• /
  •         
  • /
  •         
  • /
  • /
  •         
  • /
  •         
  • /
  • /
  •         
  • /
  •         
  • /
  • /
  • /
  •                  

Einbrüche

Das ist Vandalismus!

Als Helmut Sadler um 9 Uhr seinen Laden am Siemersplatz betrat, stand er inmitten von Scherben. Ein Einbrecher hatte einige hochwertige Sonnenbrillen sowie die Portokasse gestohlen, richtete zudem immensen Sachschaden an. Optische Geräte und fertige Brillen lagen verstreut am Boden.

Zum zweiten Mal innerhalb von 6 Monaten wurde in den Optikerladen am Siemersplatz eingebrochen. Der Einbrecher war in der Nacht zum Mittwoch wie bereits im September über den Balkon gekommen. Damals war er durch die Balkontür gekommen, dieses Mal durch das Fenster. Mit einem dicken Stein hatte er die Scheibe eingeworfen. Das Einbruchwerkzeug lag noch auf dem Balkon. Das Fenster zertrümmert.

Als der Täter durch das Fenster kletterte, muss er den Schleifapparat von Tisch gestossen haben. Anschließend hat der Einbrecher die Auslagen und die Vitrinen zertrümmert. Die teuren Sonnenbrillen hat er aber nicht von den Sicherheitsbügeln abbekommen. Er versuchte zwar die Sicherungen zu lösen, doch ohne Erfolg. Daraufhin hat er die Vitrine von der Wand gerissen und sich die Arbeit mit nach Hause genommen. Außerdem hat der Täter noch die Portokasse mitgehen lassen.

Die von Gabriele Sadler selbst gemachten Marmeladen und die Flaschen mit Wein, die ebenfalls im Laden angeboten werden, hat der Einbrecher vom Tisch gerissen.

Beim Herausklettern aus dem Optikerladen hat er vermutlich den am Boden liegenden Schleifapparat als Tritt benutzt und diesen dabei mit dem Fuß versehentlich angeschaltet - er lief als Sadler seinen Laden betrat noch immer.

Die alarmierte Polizei war schnell vor Ort, die Spurensicherung machte sich am Stein zu schaffen. Ob die gefundenen Hinweise zur Identifikation des Täters führen, bleibt abzuwarten.

Doch, wer macht so etwas?

Die mitgenommenen Brillen sind zwar hochwertig, aber wollen doch erst einmal verkauft werden. Auf jeden Fall steht die Beute in keinem Verhältnis zum angerichteten Schaden. Sadler: „Das ist Vandalismus!“

So bot denn das Geschäft am Tag nach dem Einbruch noch immer ein Bild des Grauens. Auch am Tag 2 nach dem Einbruch war Optiker Sadler zusammen mit seiner Frau Gabriele und seinem Angestellten Rüdiger Bäns weiterhin am aufräumen, ein Ende nicht in Sicht. Glassplitter am Boden und zwischen den empfindlichen optischen Geräten.

Familie Sadler war bisher immer auf der Erfolgsspur. Mit viel Fleiß hatte sich das Ehepaar in den letzten 25 Jahren am Siemersplatz ein mittelständisches Unternehmen aufgebaut. Nach seinem langen Arbeitstagen engagiert Sadler sich noch im Stadtteil: als Trainer beim Eintracht Lokstedt, im Bürgerhaus und im Gewerbeverein Kaufleute und Co. Auch bei Veranstaltungen wie der Lokstedt-Rallye war sein Geschäft stets eine beliebte Anlaufstation.

Nun aber kann Sadler einem wirklich leid tun. Seit einem Jahr hat er nichts als Ärger. Im letzten Sommer der Umbau des Siemersplatzes, der sein Geschäft schwer getroffen hat, dann im September der erste Einbruch. Den ganzen Winter lagerte liegen gelassenes Baumaterial vor seinem Laden und belegte wertvolle Parkplätze. Nun zeitgleich mit der Erneuerung der Nebenfahrbahn am Siemersplatz, die ihm abermals zwei Monate lang Umsatz kosten wird, die komplette Verwüstung seines Geschäfts.

In diesen schweren Zeiten sollten wir Lokstedter Solidarität mit den Geschäftsinhabern am Siemersplatz zeigen. Ab sofort gilt im Stadtteil: Brille - Sadler!

www.optik-sadler.de

Schreiben Sie zu diesem Thema einen Leserbrief!

© Lokstedt-online 01.04.2014