• /
  •         
  • /
  •         
  • /
  • /
  •         
  • /
  •         
  • /
  • /
  •         
  • /
  •         
  • /
  • /
  •         
  • /
  •         
  • /
  • /
  •         
  • /
  •         
  • /
  •         
  • /
  • /
  •         
  • /
  •         
  • /
  • /
  •         
  • /
  •         
  • /
  • /
  •         
  • /
  •         

Kabarett im Bürgerhaus

Praktikantin im Kanzleramt

Nach der Wahl hat Jutta Koster ihr preisgekröntes Programm „Frau Koster und die Macht“ umgestellt. Zehn Tage nach der Premiere in Wuppertal entführte die Frau mit dem Kontrabass das Publikum im ausverkauften Lokstedter Bürgerhaus in "Die merkelhafte Welt der Angela“.

Nicht nur im Bürgerhaus waren alle Plätze belegt. Wenn Jutta Koster und die Hot Spotts auftreten, ist bei Hansjürgen Rhein Familientag und im Hause sind alle Schlafplätze belegt. Alle machen mit: Tochter Isgard an der Kasse, deren 5-jährige Tochter Idge nun schon zum zweiten Mal im Publikum. Sohn Volker und Schwiegersohn Ben auf der Bühne. Dazu später mehr.

Die Fernsehredakteurin und bekannte Kabarettistin Koster an diesem Samstagabend erneut in ihrer Paraderolle der Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Wenn Koster Merkel imitiert, steht sie stets links vom Kontrabass. Rechts vom Kontrabass gibt sie ihr eigenes Alter Ego, die Praktikantin Jutta Koster, die wie im echten Leben nebenher als Kabarettistin auftritt. Im rasanten Tempo wechselt sie dabei die Positionen beidseits des Kontrabasses und bringt dabei ihre Kanzlerinnen-Kritik unterhaltsam auf die Bühne. Zwischendurch begleitet Koster sich auf dem Kontrabass und setzt dabei schöne Akzente mit ihren Liedern.

Die Story

Das Kanzleramt nach der Wahl, die Koalitionsverhandlungen laufen und Koster, die im Vorgängerprogramm Hartz-IV-Gefährdete, hat eine Praktikantenstelle im Kanzleramt angenommen. Im Laufe des Abends wird die Praktikantin von Merkel mit den verschiedensten Aufgaben betraut. Unter anderem soll sie Reden schreiben und Image-Kampagnen entwerfen, gerät aber immer wieder in die Fangstricke der politischen Interessen der Kanzlerin. Die sucht nämlich derweil bereits nach einer Anschlussverwendung nach 2017 und biedert sich bei Banken und Energieunternehmen an. Dabei fallen Sätze wie dieser: „Die Sorgen um die Banken hat sich tief eingegraben im Gesicht der Kanzlerin.“

Die Pause

Wer meinte, die quirlige Kabarettistin würde sich in der Pause ausruhen, wurde eines besseren belehrt. Statt desssen spielte sie im Obergeschoß mit Idge und ihrem Freund Felix.

Das Publikum konnte inzwischen bei angerenden Getränken und Partyhäppchen enspannt dem zweiten Teil der Veranstaltung entgegen sehen.

Die Praktikantin Koster ist aber nach der Pause bereits völlig resigniert, weil fast alle Bundesbürger die Kanzlerin wollten, nur sie nicht. Ihr Praktikum im Kanzleramt kennt nur noch ein Ziel: Sie möchte von Merkel lernen und herausfinden, wie sie das macht, mit der Macht. Dabei macht die Kabarettistin eine schreckliche Entdeckung: Merkel ist längst nur noch eine Marionette, hält sich selbst aber für die mächtigste Frau der Welt.

Hot Spott

Zum Abschluss gab es erneut eine besondere Zugabe. Ein erneutes Revival der Kabarett-Truppe Hot Spott. Mit von der Partie Rheins Sohn Volker und Schwiegersohn Ben. Dieses Mal nicht in Badehosen, aber trotzdem sehenswert, brachten sie als Bischöfe verkleidet eine Parodie auf den Rio-Reiser-Song „König von Deutschland“ mit dem Refrain: „Das alles und noch viel mehr, würd ich machen, wenn ich Bischof von Limburg wär.“

Auch dieses Ensemble konnte schon einige Male im Bürgerhaus begeistern. Leider sind die Mitglieder mittlerweile beruflich bedingt über die ganze Republik verteilt, so dass gemeinsame Auftritte eine absolute Rarität sind, die es nur noch im Lokstedt zu bewundern gibt. Einmal jährlich unterstützt die Truppe nämlich den Solo-Auftritt von Jutta Koster hier im Bürgerhaus.

Nach Abschluss des Auftritts überreichte Rhein kleine süße Präsente und sicherte dem Bürgerhaus bei der Gelegenheit, sehr zur Freude des Publikums, gleich den nächsten Auftritt von Jutta Koster und den Hot Spotts im Bürgerhaus.

Schließlich blieb der Kontrabass allein auf der Bühne zurück. Nicht ganz allein, nun diente er Idge und Felix als Requisit für ein abschließendes Foto-Shooting.

Sa. 09.11.2013

Bürgerhaus Lokstedt

Kabarett „Hot Spott“

Neues Programm mit Jutta Koster: „Die merkelhafte Welt der Angela“
Frau Koster hat völlig resigniert, weil fast alle Bundesbürger die Kanzlerin wollten, nur sie nicht. Sie macht ein Praktikum im Kanzleramt...

Sottorfallee 9, 22529 Hamburg
Tel. 56 52 12

Schreiben Sie zu diesem Thema einen Leserbrief!

© Lokstedt-online 14.11.2013