Kriminalstatistik 2012

1752 Straftaten in Lokstedt

Ende Februar 2013 stellte Hamburgs Innensenator Michael Neumann, gemeinsam mit dem Hamburger Polizeipräsidenten Wolfgang Kopitzsch und dem Leiter des Landeskriminalamtes Thomas Menzel die Polizeiliche Kriminalstatistik 2012 vor. Demnach wurden 227.570 Straftaten erfasst.

Insgesamt sind die Straftaten in der Hansestadt zwar leicht rückläufig - im Vorjahr wurden noch 0,6 Prozent mehr Straftaten begangen – von Entwarnung kann aber keine Rede sein. Die Anzahl der Straftaten liegt auf konstant hohem Niveau, die Aufklärungsquote sank gar um 1,2 Prozent.

Ähnliches ist auch für den Bezirk Eimsbüttel zu vermelden. Leicht rückläufige Straftaten (-5,7 Prozent), aber die Aufklärungsquote sinkt um 0,3 Prozent.
Lokstedt hat im Bezirk Eimsbüttel den größten Rückgang an Straftaten zu vermelden (-9,1 Prozent) und die Aufklärungsquote stieg sogar leicht an. Niendorf zeigt ein ähnliches Bild.

Die 1.752 in Lokstedt zur Anzeige gebrachten Straftaten verteilen sich auf folgende Delikte:

28 Gewaltverbrechen, von denen 18 aufgeklärt werden konnten, davon

  • 8 Raubüberfälle von denen 2 aufgeklärt werden konnten.
  • 2 Raubüberfälle auf offener Straße von denen keiner aufgeklärt werden konnten.
  • 20 gefährliche oder schwere Körperverletzungen von denen 16 aufgeklärt werden konnten.

121 Körperverletzungen von denen 107 aufgeklärt werden konnten.

968 Diebstähle von denen 206 aufgeklärt werden konnten.

102 Wohnungseinbruchdiebstähle von denen nur 18 aufgeklärt werden konnten.

24 Autodiebstähle von denen nur 2 aufgeklärt werden konnten.

193 Diebstähle aus Autos von denen nur 3 aufgeklärt werden konnten.

148 Ladendiebstähle von denen 140 aufgeklärt werden konnten.

222 Sachbeschädigungen von denen lediglich 30 aufgeklärt werden konnten.

Verstöße gegen das Aufenthalts- oder Asylrecht sowie Rauschgiftdelikte stellten für die Polizei in Lokstedt im Jahre 2012 eine vergleichsweise geringe Herausforderung dar.

11 Verstöße gegen das Aufenthalts- oder Asylrecht konnten sämtlich aufgeklärt werden.

21 Rauchgiftdelikte, von denen 19 aufgeklärt werden konnten. Es handelte sich im Wesentlichen um Konsumentendelikte.

Insgesamt stellt die Kriminalstatistik allerdings ein etwas verzehrtes Bild der Realität dar. Gute Aufklärungsquoten ergeben sich zwangsläufig dort, wo nur die gemeldeten Verstöße herangezogen werden. Dies gilt insbesondere bei den Ladendiebstählen und der Rauschgiftkriminalität. Hier wird nur erfasst, was gemeldet wird. Demzufolge ist dann die Aufklärungsquote enorm groß. Die Dunkelziffern werden allerdings nicht erfasst.

Erschreckend allerdings, dass sich in Lokstedt jeden dritten Tag ein Gewaltverbrechen oder eine Körperverletzung ereignet.

www.hamburg.de

Schreiben Sie zu diesem Thema einen Leserbrief!

© Lokstedt-online 28.03.2013