• /
  •         
  • /
  • /
  •         
  • /
  •         
  • /
  • /
  •                  

Neueröffnung Bäckerei Horn

Besser, größer und krasser

Nur vier Jahre nach der umfangreichen Renovierung der „Konditorei & Bäckerei Horn“ in der Grelckstraße, haben Anja und Thomas Horn nun ihr Geschäft in der Papenreye zu etwas Besonderem ausgebaut: Außen Graffiti-Fassade, Innen Ladengeschäft mit Erlebnisbäckerei.

Bürosprechzeiten Montags bis Freitags 4.30 bis 11.30 Uhr. Das ist die Zeit, in der Thomas Horn bereits auf sein Tagwerk zurück blicken und sich dem Papierkram widmen kann.

Mit geregelten Schlafenszeiten ist das so eine Sache, wenn man den Kunden schon früh am Morgen mit Brötchen beliefert. In der letzten Woche allerdings, nachdem relativ willkürlich festgelegt wurde, dass am 6. November die Wiederöffnung des Ladengeschäfts in der Papenreye erfolgen würde, war an Schlaf kaum noch zu denken.

„Ach, ich hab mich mal für einen Moment ins Auto gelegt“, sagt Thomas Horn ohne zu Klagen. „In der letzten Nacht hat gar nicht geschlafen“, ergänzt seine Frau Anja. „Einen Tag hätten wir noch brauchen können“, fährt sie fort und bedankt sich gleich anschließend brav bei allen Handwerkern für die tolle Umsetzung.

Das scheint das Erfolgsgeheimnis von Anja und Thomas zu sein. Trotz gelegentlicher Ausflüge in die Medien („Die Tortentuner“) sind die beiden bescheiden und bodenständig geblieben und pflegen zu allen - seien es Kunden, Mitarbeiter oder eben Handwerker - ein sehr freundschaftliches Verhältnis.

Inzwischen ist das Ladengeschäft und Café Horn (Konditorei - Bäckerei - Confiserie) nicht mehr wegzudenkenden aus Lokstedt.

Die Erfolgsgeschichte

1996 hat Thomas Horn nacheinander die traditionsreiche Konditorei Rhode (Rütersbarg) sowie die Bäckerei Heckscher in der Grelckstraße übernommen. Was zunächst für den einen oder anderen ehemaligen Kunden wie ein Verlust an Vielfalt aussah, nahm in der Folge eine rasante Entwicklung.

Die Nachfrage nach den Produkten stieg ständig an, so dass Anja und Thomas Horn sich 1999 entschlossen, den Betrieb zu erweitern. In der Papenreye fanden sich die entsprechenden Räumlichkeiten.

Als sich 2009 die Drogerie Stoll verkleinerte, bot sich Horn die Gelegenheit, mit der Konditorei auf die andere Straßenseite, sozusagen die Sonnenseite im Dorf, zu wechseln. Seither können die Kunden bis in den späten Nachmittag hinein ihren Kaffee und Kuchen in heller und freundlicher Atmosphäre geniessen.

Ein Herz für Handwerker

Damit könnte man meinen, war die Konditorei & Bäckerei vernünftig aufgestellt. Ein florierendes Geschäft im „Dorf“ und im Gewerbegebiet die Backstube mit einem kleinen Laden.

In der Papenreye hat Horn aber eine komplett andere Kundschaft zu versorgen. Im Ladengeschäft werden hauptsächlich belegte Brötchen verkauft. Die Mitarbeiter der benachbarten Unternehmen und viele Handwerker holen sich hier, was sie für ihre Frühstückspause und zum Mittag so dringend benötigen.

Doch konnte der Laden auf die Dauer nicht den hohen Ansprüchen der Familie Horn genügen. Eigentlich bestand er nur aus wenigen Sitzplätzen und einem kleinen Verkaufstresen. „Das geht besser, größer und krasser“, dachte sich Bäcker Horn.

Am 21. Oktober war es dann soweit, der Umbau konnte beginnen. Die Bäckerei musste während der Bauarbeiten weiter laufen. Die Arbeitsabläufe mussten allerdings neu geplant werden, sonst wäre alles durcheinander geraten.

Für das leibliche Wohl der Handwerker jedenfalls war so während der gesamten Umbauzeit gesorgt. Der Verkauf von belegten Brötchen wurde in einen Verkaufswagen vor dem Geschäft verlegt. Die Verkäuferinnen waren wegen dem Verkehrslärm an der Straße zunächst wenig begeistert. Aber auch das nimmt Thomas Horn mit Humor: „Man versteht kein Wort! Also schreien wir die Kunden einfach mal ein bisschen an.“

Trotz der idealen Frühstücksbedingungen für die Handwerker vor Ort, oder vielleicht gerades deswegen, gingen die Arbeiten schnell von der Hand. Nur drei Wochen hat der Komplettumbau gedauert.

Viele Stammkunden warteten schon ungeduldig darauf, endlich das Ergebnis bewundern zu können. Hatte Horn sich in der Grelckstraße doch schon so viel Mühe gegeben, es den Lokstedtern schön zu machen. Was hatte er sich wohl für seinen Laden im Gewerbegebiet ausgedacht?

Einem Teil der Umbauarbeiten konnte man ja im Werden zusehen. Die Arbeit von Philipp Kabbe fand ja im Freien statt. Der auf die künstlerische Gestaltung von Fassaden spezialisierte Künstler verzierte die Backstube mit großflächigen Graffiti. Diese für eine Bäckerei doch recht ungewöhnliche Pop-Art reizte die Neugier nur noch mehr. Nun war die Frage: Was würde die Kunden im Innenbereich erwarten?

Die Wiedereröffnung

Nach dem Umbau nun präsentiert sich das Geschäft völlig verändert. Thomas Horn: „Auch die Leute hier haben jetzt eine Location zum Wohlfühlen.“

Mehrere Mauerdurchbrüche und eine große Glasfront zur Backstube haben Raum geschaffen und im Ergebnis zur einer wahrhaften Erlebnisbäckerei geführt.

Der Verkaufstresen ist größer geworden, es gibt mehr Sitzplätze, die Kunden können wahlweise auf Bänken, schick gepolsterten Stühlen oder an einem großen Tresen Platz nehmen und ein Kunden-WC ist nun auch endlich vorhanden.

Zur Wiedereröffnung wurden alle Gäste sehr herzlich empfangen. Neben Vertretern der Konditoren-Innung, dem Großhändler, dem Steuerberater, verschiedenen Kollegen und Freunden waren auch viele Kunden gekommen. Thomas servierte den Kuchen und die Kanapees höchst persönlich. Vielleicht auch um seine Frau, die es sich nehmen ließ heute hier ebenfalls höchst persönlich hinter dem Ladentisch zu stehen, ein wenig zu entlasten.

Zwischendurch ließen sich noch Handwerker blicken. „Die haben wirklich alles gegeben“, so Horn. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Die Glasscheibe, die es einem erlaubt beim Backen zuzusehen, ist eine ganz tolle Idee. Alle Gäste waren sich einig: Geschmacklich ist alles sehr einladend geworden.

Auch Angelika Eggers, die ehemaligen Betreiberin des Antikes war begeistert: „Ich wohne in Groß Borstel und bin Stammkundin. Ich gehe mal hier in die Papenreye aber auch in die Grelckstraße.“ Mitgebracht hatte sie einen großen Luftballon mit aufgedruckten Muffins. Das passte wirklich gut.

Und von Außen. Was für ein gigantisches Werbeplakat! Gerade richtig für den XXL-Bäcker Thomas Horn. Mit Beleuchtung am Abend kommt die Graffiti besonders gut.

Neben Thomas Horn ist auch der Konditormeister abgebildet. Ehefrau Anja allerdings ist nicht mit abgebildet. „Ich bin ja auch mehr in der Grelckstraße“, erklärt sie bescheiden. Und von dem Stress der letzten Tage, erst in der Nacht um 2.00 Uhr waren die letzten fünf Lampen angebracht worden, war diesem Fels in der Brandung nichts mehr anzumerken.

Konditorei & Bäckerei Horn

Papenreye 6, 22453 Hamburg
Grelckstraße 10, 22529 Hamburg
Tel.: 53055877
Fax: 53055876
info@konditorei-horn.de
konditorei-horn.de
www.facebook.com/KonditoreiHorn

Philipp Kabbe

Freischaffender Künstler, Graffiti-Stile
Tel.: 43216862
kontakt@wandgestalten.de
www.wandgestalten.de

Schreiben Sie zu diesem Thema einen Leserbrief!

© Lokstedt-online 12.11.2013