• /
  •         
  • /
  • /
  •         
  • /
  • /
  •         
  • /
  • /
  •         
  • /
  • /
  • /
  • /
  •         
  • /
  • /
  •         
  • /
  • /
  •                  

Verkehrsunfälle

Anhänger wird zum Geschoss

Man kann wirklich nicht sagen, dass die Feuerwehrwache an der Vogt-Wells-Straße strategisch schlecht platziert wäre. Eine Vielzahl von Autounfällen ereignete sich in letzter Zeit direkt vor der Wache. Ende Mai löste sich ein Anhänger und beschädigte zwei Pkw stark.

Warum es passieren kann, dass sich während der Fahrt ein Anhänger lösen kann, blieb an diesem Montagabend ungeklärt. War die Anhängerkupplung defekt? Wurde sie nicht richtig arretiert? Im Unfallbericht der Feuerwehr heißt es dazu: „Aus unbekannten Gründen hat sich ein Anhänger während der Fahrt vom Pkw gelöst.“

Vermutlich kommt so etwas manchmal vor und bei 80.000 Pkw täglich, die die Vogt-Wells-Straße passieren, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es gerade hier passiert. So wurden in diesem Jahr schon etliche hier friedlich parkende Autos zerstört. Zuletzt verlor im März ein Opelfahrer aus Pinneberg die Kontrolle über sein Fahrzeug und beschädigte mehrere Pkw.

Dieses mal war es ein Anhänger, der herrenlos geworden war, er kollidierte mit zwei parkenden Pkw und verkeilte sich schließlich unter dem zweiten Auto. Dabei hatte er sich so sehr unter den hinteren Radkasten geschoben, dass er nur mittels Hebekissen befreit werden konnte. An dem Pkw zerstörte der Hänger die Bremsleitung, so dass Hydrauliköl auslief, welches aufgefangen und mit Ölbindemittel abgestreut wurde.

Insgesamt waren 16 Mann der freiwilligen Feuerwehr Lokstedt und zwei Peterwagen-Besatzungen mal wieder direkt vor der Feuerwehrwache im Einsatz.

Für alle Helfer gab genug zu tun: Die Unfallstelle wurde mit Hütchen und Warnleuchte gesichert, damit der Verkehr weiter fließen kann. Flutlicht wurde eingesetzt. Schließlich konnte der Anhänger geborgen werden und auf die gegenüberliegende Seite geschoben werden.

www.fflokstedt.de

Schreiben Sie zu diesem Thema einen Leserbrief!

© Lokstedt-online 17.06.2014