Lebensmittelrecht

B-Ware an Kindergärten geliefert

Die Schlachterei in der Methfesselstraße wurde 2010 vom Feinschmecker zur besten Deutschlands gekürt. Nun erhebt ein ehemaliger Mitarbeiter schwere Vorwürfe gegen Schlachtermeister Hans Wagner.

Der Inhaber der 1907 gegründeten Traditionsschlachterei rühmt sich, Lieferant etlicher hochpreisiger Hamburger Restaurants zu sein. Rind, Lamm und Geflügel stammten vom eigenen Hof, dem Birkenhof in der Wilstermarsch.

Doch nun ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Lebensmittelrecht. Bereits Ende April gab es eine Razzia in der Schlachterei und dem Bauernhof. Die Vorwürfe im einzelnen:

  • Es wurde schwarz geschlachtet. Ein von der Mopo testweise erworbenes ganzes Zicklein habe keinen Stempel eines Veterinärs gehabt.
  • Die Schlachterei solle minderwertige B-Ware zugekauft haben. Das Fleisch stamme teilweise nicht wie behauptet aus Deutschland sondern aus Neuseeland oder Namibia.
  • Tiefgefrorenes polnische Biogänse wurde aufgetaut und als Frischfleisch verkauft. Das Haltbarkeitsdatum einer Gans war um zehn Monate überschritten.
  • Hans Wagner selbst solle sich 2010 nach einer Salmonellenerkrankung entgegen den Auflagen des Gesundeheitsamtes im Betrieb aufgehalten haben.

Hans Wagner spricht von Rufmord, alle gegen ihn erhobenen Vorwürfe seien falsch oder konstruierte Halbwahrheiten.

Die Fleischzukäufe räumte er gegenüber der Mopo allerdings ein: „schließlich sei die B-Ware ja nicht für seine Ladenkunden gedacht. Er beliefere damit allein Kindergärten, Restaurants und Imbisse.“

Dem Hamburger Abendblatt erklärte er, dass die Anzeige von einem Gesellen stammt, den er im vergangenen Sommer wegen eines Alkoholproblems entlassen habe. Dieser hatte anschließend vor Zeugen gedroht, sich bei ihm zu rächen.

Einige der von Hans Wagner belieferten Spitzen-Restaurants haben sich inzwischen dazu entschieden bis zur Klärung der Vorwürfe ihr Fleisch nicht mehr von der Schlachterei aus Eimsbüttel zu beziehen.

Schreiben Sie zu diesem Thema einen Leserbrief!

© Lokstedt-online.de 14.05.2012