• /
  • /
  • /
  •         

Plattdeutsch und Bajan

Echt kommodiger Abend

Auf den ersten Blick ist die Kultur-Kombi aus plattdeutschen Anekdoten und Musik vom Bajan sicher eine sehr ungewöhnliche. Umso mutiger, dass die Niendorferin Silke Frakstein und der in Kasachstan geborene Waldemar Keil vor einigen Jahren die Ersten waren, die damit vor Publikum auftraten. Da aber das Schifferklavier als Urvater des Knopfakkordeons gilt, passt auch Döntjes wunderbar dazu. Und davon gab es am Freitagabend im Bürgerhaus reichlich.

Als "Echt Hamburger Deern" vertellte Silke Frakstein von ihrem Navi Johanna, dem unbekannten Wesen, Coffee to sit, Grönkohl ut de Pann und von Oma Heidi, Mitglied der New Generation, die Motorrad fährt und mit ihrem Freund Willi aus der Seniorenresidenz das Erbe auf Mallorca verballert. Und natürlich vom Ehemann, auch liebevoll Schietbüddel genannt.

Die Lachmuskeln konnten sich bei musikalischen Einlagen wie "Ein verrückter Tango" wieder etwas erholen, allerdings wurden andere Gesichtsmuskeln aktiviert. Denn die Zuschauer kamen nicht mehr aus dem Staunen heraus, als der fabelhafte Konzertmusiker Waldemar Keil seine Finger in rasanter Geschwindigkeit präzise über die zahlreichen Knöpfe seines 15,8 kg schweren Instrumentes gleiten ließ.

Aber nicht nur Sprache und Melodien harmonierten perfekt, auch Silke Frakstein und Waldemar Keil zeigten sich als eingespieltes Paar. Mit Professionalität, Spontaneität und ganz viel Charme gestalteten sie einen echt kommodigen Abend.

Fr. 06.02.2014

Bürgerhaus Lokstedt

Plattdeutsch und Bajan mit Silke Frakstein und Waldemar Keil

Zwei Kulturen in Harmonie vereint: Silke Frakstein, „Echt Hamburger Deern“ trägt Dööntjes vor. Der aus Kasachstan stammende Konzertmusiker Waldemar Keil veredelt die plattdeutschen Geschichen auf seinem Knopfakkordeon (Bajan) mit leichter Muse und anspruchsvoller Klassik. Anmeldung empfohlen.

Sottorfallee 9, 22529 Hamburg
Tel. 56 52 12
Programm des Bürgerhauses 2015/1

Schreiben Sie zu diesem Thema einen Leserbrief!

© Lokstedt-online 13.02.2015, Christin Döring