• /
  •         
  • /
  • /
  •         
  • /
  •         
  • /
  • /
  • /
  • /
  •                  

Hochwasser in Dresden

Freiwillige Feuerwehr Lokstedt mit dabei

Am Montag, den 3. Juni 2013, gegen 18 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Lokstedt davon in Kenntnis gesetzt, dass sie zu dem Kontingent von Feuerwehrleuten gehören, die Hamburg in seine Partnerstadt Dresden zum Sichern der Deiche schickt. Dann musste alles ganz schnell gehen.

Gegen 22 Uhr trafen 9 Feuerwehrleute, eine komplette Fahrzeugbesatzung, mit dem zweiten Lokstedter Löschfahrzeug an der Feuerwehrakademie in Billbrook ein, um 0 Uhr brachen dann etwa 150 Hamburger Einsatzkräfte Richtung Dresden auf.

Nach 10 Stunden Fahrt trafen die Lokstedter Feuerwehrleute dort ein. Sie wurden in einer Schule in Dresden untergebracht und noch im Laufe des Tages brachen sie zur ersten Einsatzstelle auf. Es ging dabei um die Sicherung einer Schule direkt an der Elbe. Für die Feuerwehrleute bedeutete dies einschließlich ihres normalen Arbeitstages am Montag 36 Stunden auf den Beinen gewesen zu sein.

Am Donnerstag kamen die Lokstedter Feuerwehrleute müde aber mit der geleisteten Arbeit zufrieden im Reisebus heim.
 
Ein Feuerwehrmann berichtet: „Besonders  hervorzuheben ist auch die enorme Solidarität der Dresdner Bevölkerung, die zusammen mit den Einsatzkräften angepackt hat und die darüber hinaus unsere Kameraden großartig verpflegt hat.“

Insgesamt waren Hamburger Kräfte noch bis zum Sonntag in Dresden beschäftigt, erst an diesem Sonntagabend kam dann auch das Lokstedter Löschfahrzeug zurück.

Schreiben Sie zu diesem Thema einen Leserbrief!

© Lokstedt-online 11.06.2013