Einbrecher

Verdächtige Geräusche

Polizeibeamte haben am vorletzten Freitagabend in Lokstedt einen 25-jährigen Mann vorläufig festgenommen, der im Verdacht steht, zunächst in eine Wohnung und anschließend in eine Gartenlaube eingebrochen zu sein. Der Tatverdächtige wurde einem Haftrichter zugeführt.

Ein 67-Jähriger hörte um 18.20 Uhr in seiner Erdgeschosswohnung im Lokstedter Steindamm verdächtige Geräusche. Auf der Suche nach der Geräuschquelle traf er im Nachbarzimmer auf einen Einbrecher, der sich über ein auf Kipp gestelltes Fenster Zutritt verschafft hatte.

Als der Einbrecher den Mann sah, flüchtete er ohne Diebesgut durch das offene Fenster und lief in Richtung stadteinwärts. Der Wohnungsbesitzer alarmierte die Polizei, die mit mehreren Funkstreifenwagen durchgeführten Fahndungsmaßnahmen blieben zunächst erfolglos.

Keine Stunde später hatte der Tatverdächtige auf seiner Flucht inne gehalten und erneut ein gebrochen. Dieses mal suchte es sich eine Gartenlaube aus. Doch zufällig fuhr zu dieser Zeit der Besitzer der Gartenlaube vorbei und stellte dabei fest, dass darin Licht brennt. Er begab sich daraufhin zu seiner Laube und traf dort auf einen Mann, der ihn sogleich mit einem Messer bedrohte. Der 57-Jährige griff nach einer Eisenstange, überwältigte den Mann und hielt ihn bis zum Eintreffen der Polizeibeamten fest.

Die Polizeibeamten nahmen den Mann vorläufig fest. Bei ihm handelt es sich um einen polizeibekannten 25-jährigen Polen.

Der in der Gartenlaube festgenommene Tatverdächtige kommt auch als Täter des Einbruchs am Lokstedter Steindamm infrage. Die Täterbeschreibungen von zwei Zeugen jedenfalls, die ihn bei seinem Einbruch in die Erdgeschosswohnung gesehen haben, stimmen mit dem Erscheinungsbild des Tatverdächtigen überein.

Ermittler des Kriminaldauerdienstes übernahmen die weitere Sachbearbeitung. Sie führten den jungen Mann einem Haftrichter zu.

www.presseportal.de

Schreiben Sie zu diesem Thema einen Leserbrief!

© Lokstedt-online 25.09.2017