• /
  •         
  • /
  •         
  • /
  • /
  •         
  • /
  •         
  • /
  • /
  •         
  • /
  •         
  • /
  • /
  • /
  •         
  • /
  •         
  • /
  • /
  •         
  • /
  •         
  • /
  • /
  •         
  • /
  •         
  • /
  • /
  •         
  • /
  •         
  • /
  • /
  •         

Feinkost Behrmann

Einfach unentbehrlich!

Lokstedt zählt ganz sicher nicht zu den bekanntesten Hamburger Stadtteilen, doch für einiges ist auch er weit über seine Grenzen hinaus bekannt: den NDR, den Keksbäcker und Feinkost Behrmann am Siemersplatz.

Dieses Traditionsgeschäft wurde mir schon kurz nach meinem Einzug in den Lohbekstieg von einem Nachbarn sehr ans Herz gelegt. Denn der Einkauf bei Behrmann gehört für viele zu einem liebgewordenen Ritual, das Vorfreude auf den Genuss bedeutet.

Schon von weitem leuchtet der Name „Behrmann“ in geschwungenen Lettern golden in der Sonne. Auf dem roten Backstein des in den 1930er Jahren erbauten Wohn- und Geschäftshauses fungiert er seit Jahrzehnten als Wegweiser des guten Geschmacks. Die Architektur gehört seit 1996 zu den Hamburger Kulturdenkmälern. Ebenso schützenswert ist das hier beheimatete Spezialitäten-Kleinod, das sich trotz seines langen Bestehens alles andere als verstaubt präsentiert. Erst 2007 wurde es mit viel Liebe modernisiert.

Kaum hat man die gläserne Flügeltür durchschritten, umschmeichelt wunderbarer Kaffeeduft aus der Barista die Nase. Aus der Auslage der Wursttheke lacht einem der Burgunderschinken, der Schweinebraten in Gelee – beides unter Kuppel eines historischen Pelion-Gasofens zubereitet – sowie die Trüffelsalami entgegen. Nebenan erinnert der Wildblumenkäse an eine frisch gemähte Wiese. Setzt man den leckeren Rundgang hinter der Litfaßsäule fort, erfreuen Pralinen, Petit Fours und Kuchen erst die Augen, später den Gaumen. In den seitlichen Regalwänden und auf dem Tisch in der Raummitte tummeln sich Rot- und Weißweine, deren Heimat von Deutschland bis Neuseeland reicht, hochwertige Olivenöle aus Griechenland, Marmeladen aus England und außergewöhnliche Schokoladen.

Die Produktauswahl von der Gemüsebrühe bis zum Champagner trifft seit 1997 Torsten Henck. Dabei beweist der Außenhandelkaufmann und Koch eine genauso große Sicherheit wie beim Tanzen in seiner knapp bemessenen Freizeit. Da er sich mit allen Sinnen der Mission des Besseressens verschrieben hat, arbeitet er nur mit ausgezeichneten Firmen zusammen, darunter der Bäckerei Hönig, dem Keksbäcker und der Kaffeerösterei Burg. Und um seinen eigenen Ansprüchen an das genussvolle Schlemmen zu genügen, hat er die Produktlinie „Behrmann“ mit hausgemachten Salaten und Marmeladen kreiert.

Mit dem Partyservice sorgen Torsten Henck und sein Team auch auf privaten und geschäftlichen Feierlichkeiten für geschmackvolle Überraschungen aus dem Hause Behrmann. Wenn Sie das mit Krabbensalat verfeinerte Kaviar-Brot, das Konfekt vom Schwarzwälder Schinken mit Frischkäse, die mit Thunfisch gefüllte Crispelle und den Flusskrebs auf dem Spinattörtchen zu sich einladen, sind Ihnen die Komplimente Ihrer Gäste hinsichtlich der kulinarischen Bewirtung auf jeden Fall sicher.

Alle, die es nicht bis zuhause aushalten können, machen es sich an den Tischen vor den großen Fenstern gemütlich. Bei einem Milchkaffee in Begleitung eines gefüllten Bienenstichs rückt selbst das hektische Treiben am Siemersplatz in erholsame Ferne. Wer etwas Neues probieren möchte, lässt sich von einer der sympathischen Mitarbeiterinnen einen Kakao mit Espresso und Milchschaum servieren. Auch der Wiener Rindsgulasch mit Rosenkohl und Nudeln oder die anderen abwechslungsreichen Mittagsangebote – immer aktuell als Download auf der Website zu finden – schmecken vor der Behrmannschen Genusskulisse doppelt so gut.

Von deren wechselvollen Geschichte zeugen die goldene 100 über der Kasse sowie die vielen alten Fotos an den Wänden. Seit der Gründung durch Hans Behrmann im Jahre 1911 hat die Lokstedter Feinkost-Institution viele Klippen umschiffen müssen, darunter zwei große Kriege und die Inflation. Auch jetzt gibt es die eine oder andere Sorgenfalte auf der Stirn des Inhabers. Die schwindende Attraktivität des Siemersplatzes und die bevorstehenden Baumaßnahmen wegen der Busbeschleunigung lassen die Zukunft ungewiss aussehen.

Umso wichtiger ist es, dass wir Lokstedter uns der unentbehrlichen Orte in unserem Stadtteil bewusst werden und diese zu schätzen wissen. Denn nirgendwo anders in der Nähe gibt es eine derartige Auswahl an frischen Lebensmitteln. Und mal ehrlich, die geschnittenen Käsescheiben aus dem Discounter, die vor Wochen eingeschweißt wurden, können unseren Gaumen doch schon längst nicht mehr kitzeln. Also, auf zu neuen Geschmackserlebnissen! Denn auch ich möchte in Zukunft neuen Nachbarn und Freunden das Traditionsgeschäft empfehlen, das neben den feinköstlichen Leckereien eine tolle Beratung und einen individuellen Service, ein besonderes Einkaufserlebnis und immer wieder spannende Begegnungen mit anderen Lokstedtern – ob jung oder alt, mit oder ohne Kinderwagen, bekannt oder unbekannt – bereithält.

Feinkost Behrmann

Siemersplatz 5, 22529 Hamburg
www.feinkost-behrmann.de

Schreiben Sie zu diesem Thema einen Leserbrief!

© Lokstedt-online 20.04.2013, Christin Döring