Tote Fische im Teich

Die Polizei warnt

Trickdiebe auch in Lokstedt unterwegs

Gleich vier ältere Hamburger wurden an diesem Dienstag Opfer von Trickdieben, die sich Zugang zu ihren Wohnungen verschafften. In der Sottorfallee etwa gab sich ein Mann als Mitarbeiter der Wasserwerke aus und schob sich nach dem Türöffnen direkt an der 92-jährigen Mieterin vorbei.

Nachdem der angebliche Wasserwerker die Wohnung nach vermeintlichen Wasserschäden kontrolliert und wieder verlassen hatte, stellte die Geschädigte den Diebstahl von Bargeld aus ihrem Porte­mon­naie fest. Der Täter wird in diesem Fall als etwa 55-jähriger Deutscher beschrieben. Er ist 180 cm bis 185 cm groß und hatte einen Dreitagebart.

Enkeltrick

Bei einem 88-jährigen Rentner in Hamburg-Eidelstedt gab sich eine Frau telefonisch als Enkelin aus und verlangte einen höheren Geldbetrag für einen anstehenden Wohnungskauf. Nachdem der 88-Jährige seine Bank aufsuchte, übergab er das abgehobene Geld an einen vermeintlichen "Notar", der von der "Enkelin" an die Wohnanschrift gesandt wurde. Erst später wurde das Opfer misstrauisch und verständigte die Polizei.

Als Polizist ausgegeben

Um 09.55 Uhr klingelten im Eißendorfer Pferdeweg (Harburg) zwei Männer an der Wohnungstür eines Rentnerpaares. Nachdem die beiden 88-jährigen Mieter die Tür öffneten, wies sich einer der Täter mit einem vermeintlichen Polizeiausweis aus. Der Begleiter soll eine Lederjacke und eine Polizeimütze getragen haben. Die Männer verwickelten die Senioren in ein Gespräch und verschafften sich unter Vorwand Zutritt zu der Wohnung. Die Täter teilten sich auf und fingen an, in den Räumen Behältnisse zu durchwühlen. Daraufhin forderte die 88-Jährige die Männer auf, die Wohnung unverzüglich zu verlassen. Sie äußerte zudem, dass sie die Polizei verständigen werde. Die Männer verließen die Wohnung. Die alarmierten Beamten konnten die beiden Täter im Rahmen der Fahndung nicht mehr antreffen. Bei der Anzeigenaufnahme stellten die Geschädigten den Diebstahl von mehreren Schmuckgegenständen fest.

Das Duo wird folgendermaßen beschrieben: Einer der Männer ist 165 bis 168 cm groß, hat eine dickliche Figur, dunkle kurze Haare, trägt einen leichten Oberlippenbart, nordeuropäische Erscheinung. Bekleidet war er mit grünlichen Wollhandschuhe, dunkler Stoffjacke und einer dunklen Hose. Der zweite Mann ist etwa 175 cm groß, kräftige Figur, er trug eine grün-weiße Polizeimütze, eine schwarze Lederjacke sowie eine dunkle Hose.

Die Polizei rät: "Lassen Sie keine Fremden in Ihre Wohnung. Bei Verdacht bitten Sie Ihre Nachbarn um Hilfe oder wählen Sie die 110. Bitte achten Sie auf Ihre betagten Nachbarn und rufen Sie die Polizei, wenn sich Verdächtige im Haus aufhalten. Wir kommen lieber einmal umsonst, als einmal zu spät!“

Rauchmelder-Kontrolle

Aktuell warnt die Hamburger Polizei außerdem vor einer weiteren Masche. Es sind Trickbetrüger unterwegs, die vorgeben kontrollieren zu wollen, ob die gesetzlich vorgeschriebenen Rauchmelder vorhanden sind. Nicht rein lassen und Polizei rufen, es handelt sich um eine organisierte Verbrecherbande!

Hinweise zu den Tätern nimmt die Verbindungsstelle des Landeskriminalamtes unter der Rufnummer 428 65 67 89 entgegen.

www.presseportal.de

Schreiben Sie zu diesem Thema einen Leserbrief!

© Lokstedt-online 22.01.2016