Jahren gab es zahlreiche Veränderungen im Recruiting. Von Onlineprofilen bis hin zu mobilen Anwendungen hat sich das Recruiting in der letzten Zeit zweifellos enorm entwickelt - und wird es auch weiterhin tun. Aber helfen diese Fortschritte den Bewerbern, Personalvermittlern und Unternehmen?

In einer aktuellen Umfrage der ManpowerGroup gaben knapp die Hälfte der daran teilnehmenden Unternehmen an, Schwierigkeiten bei der Besetzung freier Stellen zu haben. Dies ist die höchste Zahl seit 2007. Noch aussagekräftiger ist die Zahl von 95 Prozent der befragten Personalvermittler, die davon ausgehen, dass das Recruiting im Jahr 2018 genauso oder sogar noch anspruchsvoller sein wird.

Neue Innovationen im Recruiting können helfen, in diesen schwierigen Zeiten qualitativ hochwertige Kandidaten zu finden. Dies setzt voraus, dass die Recruiter wissen, welche neuen Methoden des Recruiting existieren und wie sie diese in der Personalbeschaffung nutzen.

Evolution der Jobbörsen

Die langen Listen freier Positionen in den Jobbörsen wurden in den letzten Jahren durch ausgeklügelte Plattformen ersetzt, die Stellensuchende und Arbeitgeber auf der Grundlage von Fähigkeiten und gegenseitiger Ausrichtung miteinander in Einklang bringen können.

Es gibt heute auch mehr Jobbörsen als noch vor wenigen Jahren. Das bedeutet, dass Personalvermittler viele Jobbörsen und Social Media-Sites nutzen müssen, um die richtigen Talente zu finden. Je nach Branche und Position können Nischenplattformen effektiver sein, passende Bewerber zu finden.

Aufstieg der Sozialen Netzwerke

Vor zehn Jahren war Facebook nur eine Plattform, um mit Familie, Freunden und Bekannten in Verbindung zu bleiben. Seitdem haben sich diese Plattformen von rein sozialen Tools zu wichtigen Kanälen für Unternehmen entwickelt. In einer 2016 erhobenen Umfrage der Job Seeker Nation Study nannten 67 Prozent der Arbeitssuchenden Facebook als Plattform, um Arbeit zu finden. Zugleich stieg die Wahrscheinlichkeit, von einem Personalvermittler kontaktiert zu werden, mit der Anzahl der sozialen Netzwerke, die ein Kandidat nutzt. Die häufigen Aktualisierungen, die auf Social Media veröffentlicht werden, erleichtern es Personalvermittlern, einen ersten Eindruck von Kandidaten zu erhalten und zu entscheiden, ob sie es wert sind, für ein Interview eingeladen zu werden.

Während Personalvermittler Social Media nutzen können, um Jobsuchende im Auge zu behalten, haben diese Plattformen den Jobsuchenden auch mehr Macht gegeben. Facebook, Twitter und LinkedIn erleichtern Arbeitssuchenden die Durchführung von Recherchen, das Aufspüren von Jobs und die Kontaktaufnahme mit Arbeitgebern. All dies ermöglicht es Arbeitssuchenden, fundierte Urteile über zu bilden, bevor sie sich zu irgendetwas verpflichten.

Die Jobsuche ist persönlicher

Die Bewerber versenden keine Hunderte von Bewerbungen mehr, in der Hoffnung, einen einzigen Vorstellungstermin zu erhalten. Die Jobsuche wurde viel persönlicher. Heute geht es vielmehr um den Aufbau von Beziehungen und die Verbindung mit Arbeitgebern über Netzwerke und Gemeinschaften. Eine von SilkRoad durchgeführte Umfrage aus dem Jahr 2016 ergab, dass Mitarbeiterempfehlungen zu den meisten Neueinstellungen führen.

Neue Tools im Recruiting

Die Art der Veränderungen und die Vielzahl verschiedener Kanäle und Plattformen erfordert neue Tools im Recruiting, um geeignete Kandidaten zu finden. Moderne Recruiting Software von Umantis unterstützt die Recruiter dabei. Recruiter müssen nicht länger manuell mehrere Kanäle und Plattformen nach geeigneten Kandidaten durchsuchen, sondern erhalten eine nach frei definierten Kriterien gefilterte Vorauswahl. Auch das Annoncieren vakanter Positionen erfolgt zeitgleich auf diversen Plattformen, bequem von einer einzigen Benutzeroberfläche aus.

Der Einsatz moderner Software im Recruiting vereinfacht den Prozess, aus der Fülle der verfügbaren Informationen, die richtigen Mitarbeiter zu finden.

Schreiben Sie zu diesem Thema einen Leserbrief!

© Lokstedt-online.de 30.01.2018