• /
  •         
  • /
  • /
  • /
  • /
  •         

Spendenaktion

Shampoo, Duschgel oder Binden

Seit einigen Tagen läuft in der BUDNI Filiale am Siemersplatz eine bemerkenswerte Spendenaktion für die Flüchtlingsunterkünfte in Niendorf, die die Mitarbeiter der Filiale auf die Beine gestellt haben. Die ersten 40 mit Hygieneartikeln gefüllten Tüten und Kartons konnten bereits übergeben werden.

Auf einer aufgestellten Tafel vor der Filiale bitten die Angestellten der Filiale ihre Kunden: Hygieneartikel für den täglichen Bedarf zu kaufen und in die Sammelbox zu legen. „Wir kümmern uns um den Rest.“

So einfach kann konkrete Hilfe vor Ort sein. Tatsächlich kaufen viele Kunden Shampoo, Duschgel oder Binden und werfen diese Produkte in die Sammelbox, die wegen der regen Beteiligung mehrfach täglich geleert werden muss. Die stellvertretende Filialleiterin Christiane Kirschling berichtet stolz über die Aktion: „Ein toller Erfolg!“

Politisches und soziales Engagement wird bei von der Geschäftsführung und den Mitarbeitern der Drogeriekette sehr ernst genommen. So war Senior-Chef Cord Wöhlke lange Zeit Mitglied im Hamburger Integrationsrat und bereits im März beteiligte sich die Budianer Hilfe mit 5000 Euro an dem Fonds Flüchtlinge & Engagement. "Mit Freude unterstützen wir nun dieses gebündelte bürgerschaftliche Engagement für Flüchtlinge, die dringend auf unsere Hilfe angewiesen sind", erläutert Budni Geschäftsführerin Julia Wöhlke das Engagement.

Nachdem im Juli die Drogeriekette Budnikowsky 1.800 Tüten mit Hygieneartikeln im Wert von 6.000 Euro an die Zentrale Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge gespendet hatte, wollten auch die Mitarbeiter der Filiale am Siemersplatz vor Ort etwas tun und machten eine eigene Spendenaktion.

Inzwischen lassen sich die Wünsche der Flüchtlinge bereits konkretisieren, offensichtlich bereiten sich einige Familien bereits auf die die kältere Jahreszeit vor: „Die Frauen in den Flüchtlingsunterkünften würden sich über Nadeln und Wolle freuen“, steht auf einem Zettel geschrieben. Da beides nicht bei BUDNI gekauft werden kann, werden die Kunden aufgefordert, diese Dinge von Zuhause mitzubringen.

Windeln und Babynahrung allerdings werden in den Unterkünften nicht benötigt, so eine Erfahrung der Mitarbeiter. Diese würden vor Ort gestellt.

Schreiben Sie zu diesem Thema einen Leserbrief!

© Lokstedt-online 12.08.2015