• /
  •         
  • /
  •         
  • /
  • /
  •         
  • /
  •         
  • /
  •         

Café Veronika

Anders als eine Kantine

Ein Wasserschaden zwingt die Betreiber des Cafés Veronika in der Lenzsiedlung zur Schließung. Lange Zeit war die Zukunft des Ausbildungsbetriebs unsicher. Am Donnerstagabend entschied nun die Bezirksversammlung einstimmig, Sondermittel in Höhe von mehr als 111.000 Euro zur Sanierung zur Verfügung zu stellen.

Der Mittagstisch im Café Veronika ist seit Jahren ein Geheimtipp. Nicht nur Menschen mit wenig Geld kommen in den Ausbildungsbetrieb, in dem Jugendliche eine geförderte Ausbildung im Bereich Gastronomie erhalten.

Der Treffpunkt

In der Lenzsiedlung ist das Café die zentrale Anlaufstelle, eine wichtige Begegnungsstätte. Hier treffen sich Bewohner der Lenzsiedlung, aber auch Beschäftigte aus dem umliegenden Gewerbegebiet zum günstigen leckeren Mittagstisch und erhalten einen hervorragenden Service mit Bedienung - ganz anders als etwa in einer Kantine.

Nach dem Mittagessen trinken junge Mütter dann einen Latte Macchiato, während die Kinder auf den Abenteuer-Spielplatz herumtollen oder die Skate-Anlage nutzen.

Ausbildung von benachteiligten Jugendlichen

Betreiber des Cafés ist die Alraune gGmbH, die sich besonders um die Jugendlichen kümmert, die sonst nicht so leicht einen Ausbildungsplatz erhalten. Auch ihren Internetseiten wirbt sie um die Jugendlichen: „Nicht so Lust auf Schule? Keinen Abschluss gemacht? Keinen Ausbildungsplatz bekommen? In Eimsbüttel bietet die “Alraune” Ausbildungsplätze und Berufsvorbereitung für Jugendliche, die hier ihre Stärken auf praktischem Gebiet ausprobieren können.“

Die Ausbildung dauert zwei Jahre, jungen Müttern werden familiengerechte Arbeitszeiten geboten. Sie können ihre Ausbildung auch in Teilzeit absolvieren.

Der Wasserschaden

Seit einigen Monaten ist das Café Veronika allerdings, ohne eigenes Verschulden, in Schieflage geraten. In der Lehrküche ist ein Wasserschaden aufgetreten, der zunächst als geringfügig eingeschätzt wurde, nun aber über 111.000 Euro Sanierungskosten verursachen wird. Geld das weder der Betreiber des Cafés noch der Vermieter der Verein Lenzsiedlung so ohne weiteres tragen können. „Als Ursache des Wasserschadens werden bauliche Mängel vermutet, ein selbstständiges Beweisverfahren mit Planern und Handwerkern ist anhängig. Es ist zu erwarten, dass sich an das Beweisverfahren ein Rechtsstreit anschließt, dessen Dauer und Ausgang zum jetzigen Zeitpunkt schwer einzuschätzen sind“, heißt es im Gemeinsamen Antrag der in der Bezirksversammlung vertretenen Fraktionen.

Um Folgeschäden am Gebäude zu verhindern und um die Dauer der Betriebsschließung möglichst gering zu halten, legt nun die Bezirksversammlung die für eine zweitnahe Sanierung benötigten Gelder aus. Dem Verein Lenzsiedlung e.V. werden daher Sondermittel in Höhe von 111.795,59 Euro zur Verfügung gestellt.

Sollte allerdings der Verein Lenzsiedlung im ausstehenden Rechtsstreit oder über Versicherungsleistungen Gelder zugesprochen bekommen, so muss der entsprechende Betrag der gewährten Sondermittel zurückerstattet werden.

In der Zwischenzeit müssen die Stammgäste des Cafés Veronika das Hamburg-Haus aufsuchen. Seit Ende Januar betreibt die Alraune dort ein zweites Café Veronika. Auch hier sind selbstverständlich Gäste aus der Lenzsiedlung willkommen.

Alraune gGmbH - Café Veronika

Julius-Vosseler-Straße 193, 22527 Hamburg
Tel.: 401 895 40
e.stichel@alraune-hamburg.de

www.alraune-hamburg.de
sitzungsdienst-eimsbuettel.hamburg.de

Schreiben Sie zu diesem Thema einen Leserbrief!

© Lokstedt-online.de 28.03.2015