Motorrad

Diebstahl

Reitstiefel passten wohl nicht

Der organisierte Diebstahl von Autoteilen nimmt rapide zu. Besonders neue Fahrzeuge von Edelherstellern werden oft geradezu ausgeweidet. Am Mittwochmorgen traf es einen im Jägerlauf geparkten BMW Touring.

Man sollte meinen, morgens um sieben hätte der Dieb sein Tagwerk längst vollbracht. Schließlich geht bald die Sonne auf und in den meisten Fenstern ist schon Licht. Plötzlich geht im Jägerlauf eine Autoalarmanlage los. Eine junge Frau, die sich gerade ihr Frühstück zubereitet, eilt zum Fenster: Weit und brei nichts zu sehen, kein Auto blinkt.

Um 8.15 Uhr macht sich die junge Anwältin auf den Weg zur Arbeit. „Zunächst fiel mir auf, dass der alte Wintermantel im Kofferraum fehlte. Da zweifelte ich noch an meinem Verstand.“ Doch ein Blick ins Auto brachte sie dann wieder auf den Boden der Tatsachen zurück. Sie hatte sich mit dem Mantel nicht getäuscht, er war tatsächlich geklaut.

Die Einbruchsspuren am nigelnagelneuen BMW 320d Touring (Tachostand 1500 km) waren mehr als deutlich: Auf der Beifahrerseite waren das Fenster hinten rechts sowie die Vordertür aufgebrochen. Dort wo einst die Navi und der Bordcomputer waren, hingen Kabel aus einem Loch. Wie die Täter es bei einem derart neuen Pkw hinbekommen, eine losheulende Alarmanlage binnen weniger Sekunden wieder abzuschalten, ist für den Laien unverständlich. Fachleute begründen dies mit einer Sicherheitslücke. Die Hersteller müssen die Software der Autos auch gegenüber freien Werkstätten offenlegen, damit diese keine Wettbewerbsnachteile erleiden. Damit sind die Codes quasi öffentlich verfügbar.

Im Auto jedenfalls war alles durchwühlt. Außer der Fahrzeugelektronik und den alten Mantel erbeuteten der oder die Verbrecher eine Mütze und Handschuhe. Nur die Reitstiefel waren noch drin - die passten wohl keinem!

Solche Einbrüche in Pkw, die seit einiger Zeit nicht nur in Lokstedt wieder stark zunehmen, sind äußerst ärgerlich. Auf 14.000 Euro beläuft sich der Schäden am Pkw, was in keinem Verhältnis zum Erlös stehen dürfte.

Für die junge Frau hatte der Tag aber denn doch noch ein kleines Happyend parat. Der BMW war ein Leihauto, da ihr eigenes Auto in der Werkstatt war.

Schreiben Sie zu diesem Thema einen Leserbrief!

© Lokstedt-online 03.02.2015