• /
  •         
  • /
  •         
  • /
  •   

Neueröffnung

Kochartist aus Shanghai

Nur wenige Wochen nachdem das Thai Sate geschlossen wurde, eröffnet der China-Imbiss Mr. Wok an gleicher Stelle. Nun haben Anwohner und Beschäftigte am Siemersplatz wieder die Möglichkeit einen schmackhaften Mittagstisch zu erschwinglichen Preisen einzunehmen.

Nach der Schließung des China Imbiss’ in der Osterfeldstraße war das Angebot an Restaurants am Siemersplatz auf ein Minimum geschrumpft und die Arbeitnehmer im Lokstedter Zentrum richteten sich auf schwere Zeiten ein. So schaffte sich die Commerzbank-Filiale in der Vogt-Wells-Straße beispielsweise eine Kühltruhe an, um für ihre Mitarbeitern eine Auswahl an Fertigspeisen vorrätig zu halten.

Nun ist die Zeit der kargen, aufgetauten Fertiggerichte vorbei. Diese Woche hat ein chinesischer Imbiss in den Geschäftsräumen des ehemaligen Thai Sate eröffnet und - um die Einschätzung gleich zu Beginn abzugeben - das Essen ist vorzüglich. Die preiswerten Gerichte schmecken nicht wie aus dem Imbiss, sondern wie in einem chinesischen Restaurant.

Auf unseren ersten dort eingenommenen Gerichten fiel uns sogleich die sehr hübsche Dekoration der Speisen auf: Die aus einer Karotte geschnitzte Rose sieht viel besser aus als üblich. Kein Wunder Shun Qi Cao hat in seiner Heimat Shanghai nicht nur Koch gelernt. Er ist ein richtiger Kochartist, ausgebildet in der Fertigkeit der Gemüse- und Früchteschnitzerei.

Dieses traditionelle chinesische Handwerk entwickelte sich über Jahrhunderte in China, immer parallel der Zunahme des Wohlstands des Volkes. Bereits zu Zeiten der Tang-Dynastie (ab 618 n. Chr.) war das Gemüseschnitzen bereits verbreitet - zunächst allerdings für Bankette am kaiserlichen Hof. Die Techniken dieser Speiseveredelung allerdings erreichten erst in modernen Zeiten ihren Höhepunkt. Es gibt mittlerweile sogar Weltmeisterschaften in dieser Disziplin und in den vornehmen Restaurants in Hongkong, Shanghai oder Peking werden wahre Skulpturen aus Obst und Gemüse angefertigt.

Die Shanghai-Küche verwendet viel Fisch, Meeresfrüchte und süß-saure Würzsaucen. Koch Cao räumt ein, dass die Speisen bei Mr. Wok europäisch - für deutsche Gaumen - abgestimmt seien. Restaurants in denen die ostchinesische Küche (Fujian-Küche) nach Original-Rezepten wie in Shanghai zelebriert wird, sind außerhalb Chinas kaum zu finden. Der Kochstil ist sehr arbeitsaufwendig, da die optische Präsentation der Gerichte eine wichtige Rolle spielt.

Während Herr Cao mit seinem riesigen Messer gerade einen Sellerie bearbeitet, kümmert sich seine Ehefrau Chuan Mei Li liebevoll um die Gäste. Sie berät, nimmt gerne Sonderwünsche, etwa hinsichtlich der gewünschten Schärfe der Speisen, entgegen, serviert und kümmert sich um die Getränke.

Nach unserem ersten Besuch können wir bestätigen. Die Frühlingsrollen, angeboten vegetarisch oder mit verschiedenen Fleischsorten nach Wahl, sind hausgemacht und super lecker. Als Hauptgerichte wird eine große Auswahl an Tellergerichten im Preis zwischen 4,90 und 7,20 Euro angeboten. Wir hatten Rindfleisch mit Lauch und Zwiebeln und geröstete Rindfleischstreifen nach Szechuan Art. Beides sehr, sehr lecker.

Die Inhaber sind allerdings auch keine Neulinge. Sie betreiben hier am Siemersplatz nicht ihr erstes Restaurant. Das Ehepaar kam vor 18 Jahren mit ihrer damals 7-jährigen Tochter aus Shanghai nach Lübeck. Vor 10 Jahren machten sie sich in der Großen Bergstraße in Altona selbständig. Aber seit Ikea dort baut, hat sich dort vieles geändert. „Wir haben uns was Neues gesucht und sind in Lokstedt gelandet“, so Frau Li.

Der neue Imbiss in der Osterfeldstraße wurde von Grund auf renoviert. Innen ist es freundlich, die Wände sind hellgelb gestrichen mit schwarz und rot abgesetzt. Massive Holztische und gepolsterte Stühle sorgen für mehr Komfort und verleihen dem Lokal den Charakter eines sehr gehobenen Imbiss’.

Wegen der nur eingeschränkten Parkmöglichkeiten direkt vor dem Lokal machen sich die Inhaber keine Sorgen, schließlich gebe es in unmittelbarer Nähe auf der Ecke Lembekstaße genügend Parkplätze.

Zwei Frauen kommen in das Lokal. „Das Essen hier ist sehr leicht und geschmackvoll. Wir freuen uns sehr über diesen neuen Imbiss, berichtet uns Pantea Komarshelah. Die Zahnärztin betriebt ihre Praxis hier im Haus. Ihre Schwester Bita Komarshelah, die auch in der Praxis arbeitet, ergänzt: „Ich war in der kurzen Zeit schon drei Mal hier. Alles ist hier so frisch wie zuhause zubereitet. Und wir sparen Zeit, wenn wir es uns mit nach Hause nehmen. Da brauchen wir dann nicht mehr kochen.“

Ein Vater mit Tochter betritt den Imbiss. „Wir waren noch nie hier“, berichtet uns die Schülerin des Gymnasiums Corveystraße. Ihr Vater erzählt, dass er sich gut mit der chinesischen Küche auskenne. Er habe beruflich viel mit China zu tun, sei häufiger dort und schon gespannt wie das Essen wohl schmecken werde. Er bestellt noch zwei chinesische Bier zum Mitnehmen. Das Bier sei zwar nicht das beste chinesische Bier, dafür aber nach deutschem Reinheitsgebot gebraut, verrät uns der China-Experte. Vielleicht wird er uns ja mittels Leserbrief mitteilen, wie er das Essen fand.

Mr. Wok

Osterfeldstraße 88, 22529 Hamburg
Tel.: 28 47 08 52
Öffnungszeiten: Mo. - Fr.: 11.30 - 21.30 Uhr
Sa., So. und an Feiertagen: 12.30 - 21.30 Uhr
Speisekarte.pdf

Schreiben Sie zu diesem Thema einen Leserbrief!

© Lokstedt-online.de 30.06.2014