• /
  •         
  • /
  •         
  • /
  • /
  • /
  •         
  • /
  •         
  • /
  • /
  • /
  •         
  • /
  •         
  • /
  • /
  • /
  •         
  • /
  • /
  • /
  •         
  • /
  •         
  • /
  • /
  •         

Ausstellungen

Obst und Gemüse zum Reinbeißen

Das Bürgerhaus Lokstedt war sehr gut besucht und die meisten kannten Silke Stein. Viele besitzen Gemälde von der früh verstorbenen Künstlerin und sind von der Schönheit der Bilder angetan. Steins jüngere Schwester möchte nun das Erbe der Künstlerin einem weiteren Kreis bekannt machen.

Die einleitenden Worte sprach Ulrich Staets: Ausgestellt würden Bilder in Aquarell, Farbstift und Acryl sowie Mischtechnik und Collage aus dem Nachlass der 2009 verstorbenen Lokstedter Künstlerin Silke Stein. Die Bilder seien zum größten Teil auf Reisen in Südeuropa entstanden, die besondere Liebe der Künstlerin hätte Venedig und der Toskana gegolten. In den Stillleben seien oft Obst und Gemüse vom Wochenmarkt zu sehen. Diese seien mit Farbstiften Natur getreu gezeichnet, gewissermaßen „zum Reinbeißen“. In anderen Bildern fände der Betrachter Dinge mit dem der Künstlerin eigenen Blick für das Schöne, Besondere, dass sie auch im Einfachen, Alltäglichen sehen konnte.

Die ein Jahr ein Jahr jüngere Schwester Ingrid Mattiesch ergänzt: Nach der Schule hätte ihre 1948 in Reinbek geborene Schwester den Wunsch gehabt, etwas Künstlerisches zu machen. Sie wollte eigentlich Grafik studieren. Die Eltern wären aber dagegen gewesen. Silke sollte etwas Bodenständiges machen. So habe sie zunächst eine Ausbildung im Textileinzelhandel gemacht.

Silke hätte aber lebenslang eine Passion fürs Malen und Zeichnen gehabt und absolvierte dann doch in eigener Regie eine Kunstausbildung. Stationen waren die Galerie Mensch sowie Akademien und Künstler im In- und Ausland. Überhaupt habe Silke zahlreiche Studienreisen in den Süden Europas unternommen. Nach 1986 habe sie dann zahlreiche Einzelausstellungen gehabt und ab 1997 selbst Mal- und Zeichenkurse gegeben. Gewohnt habe Silke in der Lembekstraße, sie war über 30 Jahre Lokstedterin. Dann sei sie schwer erkrankt und mit 61 Jahren verstorben. Sie selbst, die Schwester, habe nach ihrem Tod die Bilder geerbt und möchte die Ausstellungstätigkeit wieder aufnehmen und erweitern.

Mittlerweile ist dies nun die dritte Ausstellung im Bürgerhaus Lokstedt. Neben den ausgestellten Bildern hat die Schwester der Künstlerin eine Mappe mit Fotos von weiteren 100 Bildern mitgebracht. Postkarten mit den Motiven bedruckt sind dabei, auch diese können erworben werden. „Silke hatte Freunde an allen Schönen und sie musste es festhalten“, erklärt Mattiesch die Vielzahl der Motive.

Auf die Frage, ob es Lieblingsbilder gäbe, antwortet Mattisch: „Da sind so viele. Aber eins hatten wir auf ihrer Beerdigung ausgestellt. Es war eins ihrer letzten Bilder. Das halte ich besonders in meinem Herzen.“

Eine Besucherin war ganz angetan von den Bildern. Das seien wunderschöne Bilder für die Küche, so frisch und farbenfroh. Aber auch die Blumenbilder seien Klasse. Die könnten sehr schön ins Gästezimmer passen. Sie seien wie gemacht für einen Shabby Chic in hellen Naturtönen.

Ein Ehepaar aus der Osterfeldstraße ist ins Bürgerhaus gekommen. „Wir haben zwar schon Bilder von Silke Stein zuhause. Wir schauen nun, ob vielleicht noch eins dazu passt.“

Ingrid Mattiesch

Kunstvertrieb Silke Stein
Weinbergsweg 7, 29456 Hitzacker
ingridmattiesch@web.de

Fr. 21.03.2014

Bürgerhaus Lokstedt

Ausstellungseröffnung

„Landschaften und Stillleben“ aus dem Nachlass von Silke Stein. Eintritt frei.

Sottorfallee 9, 22529 Hamburg
Tel. 56 52 12

Schreiben Sie zu diesem Thema einen Leserbrief!

© Lokstedt-online 06.04.2014