• /
  •         
  • /
  • /
  •                  

Gazellenkamp

Mopedfahrer schwer verunglückt

Am Donnerstagabend gegen 18.30 Uhr verunglückte ein Mopedfahrer am Gazellenkamp schwer. Unfallort ist wieder einmal der Zebrastreifen vor dem Kreisel, über dessen Gefährlichkeit die Anwohner seit Monaten klagen.

Wie Anwohner berichten, musste der Mopedfahrer hinter einem am Zebrastreifen haltenden Auto bremsen und kam dabei zu Fall. Die genauen Unfallumstände werden noch ermittelt. Bevor der junge Mann transportfähig war, musste der Notarzt ihn fast eine Stunde vor Ort behandeln.

Die Meinung von Anwohnern vor Ort: Das war nur eine Frage der Zeit, bis es zu diesem schweren Unfall kommen musste. Immer wieder hätte es in Höhe des Zebrastreifens Ecke Stellinger Chaussee bereits Unfälle gegeben.

Für aus Richtung Stellingen kommende Verkehrtsteilnehmer ist dieser Fußgängerüberweg sehr schlecht einsehbar, da er hinter einer Kurve (dem Kreisel) liegt. Je nachdem was für Fahrzeuge auf dem Seitenstreifen vor dem Zebrastreifen geparkt sind, hat der Autofahrer maximal 30 Meter zum Anhalten seines Kraftfahrzeugs, wenn er sieht, dass ein Fußgänger queren möchte. Dies ist sehr knapp bemessen, denn es entspricht ziemlich genau dem Anhalteweg bei einer Gefahrenbremsung, wenn der Pkw mit 50 km/h unterwegs ist.

Die Autos hier am Gazellenkamp sehr häufig mit bis zu 80 km/h unterwegs, so die Einschätzung der Anwohner. Dann wird dieser Zebrastreifen aber zur Todesfalle. Die Autofahrer vollführen Notbremsungen und folgt beispielsweise auf ein Auto mit sehr guten Bremsen ein etwas in die Jahre gekommenes Moped, bekommt der Mopedfahrer Probleme.

Gespräche mit Anwohnern, die kurz nach dem Ereignis an der Unfallstelle und noch Tage danach geführt wurden, bestätigen: Dieser Fußgängerüberweg ist nicht sicher, kaum ein Anwohner vertraut ihm.
 
Schon sind einige Anwohner dabei, sich zu organisieren. Aktuell wollen sie eine Unterschriftenaktion einleiten. Ziel: die Situation am Zebrastreifen zu entschärfen. Und auch die alte Forderung „Tempo 30 am Gazellenkamp“ bekommt durch solche Unfälle neuen Zuspruch.

www.gazellenkamp.de

Schreiben Sie zu diesem Thema einen Leserbrief!

© Lokstedt-online 25.06.2014, Bernd Krüger