DiS-Woche

Kiffer am Steuer

Anfang September versuchte die Hamburger Polizeibeamte mit vermehrten Straßenkontrollen den gebraucht von Drogen im Straßenverkehr (DiS) zu bekämpfen. Der Fahrer eines VW Polo allerdings flüchtete.

Die Kontrollen werden gemeinsam mit Beamten aus dreizehn weiteren Bundesländern, der Bundespolizei sowie Polizisten aus Österreich und Luxemburg durchgeführt. Insgesamt wurden 2.932 Fahrzeuge und 3.413 Personen überprüft.

Die Polizeibeamten ordneten bei 141 Fahrzeugführern wegen des Verdachts des Drogenkonsums und bei zwei Autofahrern wegen des Verdachts des Fahrens unter Alkoholeinfluss Blutprobenentnahmen an. Der Höchstwert lag bei 1,93 Promille. 41 Fahrzeugführer waren nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Soweit die Ergebnisse der dreitägen Kontrollen.

Am Donnerstag gegen 16.35 Uhr kam es zu einem besonderen Ereignis in der Julius-Vosseler-Straße.

Der Fahrer eines VW Polo sollte anhalten und überprüft werden. Der Fahrer ignorierte die Anhaltesignale und fuhr weiter. Die Beamten nahmen die Verfolgung auf und stellten dabei diverse Verkehrsgefährdungen des mit Vollgas flüchtigen Pkw fest. An der Ecke Niendorfer Straße / Rütersbarg verlor der Fahrer schließlich die Kontrolle über sein Fahrzeug und kollidierte mit einem am rechten Fahrbahnrand stehenden Lichtmast.

Der Fahrer sowie die beiden Mitfahrer flüchteten zu Fuß in unterschiedlichen Richtungen. Der Fahrer - ein 32-jährige Türke - konnte unweit des Unfallortes durch weitere Polizeibeamte festgenommen werden. Er steht im Verdacht, den VW Polo unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln geführt zu haben. Einer der Mitfahrer (38) war auf das Gelände der Französischen Schule geflüchtet und wurde ebenfalls festgenommen. Der dritte Insasse konnte unerkannt flüchten.

www.presseportal.de

Schreiben Sie zu diesem Thema einen Leserbrief!

© Lokstedt-online 08.09.2018