• /
  • /
  • /
  • /
  •         

Klavierkonzert

À quatre mains

Eine Premiere ganz besonderer Art erlebte das Bürgerhaus am Donnerstagabend: Zwei hervorragende Pianisten teilten sich einen Flügel und begeisterten das Publikum mit klassischen Stücken zu vier Händen.

Die in Minsk geborene Irina Kolesnikova ist ausgebildete Konzertmusikerin und seit 2002 als Dozentin für Klavier und Korrepetition am Johannes-Brahms-Konservatorium in Hamburg tätig. Dort unterrichtete sie auch Sebastian Hubert, der heute unter anderem als Klavierlehrer und Barpianist arbeitet. Zusammen harmonieren sie perfekt als Klavierduo.

Davon konnten sich die Zuschauer gleich zu Konzertbeginn bei der Sonate C-Dur, KV 521 von Wolfgang Amadeus Mozart überzeugen. Der Wunderknabe aus Salzburg soll es auch gewesen sein, der als Erster vierhändige Sonaten für Klavier komponiert hat. Das behauptete zumindest sein Vater. Jedenfalls entstand seine erste Sonate "à quatre mains" 1765 in London, wo der kleine Wolfgang Amadeus ein Jahr zuvor Johann Christian Bach, dem Sohn von Johann Bach, begegnete und mit ihm schon vierhändig am Cembalo musizierte.

Nach "Ma mère l'oye" von Maurice Ravel und der Ouvertüre aus "Ein Sommernachtstraum" von Felix Mendelssohn Bartholdy spielten Irina Kolesnikova und Sebastian Huber "Le sacre du printemps" von Igor Strawinsky, dass wegen zahlreicher Dissonanzen bei seiner Uraufführung 1913 in Paris einen Skandal auslöste. Und auch 2015 ist dieses Stück nicht jedermanns Geschmack, wie sich untern den Zuhörern im Bürgerhaus zeigte. Aber für die virtuose Leistung der beiden Pianisten gab es von allen viel Applaus und großes Lob.

Do. 12.02.2014

Bürgerhaus Lokstedt

Klavierkonzert

Irina Kolesnikova – Dozentin am Johannes Brahms Konservatorium – und Sebastian Hubert – Klavierlehrer – spielen klassische Musik zu vier Händen.

Sottorfallee 9, 22529 Hamburg
Tel. 56 52 12
Programm des Bürgerhauses 2015/1

Schreiben Sie zu diesem Thema einen Leserbrief!

© Lokstedt-online 18.02.2015, Christin Döring