• /
  •         
  • /
  • /
  •         
  • /
  • /
  •         
  • /
  • /
  •         
  • /
  • /
  • /
  •         
  • /
  • /
  •         
  • /
  • /
  •         
  • /
  • /
  •         

Konzerte

Irish Folk im Bürgerhaus

Im Rahmen der Feierlichkeiten anlässlich des 30jährigen Jubiläums des Bürgerhauses Lokstedt wurde am Freitag, den 20.04.2012 ein irischer Abend mit Livemusik der Gruppe Eamon's Daughter veranstaltet.

Hansjürgen Rhein, das Urgestein vom Bürgerhaus Lokstedt, saß an der Kasse und begrüßte die Gäste – unter anderem mit der Information, dass ein Teil der Musiker des heutigen Abends bereits 1987, zum fünften Geburtstag des Bürgerhauses, hier auftraten. Wer die Band nicht kannte, erwartete daher ein würdig ergrautes Ensemble. Aber weit gefehlt. Konnte ja keiner wissen, dass die Bandmitglieder damals noch minderjährige Schüler waren!

Seinerzeit hatte die Band "open air" im Garten des Bürgerhauses Lokstedt gespielt, was in einem Eklat endete: Das Konzert musste abgebrochen werden, nachdem offenbar weniger musikbegeisterte Nachbarn die Polizei gerufen hatten. Diesmal fand das Konzert in den Räumen des Bürgerhauses statt. "Vorsichtshalber", grinst Rhein.

Und dann ging es los. Statt Scheinwerfern erhellten Kerzen stimmungsvoll die Bühne. Martin Verg, Leadsänger der Band, stellte seine Mitmusiker vor und schwor das Publikum auf gesangliche Unterstützung ein. Denn leider fehlte Eamon's Daughter heute eine Stimme: Fiddlerin Ulli Buth hatte schon die ganze Woche mit bösem Halsweh gekämpft und zwischenzeitlich gar erwogen, das Konzert abzusagen. Kenner der Band tuschelten sogleich: "Schade, sie hat eine so zauberhafte Stimme." Doch Glück im Unglück, Ulli konnte sich nun ganz auf ihre fünfsaitige Geige konzentrieren, eine Sonderanfertigung aus den USA. Der dritte im Bunde: Ivo von Schnakenburg mit Gesang und Bodhrán, einer irischen Handtrommel. Martin Verg selbst spielt die irische Bouzouki.

Für Martin ganz ungewohnt "unplugged" aufzutreten, ohne Mikrofon, ohne Verstärker. Sonst, so erklärt er augenzwinkernd, würde Eamon's Daughter schließlich eher die großen Hallen bespielen. So oder so, dieses intime Konzert war für die Zuschauer ein besonderer Genuss. Auch der Vorsitzende des Bürgerhauses, Jörg Fischlin, war völlig aus dem Häuschen. Sein Kommentar immer wieder: Toll, toll, toll! Man hätte an diesem Abend glauben können, dass Fischlin irisches Blut in seinen Adern hat. So begeistert hat ihn die Band. Doch er hat auch eine persönliche Verbindung zu den Musikern: Fischlin ging zusammen mit Martin Verg in die Grundschule in der Döhrnstraße  (Geburtsjahrgang 1971, die Lehrerin war Frau Stürenburg).

Martins Mutter, Christine Verg, ist ein Gründungsmitglied des Bürgerhauses. Auf die Frage, ob sie ein Musikinstrument spiele, antwortet sie: "Flöte, aber nur wenn keiner im Haus ist. Allerdings singe ich leidenschaftlich gern."

Das hat Martin offenbar von seiner Mutter geerbt. Mit einer sehr angenehmen Stimme und charmanter Gestik bereitet er dem Publikum Freude. "Damit hat er schon als Jugendlicher angefangen, bei den Pfadfindern", erklärt seine Mutter. Dort lernte er auch Ivo kennen, zwar kein Lokstedter aber immerhin aus dem benachbarten Niendorf. Zusammen hätten die beiden anfangs Straßenmusik gemacht und erste Erfolge gefeiert.

Eamon's Daughter, das ist fröhliche Musik – mit teils makaberen Texten. Wie in dem Song "Tipping It Up To Nancy", der die Geschichte eines Ehepaares erzählt. Dummerweise liebt die Frau noch einen anderen Mann und lässt sich daher in der Apotheke beraten, wie man den Gatten verschwinden lassen kann – was gehörig schiefgeht ...

Nach gut anderthalb Stunden mal schräger, mal trauriger Liebeslieder, "verfolkter" Coverversionen bekannter Popsongs, mitreißender Instrumentalstücke auf der Fiddle, hatte das Publikum noch lange nicht genug: Eine Zugabe nach der nächsten wurde gefordert. Und Ivo, der während des Konzerts sehr vertieft in seinen Takt war, und daher meist die Augen geschlossen hatte, sagte, er könne den immer den gleichen Takt bis tief in die Nacht weiter trommeln. Dann bescherte er den Zuhörern aber doch noch eines seiner berühmten Trommel-Solos.

Das Resümee des Abends zogen dann meine Platznachbarn, das Ehepaar Klösges: "Wir sind begeistert vom Bürgerhaus. So ein schönes altes Haus. Die wunderbare Lage. Der Spaziergang vom anderen Ende des Grandweg hier her ist so herrlich. Und dann noch so ein fantastisches Konzert!"

Der Bandleader verabschiedete sich mit Blick auf das Bürgerhaus-Jubiläum mit den Worten: "Auf Wiedersehen und bis zum 60. Geburtstag!" Warum auch nicht, das Bürgerhaus hält offensichtlich jung.

Dann überreichte Jörg Fischlin noch den obligatorischen Lokstedter Sekt von Behrmann. Und die Gäste gehen in der Hoffnung, dass sie keine 30 Jahre auf ein nächstes Konzert von Eamon's Daughter warten müssen. 

Mehr über Eamon's Daughter auf der Website der Band: 

www.eamonsdaughter.de

Nächstes Konzert:

Sonntag 29.04.2012, 14.00 Uhr auf dem Seebrückenvorplatz in Scharbeutz-Haffkrug.

Die CDs der Band gibt es zu bestellen für 15 EUR inkl. Versandkosten unter cd@eamonsdaughter.de

Schreiben Sie zu diesem Thema einen Leserbrief!

© Lokstedt-online.de 23.04.2012